Abo
  • Services:

Windows 8

Microsoft reagiert auf Kritik am neuen Startscreen

Mit dem neuen Metro-UI von Windows 8 ändert Microsoft den Windows-Desktop grundlegend, was bei so manchem Nutzer auf herbe Kritik stößt. Microsoft versucht zu besänftigen und kündigte erste Änderungen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer App Screen für Windows 8
Neuer App Screen für Windows 8 (Bild: Microsoft)

So mancher Windows-Nutzer fordert angesichts des neuen Metro-UI in Windows 8, dessen neuen Startscreen abschalten und beim herkömmlichen Desktop bleiben zu können. Das sei eine natürliche Reaktion auf Veränderungen, aber vielleicht nicht der beste Weg, um einen Dialog zu führen, an dessen Ende ein neues Produkt stehen soll, schreibt Microsofts Windows-Chef Steven Sinofsky in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Marina Dukhon, Senior Program Manager im Core Experience von Microsoft, setzt sich in dem Blogeintrag mit der Kritik im Detail auseinander und stellt erste Veränderungen am User Interface von Windows 8 vor, die Microsoft auf Basis der Rückmeldungen von Nutzern umsetzen will.

Die Datenbasis

Microsoft hat die Veränderungen an Windows auf Basis der mit Windows 7 gesammelten Daten entwickelt. Über das Customer Experience Improvement Program (CEIP) sammelt Microsoft Telemetriedaten des Betriebssystems und kann die Nutzung der einzelnen Funktionen genau analysieren. Einige der Kritiker weisen darauf hin, dass in vielen Unternehmen aus Sicherheitsgründen CEIP abgeschaltet wird und vermuten nun, Microsofts Datenbasis erlaube lediglich Aussagen über das Verhalten von Privatnutzern, aber nicht darüber, wie Windows in Unternehmen verwendet wird.

Dieser Schlussfolgerung widerspricht Marina Dukhon: Zwar würden viele Unternehmen CEIP abschalten, dennoch verfüge Microsoft über ausreichend Daten von Unternehmensnutzern und sei in der Lage festzustellen, wie ein System eingesetzt wird. Zudem verfüge Microsoft über weitere Kanäle, um Feedback von Unternehmen einzuholen, so dass die Entwicklung von Windows 8 keineswegs nur auf Daten von Privatnutzern basiere.

Nur ein Haufen Icons

Die Kritik: Es fehle dem neuen Startbildschirm eine Ansicht, die alle installierten Applikationen auf einen Blick zeigt. Daher sei der neue Startbildschirm nur ein Haufen Icons, der nicht nur dieselben Probleme berge wie das aktuelle Startmenü, sondern diesen neue hinzufüge.

  • Überfülltes Startmenü in Windows 7
  • Neuer App Screen in Windows 8 zeigt mehr Apps auf einen Blick und ist in Gruppen unterteilt.
  • Navigation im alten Startmenü über mehrere Ordnerebenen
  • Apps liegen im Startmenü weiter weg ...
  • ... als im neuen Startscreen.
Neuer App Screen in Windows 8 zeigt mehr Apps auf einen Blick und ist in Gruppen unterteilt.

Microsoft geht davon aus, dass mit Windows 8 und der Möglichkeit, Websites und Teile von Applikationen auf dem Startbildschirm zu verankern, die Zahl der "Apps" deutlich steigen wird. In einer Studie habe sich ergeben, dass Nutzer im Durchschnitt 57 verschiedene Applikationen starten, aber maximal 20 passen direkt in das Startmenü von Windows 7, wo viele Icons in Ordnern und Unterordnern versteckt sind.

Daher verwendet Windows 8 den gesamten Bildschirm, um die nun Kacheln (Tiles) genannten Icons anzuzeigen. So lassen sich mehr Apps auf einen Blick anzeigen und es kann auf aufklappende Ordner verzichtet werden.

Erweiterte App-Liste

Dennoch reagiert Microsoft auf die Kritik und ändert das Design des sogenannten App-Screens, der alle installierten Apps zeigt. Microsoft führt hier Gruppen ein, um die Applikationen ähnlich wie im Startmenü zu strukturieren, und verdichtet die Ansicht, zeigt also mehr Apps auf gleicher Fläche an als bisher geplant.

Für Menschen gemacht

Zudem geht Microsoft davon aus, dass sich einzelne Apps auf dem Startbildschirm schneller wiederfinden lassen als in einem vollen Startmenü: Der Startbildschirm bietet mehr Struktur, was dem menschlichen Gedächtnis entgegenkommt, denn Menschen können sich recht gut merken, wo sie etwas hingelegt haben. Zudem unterscheiden sich die einzelnen Kacheln in Form und Farbe, auch das hilft, schnell die richtige Fläche zum Klicken wiederzufinden.

Ergänzt werden soll dies durch umfangreiche Möglichkeiten, den Startbildschirm anzupassen. Einige der geplanten Funktionen sind in der aktuellen Windows-8-Vorschau noch nicht enthalten, sollen aber mit der kommenden Betaversion von Windows 8 ausprobiert werden können.

Lange Wege für die Maus

Kritik an einer sinkenden Effizienz durch die großen Kacheln und damit einhergehende lange Wege, die mit der Maus zurückgelegt werden müssen, lässt Dukhon nicht gelten. Durch das neue Raster seien mehr Applikationen mit kurzen Wegen zu erreichen als beim aktuellen Startmenü. Zudem sei nicht nur die Entfernung zwischen den Icons entscheidend, sondern auch, wie groß diese sind, denn es gelte: Je größer, desto einfacher sind sie zu treffen.

Auf großen Monitoren sollen zudem mehr Zeilen und Spalten anzeigt werden als in der aktuellen Vorschau von Windows 8. Und um das Starten von Apps effizienter zu machen, soll Windows 8 eine Übersicht aller Apps automatisch anzeigen, wenn ein Nutzer auf Suche klickt.

Mehr oder weniger Klicks?

Laut Dukhon stimmt es auch nicht, dass im neuen UI mehr Klicks benötigt werden, um an eine App zu kommen. Je nach Zahl der Apps und Größe des Bildschirms seien Apps mit weniger oder gleich vielen Klicks aufrufbar, wie in Windows 7.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)

nOOcrypt 28. Okt 2011

Da schon Windows 7 einen voellig untauglichen Dateimanager (Explorer) mitbringt, der...

Freitagsschreib... 17. Okt 2011

Wiso voll desk? Was ist denn bei sPho? Auch voll... hat man sich doch scho dran gewö. Und...

Stevie 17. Okt 2011

Yep, dem kann ich nur zustimmen. Total auf den Punkt!

McFly 17. Okt 2011

geht auch so: http://www.abload.de/img/startbildschirm-anders4pui.png

McFly 17. Okt 2011

glaube ich jedenfalls, ich will diesen ganzen Apps-Kram Startbildschirm nicht haben, hab...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /