Abo
  • Services:

Zuwachs

1.000 neue Mitglieder pro Woche bei der Piratenpartei

Wahlerfolge wie in Berlin führen bei den Piraten zu Mitgliederwachstum. Derzeit hat die Internetpartei 15.000 Mitglieder und könnte bei der nächsten Bundestagswahl 8 Prozent der Stimmen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Parteichef Sebastian Nerz
Parteichef Sebastian Nerz (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Nach ihrem Wahlerfolg in Berlin verzeichnet die Piratenpartei bundesweit einen starken Mitgliederzuwachs. Damit konnte die Internetpartei auf 15.000 Mitglieder anwachsen. "Derzeit treten bei uns über 1.000 neue Mitglieder pro Woche bei", erklärte die politische Geschäftsführerin der Partei, Marina Weisband, am 13. Oktober 2011.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Piratenpartei schaffte es bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus deutlich über die Marke von 5 Prozent und zog damit ins Abgeordnetenhaus ein. Nach dem amtlichen Endergebnis kamen die Piraten auf 8,9 Prozent. Die Forderungen wurden über die reine Netzpolitik erweitert.

Seit ihrer Gründung 2006 stieg die Mitgliederzahl der Netzpolitiker langsam an und erreichte im Frühjahr 2009 erst 1.000. Nach dem Erfolg der schwedischen Piratenpartei bei der Europawahl 2009 stieg sich die Mitgliederbasis in Deutschland in knapp sieben Monaten auf 11.000. Anschließend setzte sich das Wachstum auf niedrigerem Niveau fort, für einige Zeit waren die Mitgliederzahlen auch rückläufig. Zum Vergleich: Die SPD und die CDU haben jeweils rund 500.000 Mitglieder. Die Linke kommt auf 71.000, die FDP auf 64.500 und die Grünen auf 58.500 Mitglieder.

In der letzten Stern-RTL-Wahltrendumfrage von Forsa würden wie schon in der Vorwoche 8 Prozent aller Deutschen die Piraten wählen, wenn jetzt Bundestagswahl wäre. Um je 1 Punkt zulegen können die FDP und die Linken, die Freidemokraten erreichen 4 Prozent, die Linken 8 Prozent. Forsa-Chef Manfred Güllner glaubt, dass die Piratenpartei eine rot-grüne Mehrheit bedroht. "Die Piraten schaden vor allem den Grünen, denen viele Wähler früher aus Verzweiflung über die anderen Parteien ihre Stimme gegeben haben", sagt Güllner. "Sie laufen jetzt zu den Piraten über - vor allem auch die jungen Wähler, die sonst für die Grünen gestimmt haben."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-60%) 7,99€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

Lokster2k 13. Okt 2011

Nein, aber vll kannst du wegen der Grünen noch ohne Staubfilter vorm Mund und...

NeptunsDreizack 13. Okt 2011

Entnommen aus mediabiz.de http://www.mediabiz.de/games/news/kolumne-piraten-piraten-die...

Lokster2k 13. Okt 2011

Das ist wohl wahr...ich kenne auch genug junge Leute, die scheinbar darauf bedacht sind...

Lokster2k 13. Okt 2011

Naja...wer vor der Trojaner Geschichte schon von den Piraten gehört hat und grob wei...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2011

Wie soll die PP irgendeiner Partei schaden zufügen können? Wenn dann habnen diese...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /