Abo
  • Services:

Linsen zeigen fast alles

Neben der Startansicht, die vier Verknüpfungen zu Anwendungen enthält, sind standardmäßig drei weitere Linsen im Dash enthalten. Die Anwendungslinse zeigt alle installierten Programme an und bietet weitere zum Download. Außerdem lassen sich die Anwendungen nach Kategorien wie Büro, Grafik oder Zubehör filtern. Die Anwendungen, die als Download erhältlich sind, lassen sich zusätzlich nach Nutzerbewertungen filtern.

  • Der Startbildschirm von Ubuntu 11.10 alias Oneiric Ocelot
  • Die Schaltfläche für das Startmenü Dash ist ein wenig nach unten gewandert.
  • Die Anwendungslinse zeigt installierte Programme und Anwendungen zum Download an, diese lassen sich kategorisieren.
  • Die Musiklinse ist mit dem Mediaplayer Banshee verknüpft, ...
  • ... dieser liegt in Version 2.2.0 vor.
  • Die Linse für Dokumente funktionierte in unserem Test nur bedingt, ...
  • ... denn die Dateiinidizierung funktionierte nicht problemlos.
  • Über die Linse für Gwibber lassen sich Tweets durchsuchen.
  • Der neue Standard-E-Mail-Client ist Thunderbird 7.0.1, ...
  • ... das Kalender-Addon Lightning muss erst nachinstalliert werden ...
  • ... und die Einstellungen aus Evolution lassen sich nicht importieren.
  • Das Software Center zeigt nun am besten bewertete Software, ...
  • ... auch in den Unterkategorien.
  • Addons und Plugins sind der Anwendung zugeordnet.
  • Über Ubuntu One lassen sich mehrere Rechner installieren.
  • Als Webbrowser wird Firefox 7.0.1 genutzt, ...
  • ... für Büroanwendungen Libreoffice 3.4.3.
  • Das Backup-Tool Déjà Dup nutzt auch Ubuntu One als Speicher.
  • Die Paketverwaltung Synaptic muss nachinstalliert werden.
  • Der Kernel basiert auf Linux 3.0
  • Unity 2D unterscheidet sich nur in wenigen Details.
  • Statt Unity kann auch die Gnome-Shell als alternative Oberfläche installiert werden.
  • Kubuntu-Nutzer können sich über das Paket "Low-Fat-Settings" freuen ...
  • ... und über den Muon Paketmanager und das gleichnamige Software Center.
  • Obwohl Ubuntu 11.10 mit Gnome 3.2 ausgestattet ist, ...
  • ... fehlen Anwendungen wie die zentrale Kontaktverwaltung.
  • Die Installation von Ubuntu 11.10 ist wie jeher einfach gestaltet.
  • Oneric Ocelot bietet verschiedene Möglichkeiten. die Festplatte zu nutzen ...
  • ...und zeigt letztlich noch eine Übersicht an.
  • Auch ein erweitertes Partitionierungswerkzeug ist im Installer enthalten.
  • Danach müssen nur wenige Dinge wie die Einstellungen der Zeitzone oder das Anlegen eines Nutzers durchgeführt werden.
  • Während der Installation läuft eine Diashow ...
  • ... und informiert über das Software Center, ...
  • ... den Cloud-Dienst Ubuntu One von Canonical ...
  • ... und weist auf die Webseite askubuntu hin.
  • Ubuntu 11.10 begrüßt Nutzer mit dem neuen Display Manager LightDM.
Die Schaltfläche für das Startmenü Dash ist ein wenig nach unten gewandert.
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Musiklinse ist über ein Notensymbol erreichbar und mit dem Mediaplayer Banshee verknüpft. So können Stücke aus der Bibliothek von Banshee gesucht werden, nach einem Mausklick werden sie abgespielt. Gezeigt werden aber auch Suchergebnisse verschiedener Onlinedienste, die Musik zum Kauf anbieten. Die Musik kann in dieser Linse nach Jahrzehnt und Genre kategorisiert angezeigt werden.

Die dritte Linse soll Ordner und Dateien verfügbar machen, was in unserem Test leider nicht wie gewünscht funktionierte. Denn Dateien, die im persönlichen Ordner abgelegt sind, werden nicht indiziert und stehen damit der Suche nicht zur Verfügung. Dadurch sind lediglich die Ordner für Musik, Dokumente oder Filme auswählbar, die mit dem Dateimanager Nautilus geöffnet werden.

Zusätzlich zu den genannten Linsen lässt sich eine Linse für die Microblogging-Anwendung Gwibber installieren. Über diese können Nachrichten aus unterschiedlichen Diensten wie Twitter oder Identica einfach sortiert oder nach Stichworten durchsucht werden.

Wechsel des E-Mail-Clients

Statt Evolution kommt in Oneiric Ocelot der E-Mail-Client Thunderbird 7.0.1 als Standard zum Einsatz, dadurch fehlt eine Kalenderanwendung. Zwar schafft das Mozilla-Addon Lightning hier einen adäquaten Ersatz, es muss aber nachinstalliert werden. Ein Hinweis darauf findet sich nur im Software Center.

Ebenso ärgerlich wie das Fehlen des Kalenders ist, dass es kein Migrationswerkzeug für den Umstieg von Evolution zu Thunderbird gibt. So gelang es uns nicht, E-Mail-Daten aus einem Backup von Ubuntu 11.04 in den neuen Client zu überführen.

Selbst wenn Evolution installiert und eingerichtet wird, findet das Import-Tool von Thunderbird keine Daten zur Migration, weder Konteneinstellungen noch Adressbücher oder anderes. Das führt zu unnötiger Mehrarbeit für den Nutzer, der sich den E-Mail-Client mühsam komplett neu einrichten muss.

 Test: Ubuntu 11.10 hübscht Unity aufSoftware Center synchronisiert Installationen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

azeu 19. Okt 2011

möchtest Du permanent "sehen" welche Fenster Du offen hast oder nur sporadisch? Wenn's...

SSD 18. Okt 2011

ja, aber leider nicht komfortabel per Einstellung =( siehe dazu auch: http://askubuntu...

azeu 18. Okt 2011

probier's mit Unity2D :) hatte auch ziemliche Probleme

azeu 18. Okt 2011

das hab ich jetzt nicht verstanden :) darauf hatte ich mich bezogen. Eine gewisse...

dakira 18. Okt 2011

Mich hatten Jorge Castros Videos [1] [2] dazu gebracht mich mal naeher mit Unity zu...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /