Abo
  • IT-Karriere:

Occupy Wall Street

Anonymous veröffentlicht Daten über Bankchefs

Anonymous-Aktivisten haben erneut persönliche Daten von Bankiers ins Netz gestellt und gedroht, für jeden verhafteten Demonstranten weitere folgen lassen. Eine Attacke des Kollektivs auf die New Yorker Börse indes ist nicht gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous: mehr Daten bei weiteren Verhaftungen
Anonymous: mehr Daten bei weiteren Verhaftungen (Bild: C@b!n Cr3w)

Anonymous hat erneut persönliche Daten über zwei hochrangige Mitarbeiter von US-Banken im Internet veröffentlicht. Das Kollektiv hat damit gedroht, für jeden weiteren verhafteten Demonstranten Informationen über weitere Bankiers ins Netz zu stellen.

Adressdaten und Bezüge

Stellenmarkt
  1. Stiftung Warentest, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt

Getroffen hat es Joseph Ficalora, Chef der New York Community Bank, und Kerry Killinger, der die 2008 zusammengebrochene Bank Washington Mutual geleitet hat. Anonymous hat unter anderem Mobiltelefonnummern, Adressen und Bezüge offengelegt. Die Daten sind jedoch zum Teil zehn Jahre alt.

Die Aktion steht in Zusammenhang mit Occupy Wall Street, der Protestaktion gegen das Finanzsystem und die Verantwortlichen der Wirtschaftskrise in den USA. Hinter der Veröffentlichung steckt die zu Anonymous gehörende Gruppe C@b!n Cr3w. Sie hatte kürzlich persönliche Daten über einen New Yorker Polizisten veröffentlicht, der eine Demonstrantin mit Pfefferspray attackiert hatte. Außerdem hatte die Gruppe Daten über James Dimon, den Chef von JP Morgan Chase, und Goldman-Sachs-Direktor Lloyd Blankfein ins Netz gestellt.

NYSE-Attacke gescheitert

Anfang der Woche hatte Anonymous versucht, die New Yorker Börse, die New York Stock Exchange (NYSE), durch eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) lahmzulegen. Das sei jedoch nicht gelungen, berichtet das Wall Street Journal.

Die Seite sei für kurze Zeit am Montagnachmittag (Ortszeit) langsam gewesen, sagte ein Informant der Zeitung. Einen Ausfall habe es jedoch nicht gegeben. Es sei auch niemand in die Systeme der Börse eingedrungen. Auch der Handel sei durch die Attacke nicht beeinträchtigt worden, erklärte ein Sprecher der NYSE.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  2. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  3. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  4. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)

ch00ser 20. Okt 2011

Ich habe auf youtube ein passendes Video zum Thema Occupie - Occupy gefunden, eine alte...

chrizzy 13. Okt 2011

gibts dazu eigentlich irgendwo Zahlen zu? Hab leider nix gefunden

Der Kaiser! 13. Okt 2011

Allerdings wären mir Untergrundinformationen zu den Geschäften lieber als Adressen.

Anonymer Nutzer 12. Okt 2011

Haste dir bei der Verwendungen dieser Wörter auch mal den Kopf gemacht oder schon einmal...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /