Abo
  • Services:

Fota - ab jetzt gibt's Systemupdates übers WLAN

Mit iOS 5 macht Apple die iOS-Geräte noch in einem weiteren Bereich unabhängiger. Während die Apps schon lange "Over The Air", also per WLAN und eingeschränkt per Mobilfunk, aktualisiert werden konnten, war das bei der Firmware noch nicht möglich. Das ändert sich mit iOS 5. Android-Nutzer kennen Systemupdates per drahtloser Kommunikation schon lange.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Software AG, Darmstadt

Wer will, klickt in den Systemeinstellungen von iOS 5 auf die Updatesuche und lässt das Update einspielen. Das klappt aber auch automatisch, denn iOS-Geräte sollen in Zukunft dem Anwender melden, wenn es ein Update gibt. Von Beta- zu Betaversion funktioniert Firmware Over The Air (Fota) recht gut. Der Download dauert zwar seine Zeit, genau wie die Installation. Probleme konnten wir dabei aber nicht beobachten. Sogar ohne Stromanschluss war ein Update möglich. Der Akku muss aber mindestens 50 Prozent Ladung haben, sonst wird das Update nicht durchgeführt.

Zum Einsatz kommt der Updatemechanismus in der Praxis aber erst später. Die neue Version muss wie gehabt über iTunes installiert werden. Es kann also durchaus sein, dass Apple beim Updatemechanismus noch etwas geändert hat, was der Nutzer erst bei einer Aktualisierung auf iOS 5.01 oder 5.1 bemerkt.

Für Updatewillige weniger interessant ist der Umstand, dass der Anwender nun keinen Rechner mehr braucht, um sein iOS-Gerät zu aktivieren. Bei Neuinstallationen oder gerade erst ausgepackten Geräten ist es nun nicht mehr erforderlich, einen Mac oder PC für die Einrichtung zu nutzen. Eine Konfigurationshilfe führt verständlich durch die wenigen Einstellungsmöglichkeiten und nach ein paar Minuten ist das iPad oder das iPhone betriebsbereit.

Mehr Konkurrenzdenken mit dem Game Center

Das Game Center wurde gründlich überarbeitet und ist sehr viel stärker auf den Wettbewerb zwischen den Spielern ausgelegt. Eine Übersicht zeigt nun, welche Freunde wie viele Achievement-Punkte (Erfolge) erlangt haben. Vorher war nur die Anzahl der Erfolge gut sichtbar und es war recht mühselig, sich mit anderen Spielern zu vergleichen.

  • Das Systemupdate von iOS während der Betaphase
  • Ein Balken zeigt den Updatefortschritt.
  • Backup in die iCloud
  • Die Backups der einzelnen Anwendungen lassen sich für die iCloud deselektieren.
  • Erinnerungen auf dem iPad
  • Speicherverwaltung für zwei iPads mit der iCloud
  • VLC und Offmaps speichern zu viele Daten. Sie sind für ein Backup aber auch nicht relevant.
  • Twitter ist jetzt in iOS integriert.
  • Musik, Apps und Bücher können auf Wunsch automatisch nach einem Kauf über die iCloud synchronisiert werden.
  • Die ortsabhängigen Einstellungen gibt es an zwei Stellen.
  • Hinter den Einschränkungseinstellungen  sind die Ortungseinstellungen verfügbar.
  • Konteneinstellungen fehlen hingegen an dieser Stelle.
  • Jahreskalender
  • Die Tastatur des iPads...
  • ... lässt sich jetzt zweiteilen...
  • ... und auch in anderen Positionen nutzen.
  • Gamecenter mit neuen Übersichten
  • Für das Benachrichtigungszentrum können Einstellungen zu jeder App vorgenommen werden.
  • Einige Optionen...
  • ... gibt es nicht in allen Apps.
  • Übersicht über die Benachrichtigungen
  • Tabs gibt's jetzt auch in Safari.
  • Updatedialog beim iPhone
  • Die Kamera lässt sich auch ohne Entsperrung nutzen. Der Zugriff auf die Bilder bleibt aber verwehrt.
  • Erinnerungen auf dem iPhone
  • Widgets oberhalb der Mailbenachrichtigungen
  • Widgets bieten unterschiedliche Ansichten.
  • Queransicht des Kalenders
  • Einige Webseiten ohne Mobilansicht...
  • ... lassen sich mit dem Reader besser lesen.
  • Der Sperrbildschirm mit dem neuen Kamerasymbol nach einem Doppelklick auf den Homebutton
  • Rudimentäre Bildbearbeitung
  • Bilder lassen sich zuschneiden.
  • Bildbearbeitung
  • Die Wetter-App zeigt nun die Vorhersage inklusive Regenwahrscheinlichkeit.
  • Der verwendete Speicherplatz wird übersichtlich angezeigt.
  • TV-Serien und Musikvideos...
  • ... lassen sich nach Größe sortiert entfernen.
  • Staffeln im Detail
  • Infinity Blade: Für die Anwendung wird viel Platz gebraucht, für dazugehörige Speicherdaten hingegen fast keiner.
Gamecenter mit neuen Übersichten

Dabei wird in der Liste auch gleich die Anzahl der Spiele angezeigt, auf die sich die Erfolge beziehen. So lässt sich gut bewerten, ob der Freundes- und Bekanntenkreis eher viele Titel kurz spielt oder wenige intensiv. Ein Vergleich der jeweils erlangten Achievements ist ebenfalls für jedes Spiel möglich - und zwar ohne dass der Nutzer dafür extra in jedes Spiel im Game Center gehen muss.

Leider ist Apple noch immer nicht gegen die zahlreichen Schummler vorgegangen. Die Statistiken bekannter Spiele sind immer noch mit Werten gefüllt, die schlicht nicht erreichbar sind. Dass einige so offensichtlich schummeln, verwundert, schließlich könnte Apple durchaus einmal iTunes-Accounts sperren - an denen deutlich mehr hängt als nur der Spielstand.

 iOS 5 im Test: Kabelfreiheit für iPhone und iPadKnopflos: mehr Multitouch fürs iPad 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€ + Versand

Anonymer Nutzer 28. Mai 2012

Hallo, Ich habe gestern etwas sehr cooles im Internet gefunden einen Jailbreak. Jetzt...

Anonymer Nutzer 28. Mai 2012

Hallo, Mir ist schon vor einer Woche aufgefallen das immer mehr App automatisch ausgehen...

Anonymer Nutzer 28. Mai 2012

Lad dir einen Jailbreak drauf mit dem passenden Tweak dann geht das auch schon wieder...

Anonymer Nutzer 28. Mai 2012

Die Welt soll sich nach Deutschen Gesetzten richten ohhh das könnte der 3 Weltkrieg...

Anonymer Nutzer 28. Mai 2012

Ich musste gerade mein iPad 2 WiFi Zurücksetzen und das System nochmal neu draufspielen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /