Domains

Verisign verlangt Lizenz zum Abschalten

Verisign, Betreiber der Top Level Domains .com, .net und .name, hat von der Icann das Recht gefordert, Websites, die Schadsoftware verbreiten oder gegen Behörden vorgehen wollen, vom Netz nehmen zu dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Websites abschalten: Verisign-Logo auf einer Konferenz (2007)
Websites abschalten: Verisign-Logo auf einer Konferenz (2007) (Bild: Gabriel Bouys/AFP)

Das Registry-Unternehmen Verisign verlangt die Befugnis, Websites unter bestimmten Bedingungen vom Netz nehmen zu dürfen. Das geht aus einem Schreiben des Unternehmens an die Internetverwaltung Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hervor.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Grundsatzfragen-Schwerpunkt IT (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
Detailsuche

Auf diese Weise will Verisign dazu beitragen, das Web sicherer zu machen. Im Internet seien immer mehr missbräuchliche Aktivitäten feststellbar, die die Sicherheit gefährden. Um dem entgegenzuwirken, verlangt Verisign im Rahmen einer "Anti-Abuse Policy" das Recht, unzulässige Websites schließen zu dürfen.

Websites scannen

Als wichtigste Bedrohung betrachtet Verisign die Verbreitung von Schadsoftware. Das Unternehmen schlägt deshalb die Einrichtung eines internetweiten Virenscanners vor: Verisign würde dann alle Websites, die als .com-, .net- und .name-Domain registriert sind, nach Schadsoftware durchsuchen. Über die nötige Technik verfügt das Unternehmen. Die Teilnahme daran wäre freiwillig.

Wird Verisign fündig, sollen sowohl der Betreiber als auch der Registrar des infizierten Angebots informiert werden. Sites, über die Schadsoftware wie Viren oder Trojaner verteilt oder die eingerichtet wurden, um Phishing-Attacken durchzuführen, will das Unternehmen dann gleich abschalten dürfen.

Anordnungen befolgen

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Aber es geht nicht nur um Virenschleudern. Verisign will auch Websites abschalten dürfen, um beispielsweise "die Integrität, die Sicherheit und Stabilität des DNS zu schützen" oder um "zutreffende gerichtliche Anordnungen, Gesetze, Regeln oder Vorgaben der Regierung, Aufforderungen von Strafverfolgern oder anderen Regierungs- oder Quasi-Regierungsstellen oder anderen Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zu befolgen". Das bedeutet, dass auch die Registry das Recht bekommen könnte, um etwa Tauschbörsen auf Verlangen von Rechteinhabern zu schließen. Für Betroffene will Verisign eine Widerspruchsmöglichkeit, damit eine Site wieder zurück ans Netz gebracht werden kann.

Verisign betreibt die generischen Top Level Domains (TLD) .com, .net und .name. Die Anfrage bezieht sich nur auf diese drei Domains. Die TLD .com ist die meistgenutzte TLD - knapp 98 Millionen .com-Sites gibt es; .net liegt auf Platz 3 mit rund 14,2 Millionen Sites, knapp hinter .de mit 14,6 Millionen Sites.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

samy 14. Okt 2011

Natürlich. Drogendealer, Kinderficker, Cybermobing, Trojaner, Terroristen... im Namen...

dabbes 13. Okt 2011

Klingt zunächst ganz gut, aber wenn es erstmal läuft, dann macht man einen Zwang draus...

%username% 13. Okt 2011

einfach per img-src-tag in die eigene seite einbinden und die seite ist sicher - oder wie...

irgendwersonst 13. Okt 2011

wieso nach China wenn die auch nach Deutschland kommen können?

slashwalker 13. Okt 2011

KT = Kein Text kwt = kein weiterer Text Soll heißen du kannst dir den Klick sparen, da...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /