Abo
  • Services:

Raumfahrt

Virgin Galactic wirbt hochrangigen Nasa-Mitarbeiter ab

Spaceship Two statt Spaceshuttle: Der Vizechef des eingestellten Raumfährenprogramms der US-Weltraumbehörde Nasa wechselt zum Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic. Dort soll er künftig für die Durchführung der kommerziellen Raumflüge verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Ende des Spaceshuttle-Programms ohne Aufgabe: Mike Moses (2009)
Nach Ende des Spaceshuttle-Programms ohne Aufgabe: Mike Moses (2009) (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Virgin Galactic hat einen hochrangigen Nasa-Mitarbeiter verpflichtet: Mike Moses, stellvertretender Leiter des eingestellten Spaceshuttle-Programms, arbeitet künftig für das Raumfahrtunternehmen des Briten Richard Branson.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Moses wird das Team aufbauen und leiten, das die kommerziellen Raumflüge von Virgin Galactic durchführen wird. Der Physiker war stellvertretender Chef des Spaceshuttle-Programms und leitete das Mission Management Team, das über die Starts der letzten zwölf Spaceshuttle-Missionen entschied. Er war damit verantwortlich für alle Missionen der Raumfähre in den vergangenen drei Jahren. Nach dem Ende des Spaceshuttle-Programms im Juli 2011 war er ohne Aufgabe bei der US-Weltraumbehörde.

Montagehalle fertiggestellt

Im vergangenen Monat hat Virgin Galactic auch den Final Assembly, Integration and Test Hangar (Faith) eingeweiht. In der Halle auf dem Gelände des Mojave Air And Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien sollen das Raketenflugzeug Spaceship Two und der Transporter Whiteknight Two gebaut werden. Die Raumflüge werden jedoch vom Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico durchgeführt.

  • SpaceShipTwo (Foto: Ned RocknRoll)
  • Die Präsentation des kommerziellen Raumfahrzeugs fand bei schlechtem Wetter in der Mojave-Wüste statt. (Foto: Ned RocknRoll)
  • SpaceShipTwo unter dem Mutterschiff WhiteKnightOne (Foto: Ned RocknRoll)
  • Das Mutterschiff transportiert das Raketenflugzeug bis in 15 km Höhe. (Foto: Ned RocknRoll)
  • Dort klinkt SpaceShipTwo sich aus und steigt aus eigener Kraft auf 100 km auf. (Foto: Mark Greenberg)
  • SpaceShipTwo: Das erste Mal an der frischen Luft (Foto: Ned RocknRoll)
SpaceShipTwo (Foto: Ned RocknRoll)

Bei einem Raumflug wird das etwa 18 Meter lange Spaceship Two von der Whiteknight Two bis in 15 Kilometer Höhe transportiert. Dort wird das Raketenflugzeug ausgeklinkt. Aus eigener Kraft wird es bis in etwa 100 Kilometer Höhe aufsteigen. Angetrieben wird es von einem Hybridmotor, der mit einem Gemisch aus Fest- und Flüssigtreibstoff betrieben wird.

Schwerelos

In dieser Höhe soll sich den sechs Passagieren und den beiden Piloten ein grandioser Blick auf die Erde und die Atmosphäre bieten. Die Passagiere können in dieser Höhe auch den Sitzgurt lösen und schwerelos durch die Kabine schweben, um durch die Bullaugen den Blick ins All und auf die Erde zu genießen. Anschließend gleitet das Spaceship Two zurück zur Erde.

Virgin Galactic will im kommenden Jahr mit den kommerziellen Raumflügen beginnen. Ein Flug soll 200.000 US-Dollar kosten. Interessenten können bereits einen Flug buchen. Über 450 Reservierungen sollen bereits vorliegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /