• IT-Karriere:
  • Services:

Click.to

Zwischenablage als Schaltzentrale

Mit der Mac-Anwendung Click.to von Axonic können Anwender kopierte Inhalte leichter an andere Anwendungen übergeben und zum Beispiel mit einem Klick Fotos zu Flickr und Videos zu Youtube exportieren, ohne auf den Browser zu wechseln. Für Windows gibt es Click.to schon seit längerem.

Artikel veröffentlicht am ,
Click.to: Von der Zwischenablage wird der gewünschte Vorgang über ein Icon gesteuert.
Click.to: Von der Zwischenablage wird der gewünschte Vorgang über ein Icon gesteuert. (Bild: Axonic)

Das kostenlose Programm Click.to gibt es schon seit einiger Zeit für Windows und ist erst jetzt für die Mac-Plattform erschienen. Nach dem Kopieren oder Ausschneiden von Texten, Bildern oder Videos werden kontextabhängig Icons eingeblendet, mit denen die weitere Verarbeitung der Inhalte angestoßen werden kann.

  • Konfigurationsdialog von Click.to (Bild: Axonic)
  • Click.to: Von der Zwischenablage wird der gewünschte Vorgang über ein Icon gesteuert. (Bild: Axonic)
  • Click.to auf dem Mac (Bild: Axonic)
  • Weitere Aktionen können in einem Menü abgerufen werden. Click.to (Bild: Axonic)
Click.to: Von der Zwischenablage wird der gewünschte Vorgang über ein Icon gesteuert. (Bild: Axonic)
Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

So können zum Beispiel kopierte Texte ohne weiteres Zutun in die Online-Notizanwendung Evernote überführt oder ausgewählte Inhalte per E-Mail verschickt werden. Die Aktionen werden jeweils zu dem Zeitpunkt eingeblendet, in dem der Anwender die Zwischenablage neu füllt.

Ob die Aktionsicons in Cursornähe oder am Bildschirmrand erscheinen, kann der Anwender abhängig von der jeweils geöffneten Anwendung in den Optionen von Click.to selbst festlegen.

Welche Aktionsicons überhaupt gezeigt werden, bleibt dem Anwender ebenfalls selbst überlassen. Das Programm wird mit zahlreichen fertigen Aktionen ausgeliefert, die teilweise auf Mac-spezifische Besonderheiten reagieren. Damit kann zum Beispiel der Finder, aber auch der Textedit-Editor aufgerufen oder ein Notizzettel gefüllt werden. Wer die Onlineanwendungen Twitter, Flickr, Youtube und Ähnliche nutzen will, um Inhalte zu veröffentlichen, muss Click.to erst für den Zugriff freischalten.

Die Icons von Click.to werden bei jedem Füllen der Zwischenablage aufgerufen, es sei denn, der Anwender legt fest, dass die Hilfsanwendung in einigen Anwendungen nicht zum Zuge kommen soll. Die Zwischenablage selbst funktioniert jedoch wie gehabt und die Icons verblassen, wenn der Anwender sie nicht auswählt. Neben der Maussteuerung ist auch die Auswahl der Aktionen mit Tastaturbefehlen möglich.

Click.to ist kostenlos und läuft unter Mac OS X ab 10.6 (Snow Leopard). Eine Windows-Version steht ebenfalls zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Markus199 26. Nov 2011

Ich denke auch, dass es sicher ist: 1. deutscher Hersteller 2. ist z.b. auch bei heise...

Flens 13. Okt 2011

... dachte ich, als ich es aufgrund einer Empfehlung installiert hatte. Nach sechs Wochen...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

    1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
    2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
    3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

      •  /