Abo
  • Services:

Sensor

Computermaus schützt vor Bürostress

Eine an der Tokioter Metropolitan Universität von einer Forschergruppe entwickelte Computermaus erkennt, wie stark ihr Nutzer gestresst ist und warnt vor Überlastungen. So kann der Anwender rechtzeitig Abhilfe schaffen und seinen Stresslevel reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Maus mit Durchblutungssensor als Prototyp
Die Maus mit Durchblutungssensor als Prototyp (Bild: diginfo.tv)

Die Stress-Mess-Maus befindet sich noch im Prototypstadium und soll die Belastung des Nutzers mit Hilfe einer vierstufigen Skala darstellen. Dazu misst sie per Infrarotlicht den Blutfluss in der Fingerkuppe des Anwenders. Das geschieht automatisch, wenn die Maus benutzt wird. Der eigentliche Messvorgang soll nur rund 10 Sekunden dauern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Grand City Property, Berlin

Die Software analysiert die Variationen in der Durchblutung des Daumens und soll so errechnen, wie stark der Benutzer unter Stress steht. Dafür müsste normalerweise der Hormonspiegel im Blut gemessen werden. Die japanischen Forscher haben jedoch eine starke Übereinstimmung von rund 70 Prozent zwischen dem vom System aufgrund der Durchblutungsänderungen errechneten Stresslevel und den Ergebnissen der Blutuntersuchungen entdeckt.

Die Messung sollte deshalb kontinuierlich erfolgen, so Professor Osamu Nitta von der Tokio Metropolitan Universität. Dafür sind vor allem Gegenstände geeignet, die der Anwender oft und freiwillig in die Hand nimmt.

Die Idee hinter der Stressmessung: Büroangestellte sollen so eine Kontrollmöglichkeit erhalten, mit der sie ihre Belastung erkennen können, um zum Beispiel eine Pause einzulegen oder sich zeitweilig einer anderen Aufgabe zu widmen, die für sie weniger anstrengend ist.

Künftig könnte das Messsystem aber nicht nur in Computermäuse, sondern auch in andere Gegenstände wie Möbel, tragbare Messkarten und Ähnliches eingebaut werden, so die Forscher gegenüber diginfo.tv. Ob das Konzept kommerziell verwertet wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,59€
  2. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

flasherle 13. Okt 2011

das projekt muss trotzdem fertig werden, egal wie gestreßt man ist...

Anom 13. Okt 2011

Oder Klassische Musik spielt, damit die Meute arbeitsfähig bleibt.

Anom 13. Okt 2011

Ist doch schon kein ding mehr. Beim Dota2 Tunier auf der Gamescom wurden von Valve...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /