Abo
  • IT-Karriere:

Flottenmanöver

Störsender blockiert GPS und Mobilfunk

Die britische Marine hat bei einem Manöver vor Schottland mit einem Störsender nicht nur das eigene GPS, sondern auch das von Fischern sowie die Kommunikation auf einigen Inseln beeinträchtigt. Nach Beschwerden musste die Marine die Störung einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fischerboot vor Schottland: GPS-Geräte funktionierten nicht.
Fischerboot vor Schottland: GPS-Geräte funktionierten nicht. (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Die britische Marine hat bei einem Manöver vor Schottland die Störung des Satellitennavigationssystems Global Positioning System (GPS) bei einem Manöver eingestellt. Beim Verteidigungsministerium waren Beschwerden von Fischern und Bürgern eingegangen, berichtet die BBC. Die Störsender des Militärs hatten das GPS sowie die Kommunikation auf einigen schottischen Inseln lahmgelegt.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Die britische Marine erklärte, sie habe mehrfach vor dem Manöver gewarnt. Die Fischer aber sagten der BBC, sie hätten erst davon erfahren, als ihre GPS-Geräte nicht funktionierten. Sie hätten zunächst gedacht, sie hätten ein Problem auf ihrem Boot, sagte ein Fischer. Aber dann hätten die Kollegen von vergleichbaren Schwierigkeiten gesprochen.

Schlechte Alternative

Für die Fischer stellt die Störung des GPS-Signals ein Problem dar: Ohne das Navigationssystem bringen sie sich in den rauen Gewässern an der schottischen Westküste in Gefahr. Bleiben sie hingegen im Hafen, verdienen sie kein Geld.

Die Fischer waren jedoch nicht die einzigen, die unter dem Störsignal der Militärs zu leiden hatten. Nach Angaben der Regionalregierung der Äußeren Hebriden sei auch Mobilfunk und Internet sowie Satellitenfernsehen beeinträchtigt worden. Es sei nicht annehmbar, dass durch ein Manöver der Marine die Kommunikationsnetze auf den Inseln unterbrochen würden, sagte der Behördenchef.

Broschüre für Fischer, Fähren und Umweltschützer

Die britische Marine hatte nach eigenen Angaben am 7. September 2011 eine Broschüre mit Einzelheiten über das Manöver für Fischer, Fähren und Umweltschützer herausgegeben. Darin erklärte die Marine auch, wann und wo das GPS-Signal gestört würde. Außerdem habe sie veranlasst, dass die Küstenwache regelmäßig per Funk über das Manöver informiere. Die schottischen Behörden hatten die Nachricht zwar auf ihren Websites veröffentlicht, erklärten aber, es sei Sache des Militärs, für die Verbreitung der Informationen zu sorgen.

An den sogenannten Joint-Warrior-Manövern, die zweimal im Jahr durchgeführt werden, nehmen See-, Land- und Luftstreitkräfte aus 14 Nato-Mitgliedstaaten teil. Bei einem solchen Manöver wird das GPS-Signal an mehreren Stellen in einem Radius von etwa 40 Kilometern gestört. Die Marine will unter anderem üben, auch ohne GPS zu navigieren. Experten weisen immer wieder darauf hin, dass das Satellitennavigationssystem anfällig gegen Störungen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

M.P. 17. Okt 2011

Diese Legende von dem Motorradfahrer, dem man das Genick beim Helm abnehmen bricht, weil...

Affenkind 13. Okt 2011

Mobiles H.A.A.R.P. :)

klink 13. Okt 2011

Mit GLONASS & GPS Navi wäre das nicht passiert.

Johnny Cache 13. Okt 2011

Whisky... mit ein bisschen Sahne wirklich lecker. :p


Folgen Sie uns
       


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
    2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
    3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

      •  /