Abo
  • Services:

Biografie

Warum Steve Jobs immer einen Rollkragenpullover trug

Die autorisierte Biografie über Steve Jobs lüftet das Geheimnis der stets gleichen schwarzen Pullover, die er bei öffentlichen Auftritten trug. Der Apple-Gründer wünschte sich eine Uniform für seine Beschäftigten.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs im Jahr 2010
Steve Jobs im Jahr 2010 (Bild: Kimberly White/Reuters)

Walter Isaacson, der Autor der ersten autorisierten Steve-Jobs-Biografie, erklärt in einem vorab veröffentlichten Textauszug, warum Steve Jobs bei öffentlichen Auftritten immer einen schwarzen Rollkragenpullover trug. In dem bei Gawker publizierten Auszug erzählt er, Jobs sei in den 80er Jahren zu Sony nach Japan gereist und begeistert von den Uniformen gewesen, die alle Beschäftigten trugen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Sony-Aufsichtsrat Akio Morita erklärte, dass nach dem Zweiten Weltkrieg niemand mehr ordentliche Kleidung gehabt habe. Daher habe der Konzern Garderobe ausgeben müssen. In den folgenden Jahren wurden die Uniformen dann zu einem Teil der Marke Sony. Sie stärkten das Zugehörigkeitsgefühl der Beschäftigten zum Unternehmen. "'Ich beschloss, dass ich diese Art von Bindung für Apple wollte', erinnerte sich Jobs." Sony hatte den berühmten Designer Issey Miyake für den Entwurf einer Sony-Uniform engagiert. Er schuf eine Jacke aus reißfestem Nylon mit abnehmbaren Ärmeln.

Isaacson schreibt: "'So rief Jobs Issey Miyake an und fragte ihn, ob er eine Weste für Apple kreieren könne', erzählte Jobs. 'Ich kam mit einigen Mustern zurück und erzählte jedem, wie toll es wäre, wenn wir alle diese Westen tragen würden. Oh Mann, haben die mich auf der Bühne ausgebuht. Alle hassten diese Idee.'"

Jobs freundete sich später mit Miyake an und besuchte ihn regelmäßig. Isaacson schreibt: "Er begann sich mit der Idee anzufreunden, selbst eine Uniform zu tragen. Teils aus Bequemlichkeit im Alltag, wie er behauptete, und um einen eigenen Stil zu vermitteln. 'Darum fragte ich Issey, ob er mir einige dieser schwarzen Rollkragenpullover machen könnte, die mir gefielen, und er stellte gleich Hunderte für mich her. Das ist es, was ich anziehe', sagte Jobs, und zeigte mir seinen Kleiderschrank. 'Ich habe genug für den Rest meines Lebens.'"

Das Buch "Steve Jobs: A Biography" wird am 24. Oktober 2011 auf Englisch bei dem Verlag Simon & Schuster erscheinen, der zum Medienkonzern CBS gehört. In Deutschland ist es ab dem 27. Oktober 2011 erhältlich. Isaacson arbeitete seit 2009 an dem Buch. Er hat dafür Jobs über 40-mal interviewt und mit dessen Familienangehörigen, Arbeitskollegen und Konkurrenten gesprochen. Es gibt verschiedenste Biografien über Jobs, aber keine, die mit seiner Zustimmung veröffentlicht wurde.

Autor Isaacson, Chef der Denkfabrik Aspen-Institut, war Aufsichtsratschef des US-Senders CNN und Managing Editor des Time-Magazins. Er hat Bestsellerbiografien zu den US-Staatsmännern Benjamin Franklin und Henry Kissinger und zu Albert Einstein verfasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Crass Spektakel 14. Okt 2011

Klasse, das ist ja mal wieder so typisch Jobs: One Size fits all. Or else...

idk 14. Okt 2011

...und ich bin mitnichten ein Fanboy, Ich habe nicht ein Apple Produkt. Fakt ist aber...

Bassa 14. Okt 2011

Also, wenn ich mir die Seitenzahl auf Seite 6 anschaue und dann die auf Seite 66... BÄM!

Bassa 14. Okt 2011

'Darum fragte ich Issey, ob er mir einige dieser schwarzen Rollkragenpullover machen...

Hotohori 13. Okt 2011

Geht mir genauso, darum liebe ich Hemden. ;)


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /