Abo
  • Services:

HP

Bing Maps bringt Enyo-Framework für alle WebOS-Smartphones

HP hat für alle WebOS-Versionen die Kartenanwendung Bing Maps veröffentlicht. Damit erhalten alle WebOS-Smartphones nun das Enyo-Framework, das bisher nur dem Touchpad und dem Pre3 vorbehaten war. Aber es gibt auch einen Nachteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Bing Maps für alle WebOS-Smartphones
Bing Maps für alle WebOS-Smartphones (Bild: HP)

Für Smartphones mit WebOS 1.4.5 und 2.1 hat HP die Kartenanwendung Bing Maps im App Catalog veröffentlicht. Mit der nur Maps genannten Anwendung erhalten alle WebOS-Geräte außerdem das Enyo-Framework, daher ist nach der Installation der Kartenanwendung auch ein Geräteneustart erforderlich. Außerdem wird dabei die installierte Google-Maps-Anwendung ohne Rückfrage deinstalliert. Wer also lieber weiterhin Google Maps nutzen möchte, sollte auf das Update auf Bing Maps verzichten. Außerdem kann Google Maps nachträglich mit dem WebOS Repair Utility wiederhergestellt werden.

  • Bing Maps für WebOS
  • Bing Maps für WebOS
  • Bing Maps für WebOS
Bing Maps für WebOS
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

HP informiert weder in der App-Beschreibung noch im zugehörigen Blogeintrag über die Veränderungen durch die Maps-Installation. Mit der Bereitstellung des Enyo-Frameworks können Enyo-Anwendungen nun auf allen WebOS-Geräten verwendet werden. Bisher waren Enyo-Anwendungen auf das Touchpad und das Pre3 beschränkt. Nach wie vor lassen sich Enyo-Anwendungen aber nur für das Touchpad und das Pre3 im App Catalog einstellen, aber voraussichtlich wird HP das in Kürze ändern.

Das Enyo-Framework unterstützt beliebige Displayauflösungen, wobei Enyo-Applikationen automatisch passend skaliert werden. Die einzelnen Bereiche in einer Programmoberfläche werden dabei proportional vergrößert oder verkleinert, damit alle Bereiche der Anwendung bei der gewählten Auflösung nutzbar sind. Außerdem sollen Enyo-Anwendungen schneller als Mojo-Applikationen starten, so dass die lästigen Wartezeiten von mehreren Sekunden beim Programmstart Vergangenheit sein sollen. Laut Precentral gibt es im App Catalog nur eine Handvoll Enyo-Anwendungen.

Auf dem WebOS-Tablet Touchpad und dem WebOS-Smartphone Pre3 ist Bing Maps bereits standardmäßig installiert. Im Gegenzug fehlt diesen die bisher auf alten WebOS-Smartphones befindliche Google-Maps-Anwendung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-71%) 11,50€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 19,99€

SoniX 17. Okt 2011

Wäre nett wenn hier weniger nur geredet werden würde und auch mal was belegt werden...

Schnarchnase 13. Okt 2011

Wohl eher umgekehrt


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /