Abo
  • Services:
Anzeige
4 von 4 Punkten für den Internet Explorer.
4 von 4 Punkten für den Internet Explorer. (Bild: Yourbrowsermatters.org)

Microsoft

"Internet Explorer ist sicherer als Chrome und Firefox"

4 von 4 Punkten für den Internet Explorer.
4 von 4 Punkten für den Internet Explorer. (Bild: Yourbrowsermatters.org)

Microsoft hat sich eine neue Marketingkampagne für den Internet Explorer ausgedacht. Yourbrowsermatters.org soll Nutzern anzeigen, wie sicher der eigene Browser ist. Dabei liegt der Internet Explorer vor Chrome und Firefox.

Social-Engineering im Zusammenhang mit dem Einsatz veralteter Browser stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Und um darauf hinzuweisen, hat Microsoft die Website Yourbrowsermatters.org gestartet, denn auf rund 340 Millionen PCs weltweit läuft laut Microsoft ein veralteter Browser, was die Systeme unnötig anfällig macht.

Anzeige

Sogenannte Zero-Day-Angriffe, bei denen Sicherheitslücken bekannt werden, noch bevor ein Patch dafür zur Verfügung steht, sind für Microsoft kein großes Problem. Solche Angriffe machen laut Microsoft nur 0,1 Prozent aller Schadangriffe aus.

  • YourBrowserMatters.org: Keine Daten für Firefox Aurora.
  • YourBrowserMatters.org: Nur 2,5 Punkte für Chrome 14.
  • YourBrowserMatters.org: Firefox 7 bekommt nur 2 Punkte.
  • Volle Punktzahl für den Internet Explorer.
  • YourBrowserMatters.org: Keine Daten für Opera.
  • YourBrowserMatters.org: Keine Daten für Safari.
YourBrowserMatters.org: Nur 2,5 Punkte für Chrome 14.

Die Website Yourbrowsermatters.org weist eine Sicherheitskennziffer zwischen 0 und 4 aus. Nur der Internet Explorer kommt dabei auf die volle Punktzahl, während es Chrome auf 2,5 und Firefox auf nur 2 Punkte schafft.

Dabei wird in vier Kategorien jeweils ein Punkt vergeben: Gefährliche Downloads, Phishing Websites, Angriffe auf den Browser und Angriffe auf Webseiten. Und da der Internet Explorer Microsofts Smartscreen-Technik zum Schutz vor gefährlichen Downloads verwendet, bekommt Microsofts Browser in der Kategorie Gefährliche Downloads einen Punkt, die Konkurrenz keinen.

In der Kategorie Angriffe auf Webseiten kommen Chrome und Firefox nur auf einen halben Punkt. Firefox blockiere nicht automatisch unsichere Inhalte auf mit SSL gesicherten Websites, filtere keine Scripte zum Schutz vor Cross-Site-Scripting (XSS) aus und bereinige keinen HTML-Code, um potenziell problematische Stellen zu entfernen. Ähnliches zeigt die Site für Chrome an: Zwar filtert Googles Browser Scripte zum Schutz vor XSS-Angriffen, implementiert aber keine Regeln zur Content-Sicherung, die Websites nutzen können, um vor XSS- oder CSRF-Angriffen (Cross-Site Request Forgery) zu schützen.

Für Safari und Opera gibt Yourbrowsermatters.org gar keine Daten aus.


eye home zur Startseite
Dolphin 14. Okt 2011

Es ist zwar nicht verboten, die Konkurrenz mithilfe von FUD schlecht zu machen, auch wenn...

Bibabuzzelmann 14. Okt 2011

Oha....Beim erneuten Scan hat GData den 2. Schädling doch in die Quarantäne gepackt...

gotit 14. Okt 2011

Na mit der Werbeaktion (und mehr ist es auch nicht) schießen sie sich ins eigene Knie...

frugal 13. Okt 2011

... ist natürlich auch FAKE. Aber des wundert glaub eh keinen :O)

lottikarotti 13. Okt 2011

Freunde? :-(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  2. über JobLeads GmbH, Köln
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,44€
  2. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  2. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  3. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  4. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel