Cloud Computing

Google baut seine Cloud-Plattform aus

Google führt für seine Cloud-Computing-Plattform App Engine sogenannte Premier Accounts ein. Hier garantiert Google eine erhöhte Verfügbarkeit. Zudem wird experimentell Phyton 2.7 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Premium-Support für die App Engine
Premium-Support für die App Engine (Bild: Google)

Für 500 US-Dollar extra im Monat verspricht Google Nutzern seiner App Engine Premium-Support und eine Verfügbarkeit von 99,95 Prozent. Premium-Support heißt für Google unter anderem, dass Anfragen am nächsten Werktag bearbeitet werden. Wer am Wochenende ein Problem hat, muss also warten.

Darüber hinaus können Nutzer der App Engine Premier Accounts eine unbegrenzte Zahl an Apps in einem Account anlegen, zahlen keine monatliche Mindestgebühr und erhalten jeden Monat eine Rechnung.

Zugleich führt Google für die App Engine eine experimentelle Unterstützung für Python 2.7 ein und erhöht die Laufzeit für einzelne Anfragen: Statt bisher 30 dürfen Requests künftig bis zu 60 Sekunden laufen. Sollen URLs abgefragt werden, stehen dafür künftig 60 statt 10 Sekunden zur Verfügung. Auch können statt bisher 3.000 künftig bis zu 10.000 Dateien hochgeladen werden, wobei eine Datei bis zu 32 MByte groß sein darf.

Einigen Pilotkunden stellt Google zudem eine Volltextsuche zur Verfügung und es gibt eine experimentelle Integration von Google Cloud Storage. Googles Prediction API wird in den regulären Betrieb überführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angeblicher ARD-Plan
Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen

Laut einem Bericht wollen die öffentlich-rechtlichen Sender eine Anhebung des Rundfunkbeitrags auf bis zu 25,19 Euro pro Monat fordern.

Angeblicher ARD-Plan: Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen
Artikel
  1. E-Fuels: VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik
    E-Fuels
    VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik

    Die Einigung zwischen EU-Kommission und Bundesregierung zu Verbrennermotoren ruft erste Reaktionen hervor.

  2. Elektrifizierung von Kommunalfahrzeugen: Radnabenantrieb von Schaeffler serienreif
    Elektrifizierung von Kommunalfahrzeugen
    Radnabenantrieb von Schaeffler serienreif

    Schaeffler setzt auf Radnabenantriebe für die Elektrifizierung von Fahrzeugen, die nicht schnell fahren und beispielsweise in der Stadt eingesetzt werden.

  3. USA: Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne
    USA
    Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne

    Mit nur fünf Watt Sendeleistung konnten Studenten in New York fast die gesamten östlichen USA abdecken - dank einer Skulptur als Antenne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • Verbatim 1-TB-SSD 42,90€ • Creative Sound Blaster X G6 99,99€ • Thrustmaster T300 RS GT PC/PS 290€ • Logitech G535 Lightspeed 69,99€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /