Abo
  • Services:
Anzeige
Blick auf die Trojanersoftware auf dem Rechner von Dirk Engling vom CCC
Blick auf die Trojanersoftware auf dem Rechner von Dirk Engling vom CCC (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Behörden fehlen qualifizierte Entwickler

Bleibt die Frage, warum Behörden eine solche Software extern einkaufen, beziehungsweise - wie hier geschehen - mieten? Noch dazu für viel Geld? Immerhin kostet jeder Einsatz nach Angaben des Innenministeriums 15.000 Euro. Eine Zahl übrigens, auf die ein befragter Softwareentwickler mit der Bemerkung reagierte, er habe seinen Beruf verfehlt und sollte anfangen, Trojaner an Behörden verkaufen. Denn der Trojaner ist nicht etwa für jeden einzelnen Fall programmiert worden, wie Sicherheitsbehörden und Minister immer wieder behaupten. Er ist ein halbfertiges Produkt, bei dem lediglich bestimmte Teile angepasst werden. Und auch die mangelnde Verschlüsselung könnte der Einsparung geschuldet sein. Denn Schlüssel zu ändern, aktuell zu halten und korrekt zu verwalten, kostet Zeit und Geld.

Anzeige

Warum also kaufte man diese Software? Die Antwort des Innenministeriums: Weil das Unternehmen in dem Feld weit vorangekommen war, als sich die Behörden dafür interessierten. Man habe 2007 eine "Marktbeobachtung" gemacht und sich dann für den damaligen Marktführer entschieden.

Warum so ein Programm nicht selbst entwickelt wurde? Böswillige Kommentatoren würden sicher sagen, dass die Behörden die Entwickler dafür nicht hatten und es gar nicht konnten. Ganz falsch ist das wahrscheinlich nicht. Malware auf diesem Niveau zu entwickeln braucht einiges Wissen und Erfahrung. Softwareentwickler mit diesen Fähigkeiten aber sind bei Behörden eher selten. Ihre Computerabteilungen sind darauf ausgerichtet, Beweise zu sammeln und zu sichern, nicht darauf, Trojaner zu schreiben.

Höchstens BKA, Zollkriminalamt (ZKA) und das Bundesamt für Verfassungsschutz haben wahrscheinlich genug Beamte, die sich mit der Materie auskennen. Zumindest erklären BKA und ZKA, sie hätten eigene Versionen eingesetzt - nicht diesen Bayerntrojaner, der offensichtlich von mehreren Bundesländern und ihren schlechter ausgestatteten Landeskriminalämtern genutzt wurde.

Das BKA ist auch die einzige Behörde, die immer wieder auf einen "eigenen technischen Weg" verweist, zumindest bei der Onlinedurchsuchung. Bei dieser, die rechtlich noch heikler ist als die Quellen-Telekommunikationsüberwachung, wollten sich die Ermittler offensichtlich nicht auf ein mittelständisches Unternehmen verlassen. Man habe, heißt es, ein "eigenes Produkt". Wie gut es ist? Der Chaos Computer Club wird sicher auch das herausbekommen. [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

 Virenscanner hätten ihn finden können

eye home zur Startseite
dehacker 17. Okt 2011

Ist das ein Hin und Her-geplänkel. Was Ihr alle nicht kapiert, ist das der Trojaner nur...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2011

... dann wird es ganz finster bezüglich der Freiheit dieser Gesellschaft. Wo soll das...

7hyrael 14. Okt 2011

ne riesensauerei wird es tatsächlich bleiben. und genauso konsequenzlos für vermutlich...

Shadow27374 13. Okt 2011

Mag sein, dass die meisten nur nachplappern. Aber eine Aussage des CCC ist in meinen...

DeepSec 13. Okt 2011

Ich halte es für ein völlig zulässig Aussage, denn der Durchschnittsstudent im 2...


Proteus News und Aktuelles / 15. Okt 2011

griechische Mythologie auf Landesebene: unsere Trojaner

Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 13. Okt 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg, Chemnitz
  3. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...
  2. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  3. 379€

Folgen Sie uns
       


  1. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  2. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  3. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  4. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  5. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  6. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  7. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  8. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  9. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  10. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. Re: Dann muss aber auch die Drosselung beim...

    Flatsch | 09:58

  2. Re: Und schon wieder ist Deutschland aus - kein...

    SanderK | 09:57

  3. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    |=H | 09:54

  4. Re: Nein liebe Telekom

    Flatsch | 09:54

  5. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    bazoom | 09:53


  1. 09:59

  2. 07:11

  3. 14:17

  4. 13:34

  5. 12:33

  6. 11:38

  7. 10:34

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel