Abo
  • Services:

Neue Taktik

Samsung will Tablet- und Smartphone-Verkaufsverbote umgehen

Um die von Apple in den Niederlanden erwirkten Verkaufsverbote zu umgehen, will Samsung die betroffenen Smartphones leicht verändern. Eine ähnliche Strategie könnte auch für andere Märkte gewählt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kontrahenten: das Galaxy S, das iPhone 4 und das Galaxy S2
Kontrahenten: das Galaxy S, das iPhone 4 und das Galaxy S2 (Bild: Golem.de)

Samsung will kleine Veränderungen an Smartphones vornehmen, die das Unternehmen in den Niederlanden nicht mehr verkaufen darf. Damit soll laut Wall Street Journal (WSJ) erreicht werden, dass ein von Apple im August 2011 gerichtlich erwirktes Verkaufsverbot für die Android-Smartphones Galaxy S, Galaxy S2 und Ace nicht mehr greift.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Was das genau für Veränderungen sein werden, gab Samsung gegenüber der US-Zeitung nicht an. Ein Samsung-Sprecher habe jedoch angegeben, dass sich einige der Techniken, die Apple durch Samsung verletzt sieht, leicht durch Alternativen ersetzen lassen. Das Gericht ist überzeugt davon, dass Samsung mit den Geräten Apples Patente für Scrolling und Browsing verletzt. Bis das Verfahren abgeschlossen ist, wird wohl noch viel Zeit vergehen.

Wie das WSJ weiter berichtet, plant Samsung, noch bis Ende Oktober 2011 mit dem Vertrieb der modifizierten Smartphones zu beginnen. Auch in anderen Ländern könnte Samsung nun versuchen, durch Produktveränderungen aus der verfahrenen Situation herauszukommen, wie der Samsung-Sprecher angedeutet haben soll.

Der Streit zwischen Apple und Samsung begann im April 2011. Apple reichte in Kalifornien, USA, eine Klage gegen Samsung ein und warf dem Konkurrenten vor, mit seinen Smartphones und Tablets sklavisch das Design des iPhones und iPads kopiert zu haben. Samsung antwortete mit einer Gegenklage. Apple verletze Telekommunikationspatente, hieß es. Daraufhin folgten dann weitere Klagen - in Deutschland darf Samsung beispielsweise das Galaxy Tab 10.1 nicht verkaufen. Zuletzt hatte Samsung angekündigt, mit Klagen die unmittelbar bevorstehende Einführung des neuen iPhone 4S verhindern zu wollen.

Analysten gehen laut WSJ davon aus, dass die Unternehmen ihren Konflikt durch einen Lizenzaustausch lösen werden. "Die Gerichtsverfahren werden wahrscheinlich noch über ein Jahr dauern. Wenn jedoch beide Unternehmen in der Lage sind, ihre Produkte gegenseitig in verschiedenen Ländern zu verbieten, dann wäre es die logische Lösung für Samsung und Apple, einen Lizenzaustausch für ihre Patente zu vereinbaren", so Alvin Lim von Fitch Ratings.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Neverfall 14. Okt 2011

jo...der Vergleich in der Tabelle ist nicht wirklich fair...frag mich wer auf sowas...

Affenkind 13. Okt 2011

> Ich denke mal, dass der Das hat er bereits, google doch mal wie viele sich inzwischen...

Keridalspidialose 13. Okt 2011

Jedes Land eine eigene Design-, Software-Variation. In jedem land sind andere Inhalte...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /