Abo
  • Services:

Mac

Graphicconverter verarbeitet 3D-Fotos

Das Mac-Bildbearbeitungsprogramm Graphicconverter kann in der neuen Version 7.4 zahlreiche stereoskopische Bildformate anzeigen und auch in Anaglyphen umwandeln, die mit einer Rot-Grün-Brille betrachtet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Graphicconverter errechnet Anaglyphenbilder
Graphicconverter errechnet Anaglyphenbilder (Bild: Golem.de / Matthias Stirner (CC BY-SA 3.0))

Die neue Version 7.4 des Graphicconverters für Mac OS X beherrscht die Darstellung der stereoskopischen Bildformate JPS (3D JPEG), PNS (3D PNG) und MPO. Wer will, kann Bilder auch in diesen Formaten speichern. In der Regel stammt das Bildmaterial aus 3D-Kameras, die meistens zwei Fotos nebeneinander in einer einzelnen Grafikdatei abspeichern.

  • Graphicconverter 7.x - Startdialog
  • Graphicconverter 7.x - Mehrfachkonvertierung
  • Graphicconverter 7.x - Bildbearbeitung
  • Graphicconverter 7.4 errechnet Anaglyphenbilder (Bild: Golem.de / Matthias Stirner (CC BY-SA 3.0))
Graphicconverter 7.x - Startdialog
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Das stereoskopische Material kann in der Regel nur mit Shutterbrillen betrachtet werden. Wer lieber eine einfache Rot-Grün-Brille dazu einsetzen will, kann mit dem Graphicconverter die Fotos auch in Anaglyphenbilder umwandeln.

Darüber hinaus bringt der Graphicconverter nur kleine Änderungen und Ergänzungen mit sich. Praktisch ist die optionale Darstellung von Bildgrößen und Auflösungen in der Miniaturbilddarstellung sowie die Suchfunktion nach Kameramodellen innerhalb der Exif-Daten. Des Weiteren wurden die Ordnerverwaltung und die Tastatursteuerung in der Baumansicht verbessert. Eine vollständige Liste aller Änderungen hat der Autor online veröffentlicht.

Das Mac-Tool von Thorsten Lemke kann mehr als 200 Bildformate lesen und 80 Formate schreiben. Das Programm lässt sich außer zum Konvertieren und für die Bildbearbeitung auch als Dateibrowser einsetzen und kann scannen. Seine Plugin- Schnittstelle kann Photoshop-Erweiterungen ansprechen. Die besondere Stärke liegt in der Mehrfachkonvertierung von ganzen Bildstapeln. Der Graphicconverter lässt sich via Applescript und Automator Actions ansteuern.

Der Graphicconverter 7.4 kostet als Upgrade der Vorversionen 23,95 Euro. Die Vollversion wird für 34,95 Euro angeboten. Eine kostenlose Testversion bietet der Hersteller ebenfalls an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /