Abo
  • Services:
Anzeige
Kontrahenten: das Galaxy S, das iPhone 4 und das Galaxy S2
Kontrahenten: das Galaxy S, das iPhone 4 und das Galaxy S2 (Bild: Golem.de)

Neue Taktik

Samsung will Tablet- und Smartphone-Verkaufsverbote umgehen

Kontrahenten: das Galaxy S, das iPhone 4 und das Galaxy S2
Kontrahenten: das Galaxy S, das iPhone 4 und das Galaxy S2 (Bild: Golem.de)

Um die von Apple in den Niederlanden erwirkten Verkaufsverbote zu umgehen, will Samsung die betroffenen Smartphones leicht verändern. Eine ähnliche Strategie könnte auch für andere Märkte gewählt werden.

Samsung will kleine Veränderungen an Smartphones vornehmen, die das Unternehmen in den Niederlanden nicht mehr verkaufen darf. Damit soll laut Wall Street Journal (WSJ) erreicht werden, dass ein von Apple im August 2011 gerichtlich erwirktes Verkaufsverbot für die Android-Smartphones Galaxy S, Galaxy S2 und Ace nicht mehr greift.

Anzeige

Was das genau für Veränderungen sein werden, gab Samsung gegenüber der US-Zeitung nicht an. Ein Samsung-Sprecher habe jedoch angegeben, dass sich einige der Techniken, die Apple durch Samsung verletzt sieht, leicht durch Alternativen ersetzen lassen. Das Gericht ist überzeugt davon, dass Samsung mit den Geräten Apples Patente für Scrolling und Browsing verletzt. Bis das Verfahren abgeschlossen ist, wird wohl noch viel Zeit vergehen.

Wie das WSJ weiter berichtet, plant Samsung, noch bis Ende Oktober 2011 mit dem Vertrieb der modifizierten Smartphones zu beginnen. Auch in anderen Ländern könnte Samsung nun versuchen, durch Produktveränderungen aus der verfahrenen Situation herauszukommen, wie der Samsung-Sprecher angedeutet haben soll.

Der Streit zwischen Apple und Samsung begann im April 2011. Apple reichte in Kalifornien, USA, eine Klage gegen Samsung ein und warf dem Konkurrenten vor, mit seinen Smartphones und Tablets sklavisch das Design des iPhones und iPads kopiert zu haben. Samsung antwortete mit einer Gegenklage. Apple verletze Telekommunikationspatente, hieß es. Daraufhin folgten dann weitere Klagen - in Deutschland darf Samsung beispielsweise das Galaxy Tab 10.1 nicht verkaufen. Zuletzt hatte Samsung angekündigt, mit Klagen die unmittelbar bevorstehende Einführung des neuen iPhone 4S verhindern zu wollen.

Analysten gehen laut WSJ davon aus, dass die Unternehmen ihren Konflikt durch einen Lizenzaustausch lösen werden. "Die Gerichtsverfahren werden wahrscheinlich noch über ein Jahr dauern. Wenn jedoch beide Unternehmen in der Lage sind, ihre Produkte gegenseitig in verschiedenen Ländern zu verbieten, dann wäre es die logische Lösung für Samsung und Apple, einen Lizenzaustausch für ihre Patente zu vereinbaren", so Alvin Lim von Fitch Ratings.


eye home zur Startseite
Neverfall 14. Okt 2011

jo...der Vergleich in der Tabelle ist nicht wirklich fair...frag mich wer auf sowas...

Affenkind 13. Okt 2011

> Ich denke mal, dass der Das hat er bereits, google doch mal wie viele sich inzwischen...

Keridalspidialose 13. Okt 2011

Jedes Land eine eigene Design-, Software-Variation. In jedem land sind andere Inhalte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Gaggenau
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz am Rhein
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  2. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  3. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  4. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  5. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  6. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  7. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  8. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  9. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  10. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 08:42

  2. Re: Ich wüsste da ja eine Lösung

    Niaxa | 08:42

  3. Re: Odenwald

    Sharra | 08:41

  4. Re: Stickoxide....

    catdeelay | 08:40

  5. Re: Abgerundete Displaykanten

    TrollNo1 | 08:40


  1. 09:00

  2. 08:32

  3. 08:10

  4. 07:45

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:15

  8. 17:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel