Abo
  • Services:

Domains

Verisign verlangt Lizenz zum Abschalten

Verisign, Betreiber der Top Level Domains .com, .net und .name, hat von der Icann das Recht gefordert, Websites, die Schadsoftware verbreiten oder gegen Behörden vorgehen wollen, vom Netz nehmen zu dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Websites abschalten: Verisign-Logo auf einer Konferenz (2007)
Websites abschalten: Verisign-Logo auf einer Konferenz (2007) (Bild: Gabriel Bouys/AFP)

Das Registry-Unternehmen Verisign verlangt die Befugnis, Websites unter bestimmten Bedingungen vom Netz nehmen zu dürfen. Das geht aus einem Schreiben des Unternehmens an die Internetverwaltung Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hervor.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auf diese Weise will Verisign dazu beitragen, das Web sicherer zu machen. Im Internet seien immer mehr missbräuchliche Aktivitäten feststellbar, die die Sicherheit gefährden. Um dem entgegenzuwirken, verlangt Verisign im Rahmen einer "Anti-Abuse Policy" das Recht, unzulässige Websites schließen zu dürfen.

Websites scannen

Als wichtigste Bedrohung betrachtet Verisign die Verbreitung von Schadsoftware. Das Unternehmen schlägt deshalb die Einrichtung eines internetweiten Virenscanners vor: Verisign würde dann alle Websites, die als .com-, .net- und .name-Domain registriert sind, nach Schadsoftware durchsuchen. Über die nötige Technik verfügt das Unternehmen. Die Teilnahme daran wäre freiwillig.

Wird Verisign fündig, sollen sowohl der Betreiber als auch der Registrar des infizierten Angebots informiert werden. Sites, über die Schadsoftware wie Viren oder Trojaner verteilt oder die eingerichtet wurden, um Phishing-Attacken durchzuführen, will das Unternehmen dann gleich abschalten dürfen.

Anordnungen befolgen

Aber es geht nicht nur um Virenschleudern. Verisign will auch Websites abschalten dürfen, um beispielsweise "die Integrität, die Sicherheit und Stabilität des DNS zu schützen" oder um "zutreffende gerichtliche Anordnungen, Gesetze, Regeln oder Vorgaben der Regierung, Aufforderungen von Strafverfolgern oder anderen Regierungs- oder Quasi-Regierungsstellen oder anderen Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zu befolgen". Das bedeutet, dass auch die Registry das Recht bekommen könnte, um etwa Tauschbörsen auf Verlangen von Rechteinhabern zu schließen. Für Betroffene will Verisign eine Widerspruchsmöglichkeit, damit eine Site wieder zurück ans Netz gebracht werden kann.

Verisign betreibt die generischen Top Level Domains (TLD) .com, .net und .name. Die Anfrage bezieht sich nur auf diese drei Domains. Die TLD .com ist die meistgenutzte TLD - knapp 98 Millionen .com-Sites gibt es; .net liegt auf Platz 3 mit rund 14,2 Millionen Sites, knapp hinter .de mit 14,6 Millionen Sites.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

samy 14. Okt 2011

Natürlich. Drogendealer, Kinderficker, Cybermobing, Trojaner, Terroristen... im Namen...

dabbes 13. Okt 2011

Klingt zunächst ganz gut, aber wenn es erstmal läuft, dann macht man einen Zwang draus...

%username% 13. Okt 2011

einfach per img-src-tag in die eigene seite einbinden und die seite ist sicher - oder wie...

irgendwersonst 13. Okt 2011

wieso nach China wenn die auch nach Deutschland kommen können?

slashwalker 13. Okt 2011

KT = Kein Text kwt = kein weiterer Text Soll heißen du kannst dir den Klick sparen, da...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /