• IT-Karriere:
  • Services:

Assassin's Creed Revelations angespielt

Kämpfe, Gesang und Farben in Istanbul

Bomben basteln, ein Auftritt als Musiker mit eigenen Liedern und frische Klettertricks: Assassin's Creed Revelations schickt Ezio de Auditore in sein letztes Abenteuer nach Istanbul. Golem.de hat mit den Entwicklern auch über die für diese Serie untypische bunte Grafik gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed Revelations
Assassin's Creed Revelations (Bild: Ubisoft)

Süleyman der Prächtige war einer der bedeutendsten Herrscher im Osmanischen Reich - und er stand ganz oben auf der Todesliste der Tempelritter. Letzteres stimmt allerdings nur in Revelations, dem nächsten und abschließenden Assassin's Creed mit Ezio de Auditore als Hauptfigur. Auf einer Veranstaltung von Ubisoft musste der inzwischen ergraute Held ein Mordkomplott auf Süleyman verhindern, indem er bei einer Gartenparty im Istanbul des 16. Jahrhunderts als Sänger für Ablenkung sorgt. Rund 20 Lieder kann er nach Angaben von Ubisoft in dem Actionadventure trällern, während im Hintergrund seine verbündeten Meuchelmörderkollegen einen Feind nach dem anderen ohne weiteres Aufsehen ausschalten.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Neben der ungewöhnlichen Mission ist in der fast fertigen Version von Revelations noch etwas auffällig: Die Grafik wirkt deutlich bunter als in den Vorgängern Assassin's Creed 2 und Brotherhood. Wie einer der Entwickler auf Anfrage erklärt hat, liegt das zum einen daran, dass schlicht eine andere Farbpalette zum Einsatz kommt. Zum anderen hätten die Programmierer die Engine aber immer weiterentwickelt und beispielsweise die Unterstützung für Shader kräftig erweitert. Auch könne die Engine jetzt viel mehr Details anzeigen. Beispielsweise sollen die Gesichter von Ezio und den anderen Figuren aus rund 50 Prozent mehr Polygonen als im direkten Vorgänger bestehen.

  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
  • Assassin's Creed Revelations
Assassin's Creed Revelations

Eine weitere Neuerung ist ein Tower-Defense-Minispiel, in dem Ezio seine Stellung gegen immer neue Gegnerwellen verteidigen muss. Er steht dann auf einem Dach und kann in der Gasse unter sich Wachen, Barrikaden oder Fallen platzieren. Erst schlurfen ein paar feindliche Bodentruppen heran, später rumpeln dann auch riesige Rammböcke vorbei. Neben den platzierbaren Hindernissen kann Ezio auch selbst gelegentlich Kanonenschüsse abfeuern. Die Entwickler haben übrigens erzählt, dass sie Ezio für ihr Tower Defense erst auf einem hohen Turm platziert hatten und die Feinde aus allen Himmelsrichtungen angestürmt kamen - was aber schlicht zu kompliziert unter Kontrolle zu bekommen war.

Eine relativ große Rolle spielen Bomben, die Ezio zusammenbauen und in acht speziellen Bombenlegermissionen zünden kann. Die Sprengsätze muss er aus diversen Mittelchen fertigen, etwa einem Schwarzpulver mit sehr konzentrierter Wirkung oder mit eher breitflächigen Effekten. Ein Enterhaken konnte ebenfalls angespielt werden, mit dem der Meistermörder elegant an Dachrinnen runterrutschen und natürlich auch kämpfen kann. Wenn er mal besonders schnell weg muss, kann er auch mit einem von Leonardo da Vinci gebauten Fallschirm davonsegeln; der legendäre Erfinder reist allerdings nicht mit nach Istanbul.

Assassin's Creed Revelations befindet sich kurz vor der Fertigstellung. Wenn alles gutgeht, erscheint es am 15. November 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3. Übrigens: Die Frage nach dem geschichtlichen Szenario für das nachfolgende Assassin's Creed haben die Entwickler nur mit einem breiten Grinsen beantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 0,99€
  4. (-73%) 13,50€

Bouncy 14. Okt 2011

Das Spiel lebt die Atmosphäre des Tötungshandwerks, man ist jedem Opfer nah, man muß es...

Art_I 13. Okt 2011

Da scheint jemand eingeknickt zu sein und spricht nur noch von Istanbul anstatt von...

AdmiralAckbar 13. Okt 2011

aber das die Charakter an Comicfiguren erinnern find ich nicht so toll. Immerhin hat...

Anonymer Nutzer 12. Okt 2011

Na dann schauen wir uns den letzten Teil der Saga mal -> freu mich das es in Istambul...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /