Kein Fazit

Durch den für eine vollständig neue CPU-Architektur viel zu kurzen Testzeitraum und die Multithreading-Probleme unter Windows 7 ist es verfrüht, ein endgültiges Urteil über den FX zu fällen. Der Ersteindruck ist dennoch eindeutig: Im gegenwärtigen Zustand von Prozessor, Mainboard, Bios und Windows lohnt sich ein FX nur für die wenigsten.

  • Anno 1404
  • Bad Company 2
  • Cinebench R10, xCPU
  • Super Pi Mod 1.5 XS
  • Starcraft 2
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • 3DMark-Vantage-CPU
  • AMDs Testmuster
  • Der neue FX passt in den Sockel AM3+.
  • Blockdiagramm aller Funktionseinheiten
  • Alle FX-CPUs, nur vier gibt es zum Marktstart
  • Große Verzweigungspuffer
  • Die Dual-Core-Module sitzen in den Ecken.
  • Insgesamt je 8 MByte L2- und L3-Cache
  • Zwei Integer-Cores pro Module, die sich vieles teilen müssen
  • Diese FX-CPUs will AMD ab sofort anbieten.
  • Technologievergleich á la AMD
  • Turbo-Core 2.0 greift auch bei Volllast.
  • Die Plattform Scorpius
  • Billiger als Intel, aber auch viel langsamer
  • Der Scheduler von Windows 8 soll mehr Leistung bringen.
  •  
  • Das shared frontend
  •  
Der neue FX passt in den Sockel AM3+.
Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Die acht Integer-Einheiten können ihre Stärken nur dann ausspielen, wenn hochoptimierte Software zum Einsatz kommt. Bei gleichem Takt sind die Kerne langsamer als die eines Phenom II - zudem stehen nur vier FPUs und SSE-Einheiten zur Verfügung.

Das weiß auch AMD und bat die Tester kurz vor dem Fall der Sperrfrist, nicht nur den Blick auf ältere Software zu richten - schließlich sei Bulldozer eine "auf die Zukunft ausgerichtete Architektur". Das stimmt bisher vor allem für Funktionen wie FMA, von der aber bestehende Programme nicht ohne Neukompilierung profitieren. Auch das verbesserte Turbo-Core lässt auf noch höhere Takte bei der nächsten Generation von FX-CPUs hoffen.

AMD-Anwender erhalten mit einem Phenom II X6 für viel weniger Geld solide Leistung, die auch mit Windows 7 beim Nutzer ankommt. Wer die Plattform wechseln will oder ein Intel-System aufrüsten möchte, ist mit den Sandy-Bridge-CPUs im gleichen Preisrahmen gut beraten. Die haben dann zwar nur vier Kerne, deren Leistung pro Takt aber weit höher liegt als bei Bulldozer.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Offenbar hat AMD die Bulldozer-Architektur allein mit Blick auf den Supercomputermarkt entwickelt, denn dort wird die Software genau auf die Prozessoren zugeschnitten. Zudem sind mehr Integer-Einheiten in Softwareumgebungen mit nur wenigen parallelen Anwendungen leichter zu nutzen. Dafür spricht auch, dass die ersten Bulldozer nur an HPC-Hersteller wie Cray geliefert werden.

Was die Architektur also wirklich taugt, wird sich wohl erst Mitte November zeigen, wenn die nächste Top-500-Liste der Supercomputer erstellt wird. Und für das erste Quartal 2012 wird unbestätigten Angaben zufolge schon die nächste FX-Generation erwartet.

All das erinnert an den Start des unausgereiften ersten Phenom - aus dem wurde zwar mit dem Phenom II auch noch ein gutes Produkt. Fraglich ist aber, ob sich AMD so etwas finanziell noch einmal erlauben kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Leistungsaufnahme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anonymer Nutzer 18. Okt 2011

Zwar bin ich begeisterter Linux (Ubuntu) Nutzer, allerdings verwechseln sie da was...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2011

Ich habe mir mehrere Test mit Ergebnissen im Netz angeschaut. Vieles ist vom Test selbst...

Lokster2k 16. Okt 2011

Mangelnde Durchsetzungsfähigkeit im PR-Bereich bzw. zu hohe damit verbundene Kosten...

Crass Spektakel 14. Okt 2011

Der i7-870 ist gerademal 3-4% schneller, wen interessiert denn irgendwas unterhalb von...

Crass Spektakel 14. Okt 2011

Ich sehe das Problem nicht weshalb der Bulldozer so unglücklich seine Prozesse unter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /