Abo
  • Services:

Raumfahrt

Virgin Galactic wirbt hochrangigen Nasa-Mitarbeiter ab

Spaceship Two statt Spaceshuttle: Der Vizechef des eingestellten Raumfährenprogramms der US-Weltraumbehörde Nasa wechselt zum Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic. Dort soll er künftig für die Durchführung der kommerziellen Raumflüge verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Ende des Spaceshuttle-Programms ohne Aufgabe: Mike Moses (2009)
Nach Ende des Spaceshuttle-Programms ohne Aufgabe: Mike Moses (2009) (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Virgin Galactic hat einen hochrangigen Nasa-Mitarbeiter verpflichtet: Mike Moses, stellvertretender Leiter des eingestellten Spaceshuttle-Programms, arbeitet künftig für das Raumfahrtunternehmen des Briten Richard Branson.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Moses wird das Team aufbauen und leiten, das die kommerziellen Raumflüge von Virgin Galactic durchführen wird. Der Physiker war stellvertretender Chef des Spaceshuttle-Programms und leitete das Mission Management Team, das über die Starts der letzten zwölf Spaceshuttle-Missionen entschied. Er war damit verantwortlich für alle Missionen der Raumfähre in den vergangenen drei Jahren. Nach dem Ende des Spaceshuttle-Programms im Juli 2011 war er ohne Aufgabe bei der US-Weltraumbehörde.

Montagehalle fertiggestellt

Im vergangenen Monat hat Virgin Galactic auch den Final Assembly, Integration and Test Hangar (Faith) eingeweiht. In der Halle auf dem Gelände des Mojave Air And Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien sollen das Raketenflugzeug Spaceship Two und der Transporter Whiteknight Two gebaut werden. Die Raumflüge werden jedoch vom Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico durchgeführt.

  • SpaceShipTwo (Foto: Ned RocknRoll)
  • Die Präsentation des kommerziellen Raumfahrzeugs fand bei schlechtem Wetter in der Mojave-Wüste statt. (Foto: Ned RocknRoll)
  • SpaceShipTwo unter dem Mutterschiff WhiteKnightOne (Foto: Ned RocknRoll)
  • Das Mutterschiff transportiert das Raketenflugzeug bis in 15 km Höhe. (Foto: Ned RocknRoll)
  • Dort klinkt SpaceShipTwo sich aus und steigt aus eigener Kraft auf 100 km auf. (Foto: Mark Greenberg)
  • SpaceShipTwo: Das erste Mal an der frischen Luft (Foto: Ned RocknRoll)
SpaceShipTwo (Foto: Ned RocknRoll)

Bei einem Raumflug wird das etwa 18 Meter lange Spaceship Two von der Whiteknight Two bis in 15 Kilometer Höhe transportiert. Dort wird das Raketenflugzeug ausgeklinkt. Aus eigener Kraft wird es bis in etwa 100 Kilometer Höhe aufsteigen. Angetrieben wird es von einem Hybridmotor, der mit einem Gemisch aus Fest- und Flüssigtreibstoff betrieben wird.

Schwerelos

In dieser Höhe soll sich den sechs Passagieren und den beiden Piloten ein grandioser Blick auf die Erde und die Atmosphäre bieten. Die Passagiere können in dieser Höhe auch den Sitzgurt lösen und schwerelos durch die Kabine schweben, um durch die Bullaugen den Blick ins All und auf die Erde zu genießen. Anschließend gleitet das Spaceship Two zurück zur Erde.

Virgin Galactic will im kommenden Jahr mit den kommerziellen Raumflügen beginnen. Ein Flug soll 200.000 US-Dollar kosten. Interessenten können bereits einen Flug buchen. Über 450 Reservierungen sollen bereits vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 14,39€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 6,75€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /