Abo
  • Services:

Bildsensor

Petrischale mit Echtzeitüberwachung

Forscher in den USA haben die Petrischale weiterentwickelt: Ausgestattet mit einem Bildsensor liefert sie ständig Bilder vom Wachstum einer Probe. Als Beleuchtung dient ein Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
ePetri: Petrischale mit Bildsensor
ePetri: Petrischale mit Bildsensor (Bild: Guoan Zheng/Caltech)

Die Petrischale gehört zum täglichen Handwerkszeug eines Forschers im Labor. Wissenschaftler des California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena haben das ehrwürdige Labor-Accessoire für das digitale Zeitalter aufgepäppelt.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

E-Petri nennen die Wissenschaftler um Guoan Zheng ihre Entwicklung, die sie in der US-Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences vorstellen. Sie besteht aus einer kleinen Probenschale, einem Bildsensor, einem Android-Smartphone und einigen Legosteinen.

Zunächst wird die Probenschale auf dem Bildsensor platziert. Beides wird in ein Gestell, das die Wissenschaftler aus den Legosteinen gebaut haben, eingepasst. Oben auf das Gestell wird das Smartphone gelegt - sein Bildschirm dient als Beleuchtung für die Probe. Der Bildsensor wird noch per USB an einen Laptop angeschlossen - dann kommt alles zusammen in den Inkubator.

Der Bildsensor nimmt regelmäßig Bilder auf und schickt sie an den Laptop. Das ermögliche es, ständig überwachen zu können, wie sich die Probe entwickelt, ohne diese aus dem Inkubator nehmen zu müssen, erklären die Forscher.

Vorteil gegenüber einem Mikroskop sei, dass sie die ganze Probe im Blick haben und nicht nur den Teil, der gerade vergrößert werde, sagt der Caltech-Biologe Michael Elowitz, der an dem Projekt mitgearbeitet hat. Entdeckten sie etwas Interessantes, könnten sie einfach an der Stelle in das Bild hineinzoomen. Elowitz hat mit E-Petri bereits das Wachstum von Stammzellen beobachtet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

CenTroniX 13. Okt 2011

Brauchte es ein Smartphone (als Lichtquelle) um damit man mit dem Versuchsaufbau in die...

Dadie 12. Okt 2011

Also, zum Mitschreiben. Seit Jahrzehnten holen die Forscher die Petrischalen aus der...

C00kie 12. Okt 2011

Könnte es sein, dass ich nur scherzte? ._.

chrulri 12. Okt 2011

Ich dachte zuerst echt das "Smart"phone hätte einen Zweck, zum Beispiel die Bilder zu...

MeinSenf 12. Okt 2011

Wenn man genau hinschaut sieht man, dass die noch viel mehr Lego da im Kühlschrank haben.


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /