• IT-Karriere:
  • Services:

Behörden fehlen qualifizierte Entwickler

Bleibt die Frage, warum Behörden eine solche Software extern einkaufen, beziehungsweise - wie hier geschehen - mieten? Noch dazu für viel Geld? Immerhin kostet jeder Einsatz nach Angaben des Innenministeriums 15.000 Euro. Eine Zahl übrigens, auf die ein befragter Softwareentwickler mit der Bemerkung reagierte, er habe seinen Beruf verfehlt und sollte anfangen, Trojaner an Behörden verkaufen. Denn der Trojaner ist nicht etwa für jeden einzelnen Fall programmiert worden, wie Sicherheitsbehörden und Minister immer wieder behaupten. Er ist ein halbfertiges Produkt, bei dem lediglich bestimmte Teile angepasst werden. Und auch die mangelnde Verschlüsselung könnte der Einsparung geschuldet sein. Denn Schlüssel zu ändern, aktuell zu halten und korrekt zu verwalten, kostet Zeit und Geld.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Warum also kaufte man diese Software? Die Antwort des Innenministeriums: Weil das Unternehmen in dem Feld weit vorangekommen war, als sich die Behörden dafür interessierten. Man habe 2007 eine "Marktbeobachtung" gemacht und sich dann für den damaligen Marktführer entschieden.

Warum so ein Programm nicht selbst entwickelt wurde? Böswillige Kommentatoren würden sicher sagen, dass die Behörden die Entwickler dafür nicht hatten und es gar nicht konnten. Ganz falsch ist das wahrscheinlich nicht. Malware auf diesem Niveau zu entwickeln braucht einiges Wissen und Erfahrung. Softwareentwickler mit diesen Fähigkeiten aber sind bei Behörden eher selten. Ihre Computerabteilungen sind darauf ausgerichtet, Beweise zu sammeln und zu sichern, nicht darauf, Trojaner zu schreiben.

Höchstens BKA, Zollkriminalamt (ZKA) und das Bundesamt für Verfassungsschutz haben wahrscheinlich genug Beamte, die sich mit der Materie auskennen. Zumindest erklären BKA und ZKA, sie hätten eigene Versionen eingesetzt - nicht diesen Bayerntrojaner, der offensichtlich von mehreren Bundesländern und ihren schlechter ausgestatteten Landeskriminalämtern genutzt wurde.

Das BKA ist auch die einzige Behörde, die immer wieder auf einen "eigenen technischen Weg" verweist, zumindest bei der Onlinedurchsuchung. Bei dieser, die rechtlich noch heikler ist als die Quellen-Telekommunikationsüberwachung, wollten sich die Ermittler offensichtlich nicht auf ein mittelständisches Unternehmen verlassen. Man habe, heißt es, ein "eigenes Produkt". Wie gut es ist? Der Chaos Computer Club wird sicher auch das herausbekommen. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Virenscanner hätten ihn finden können
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

dehacker 17. Okt 2011

Ist das ein Hin und Her-geplänkel. Was Ihr alle nicht kapiert, ist das der Trojaner nur...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2011

... dann wird es ganz finster bezüglich der Freiheit dieser Gesellschaft. Wo soll das...

7hyrael 14. Okt 2011

ne riesensauerei wird es tatsächlich bleiben. und genauso konsequenzlos für vermutlich...

Shadow27374 13. Okt 2011

Mag sein, dass die meisten nur nachplappern. Aber eine Aussage des CCC ist in meinen...

DeepSec 13. Okt 2011

Ich halte es für ein völlig zulässig Aussage, denn der Durchschnittsstudent im 2...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /