Abo
  • IT-Karriere:

Virtualbox

Kernel-Entwickler kritisieren Treiber

Kernel-Hacker haben die Treiber von Virtualbox kritisiert und wollen sie mit einem Flag als unfertig kennzeichnen. Das Virtualbox-Team will die Vorwürfe prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernel-Entwickler bezeichnen das Virtualbox-Modul als "beschissen".
Kernel-Entwickler bezeichnen das Virtualbox-Modul als "beschissen". (Bild: Oracle)

Zwischen den Kernel-Entwicklern und dem Virtualbox-Team bahnt sich eine Diskussion über den Zustand der Kernel-Module für Virtualbox an. Kernel-Hacker Dave Jones hatte beanstandet, dass die Treiber korrupte Seitentabellen oder sogar bizarre Abstürze verursachen. Deswegen wolle er die Treiber als Taint_Crap kennzeichnen. Somit würde der Treiber den gleichen Status wie die Treiber im Staging-Bereich des Kernels erhalten. Das hätte zur Folge, dass Fehlermeldungen nicht mehr automatisch als offizielle Kernel-Bugs eingeordnet würden.

Stellenmarkt
  1. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen

Grund für die vehemente Ablehnung sind laut Jones die zahlreichen Bug-Reports in den Bugzilla-Datenbanken von Red Hat und Fedora. Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman unterstützt Jones Vorschlag, denn auch er habe zahlreiche Fehlermeldungen von Opensuse-Anwendern registriert. Beide bezeichnen den Treiber als "beschissen" (crap). Die Kennzeichnung "Taint_Crap" sei aber etwas zu hart, schreibt Jones später.

Virtualbox-Entwickler Frank Mehnert meldete sich daraufhin in der Mailingliste zu Wort. Auch er finde den Namen zu übertrieben, könne aber mit einer Kennzeichnung leben, die den Treiber als nicht offizielles Kernel-Modul betitelt. Allerdings habe er die Fehlermeldungen überflogen und kommt zu dem Schluss, dass sie nicht alle durch den Treiber verursacht worden sind. Zwar werde das Modul beim Start des Kernels geladen, komme aber erst zum Einsatz, wenn Virtualbox tatsächlich laufe.

Mehnert will die Bug-Reports nochmals genau prüfen und entsprechende Fehler korrigieren, sofern sie tatsächlich das Kernel-Modul betreffen. Er wolle auch weiterhin die gute Zusammenarbeit zwischen den Virtualbox-Entwicklern und den Kernel-Hackern pflegen.

Zwar steht das Virtualbox-Modul unter der GPL, Bemühungen seitens Oracle, den Treiber als offiziellen Kernel-Treiber einzureichen, gab es bisher jedoch nicht. Oracle ist der derzeitige Besitzer von Virtualbox.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 13. Okt 2011

Waehrend die Features von OpenSource-Software in aller Regel ueberzeugen, sind es haeufig...

Schiwi 13. Okt 2011

Wo liest DU da raus das er das rausgelesen hätte? Er sagte, es wäre nicht schlecht wenn...

fratze123 13. Okt 2011

steht ja auch nicht im artikel, dass es woanders nicht so wäre...

fratze123 13. Okt 2011

oder warum wird erst in der mitte des artikels beiläufig "opensuse" erwähnt, woraus man...

Flying Circus 13. Okt 2011

Wenn das Bug Reports sind, die bei den Kernel-Entwicklern aufschlagen, kriegt Oracle die...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /