Abo
  • Services:

Cloud Computing

Google baut seine Cloud-Plattform aus

Google führt für seine Cloud-Computing-Plattform App Engine sogenannte Premier Accounts ein. Hier garantiert Google eine erhöhte Verfügbarkeit. Zudem wird experimentell Phyton 2.7 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Premium-Support für die App Engine
Premium-Support für die App Engine (Bild: Google)

Für 500 US-Dollar extra im Monat verspricht Google Nutzern seiner App Engine Premium-Support und eine Verfügbarkeit von 99,95 Prozent. Premium-Support heißt für Google unter anderem, dass Anfragen am nächsten Werktag bearbeitet werden. Wer am Wochenende ein Problem hat, muss also warten.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Darüber hinaus können Nutzer der App Engine Premier Accounts eine unbegrenzte Zahl an Apps in einem Account anlegen, zahlen keine monatliche Mindestgebühr und erhalten jeden Monat eine Rechnung.

Zugleich führt Google für die App Engine eine experimentelle Unterstützung für Python 2.7 ein und erhöht die Laufzeit für einzelne Anfragen: Statt bisher 30 dürfen Requests künftig bis zu 60 Sekunden laufen. Sollen URLs abgefragt werden, stehen dafür künftig 60 statt 10 Sekunden zur Verfügung. Auch können statt bisher 3.000 künftig bis zu 10.000 Dateien hochgeladen werden, wobei eine Datei bis zu 32 MByte groß sein darf.

Einigen Pilotkunden stellt Google zudem eine Volltextsuche zur Verfügung und es gibt eine experimentelle Integration von Google Cloud Storage. Googles Prediction API wird in den regulären Betrieb überführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 199€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
    TES Blades im Test
    Tolles Tamriel trollt

    In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
    2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

      •  /