Abo
  • Services:
Anzeige
Blick auf die Trojanersoftware auf dem Rechner von Dirk Engling vom CCC
Blick auf die Trojanersoftware auf dem Rechner von Dirk Engling vom CCC (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Virenscanner hätten ihn finden können

Doch war eine Decodierung im Fall des Landestrojaners nicht einmal nötig, da bei diesem nur eine Seite der Kommunikation überhaupt codiert war. Die Kommandos an den Trojaner waren unverschlüsselt. Daher war es für den Chaos Computer Club (CCC) ein Leichtes, das Schadprogramm zu übernehmen und zu steuern.

Apropos Verschlüsselung: Es wäre schlau gewesen, auch die DLL zu codieren. Nur weil dieser wichtige Programmteil des Schadprogramms offen lesbar auf der Festplatte lag, konnte der CCC überhaupt analysieren, was die Spähsoftware treibt.

Anzeige

Gleich mehrere solcher gravierender Fehler finden sich in dem Schadcode. Hätten Nutzer sich also gegen die Übernahme durch den Trojaner schützen können? Gut möglich.

So hätten Virenscanner das Programm möglicherweise aufgespürt. Der CCC machte dazu zwei Aussagen: Erstens sagte CCC-Sprecher Frank Rieger, die Signatur der Software werde von Virenscannern nicht erkannt, das habe man geprüft. Das bedeutet, das Programm an sich wäre von einem Scanner nicht entdeckt worden, nur weil es auf einem Computer installiert ist.

Gleichzeitig schrieb der Club aber in seiner Analyse, es sei grundsätzlich möglich, "die Kommunikation des Trojaners automatisiert zu erkennen" und auch zu filtern. Das bestätigten inzwischen auch verschiedene Virenscanner-Hersteller Spiegel Online. Die Seite zitiert die Experten mit der Aussage, die Kommunikationsmuster des Trojaners mit der Außenwelt wären Virenscannern aufgefallen und hatten zu einem Alarm geführt.

Nach der Veröffentlichung durch den Club übrigens haben viele Hersteller ihre Signaturbibliotheken aktualisiert. Inzwischen wird damit dieser Trojaner von Scannern auch dann erkannt, wenn er nicht nach draußen funkt.

Doch es gibt noch andere Möglichkeiten, sich zu schützen. So hilft erstens, was auch generell gegen Schadsoftware hilft: den eigenen Computer nicht mit Administratorrechten zu nutzen. Dann kann das Programm, das sich einschleicht, ebenfalls nicht auf alles zugreifen, was es findet. Beim Trojaner eingebaute Funktionen wie die Steuerung eines Mikrofons beispielsweise wären so blockiert.

Zweitens wurde die Schadsoftware bei einer vorgetäuschten Zollkontrolle am Flughafen aufgespielt. Ein Rechner, der beim Starten ein Passwort fordert, ließe sich nicht schnell genug knacken, um in wenigen Minuten ein Programm darauf installieren zu können.

 Quellen-TKÜ: Schlampige Software voller AnfängerfehlerBehörden fehlen qualifizierte Entwickler 

eye home zur Startseite
dehacker 17. Okt 2011

Ist das ein Hin und Her-geplänkel. Was Ihr alle nicht kapiert, ist das der Trojaner nur...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2011

... dann wird es ganz finster bezüglich der Freiheit dieser Gesellschaft. Wo soll das...

7hyrael 14. Okt 2011

ne riesensauerei wird es tatsächlich bleiben. und genauso konsequenzlos für vermutlich...

Shadow27374 13. Okt 2011

Mag sein, dass die meisten nur nachplappern. Aber eine Aussage des CCC ist in meinen...

DeepSec 13. Okt 2011

Ich halte es für ein völlig zulässig Aussage, denn der Durchschnittsstudent im 2...


Proteus News und Aktuelles / 15. Okt 2011

griechische Mythologie auf Landesebene: unsere Trojaner

Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 13. Okt 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Was für ein Schwachsinn

    masel99 | 20:45

  2. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29

  3. Re: Technische Details

    logged_in | 20:22

  4. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16

  5. Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 20:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel