Abo
  • Services:

AVX, FMADD - und ein besserer Turbo

Mit einem neuen Prozessordesign gibt es meist auch Erweiterungen des Befehlssatzes. Bei Bulldozer sind es Befehle der Advanced Vector Extensions (AVX) sowie Befehle für Verschlüsselung per AES und das "fused multiply add", oft auch als FMA abgekürzt.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

FMA ist vor allem bei 3D-Modellen oder Matrizenoperationen hilfreich, weil sich damit die Ergebnisse von verschiedenen Multiplikationen in einem Rutsch addieren lassen. Das ist bisher eine Domäne von GPUs, die CPU-Hersteller holen jedoch auf: Auch Intel plant FMA für künftige Prozessoren.

AMDs Bulldozer unterstützt FMA schon jetzt, wie jede Erweiterung von Befehlssätzen hat das jedoch einen Haken: Die Software muss die Funktion auch nutzen. Vom bloßen Vorhandensein von FMA im Prozessor läuft kein Programm schneller, es sei denn, es wurde neu kompiliert. Damit aber auch das klappt, müssen die Compiler FMA-Konstruktionen aber erst einmal erkennen - AMD will mit den Herstellern der Entwicklungswerkzeuge zusammenarbeiten.

  • Anno 1404
  • Bad Company 2
  • Cinebench R10, xCPU
  • Super Pi Mod 1.5 XS
  • Starcraft 2
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • 3DMark-Vantage-CPU
  • AMDs Testmuster
  • Der neue FX passt in den Sockel AM3+.
  • Blockdiagramm aller Funktionseinheiten
  • Alle FX-CPUs, nur vier gibt es zum Marktstart
  • Große Verzweigungspuffer
  • Die Dual-Core-Module sitzen in den Ecken.
  • Insgesamt je 8 MByte L2- und L3-Cache
  • Zwei Integer-Cores pro Module, die sich vieles teilen müssen
  • Diese FX-CPUs will AMD ab sofort anbieten.
  • Technologievergleich á la AMD
  • Turbo-Core 2.0 greift auch bei Volllast.
  • Die Plattform Scorpius
  • Billiger als Intel, aber auch viel langsamer
  • Der Scheduler von Windows 8 soll mehr Leistung bringen.
  •  
  • Das shared frontend
  •  
Turbo-Core 2.0 greift auch bei Volllast.

Sofort haben die Anwender aber etwas vom überarbeiteten Turbo-Core der Bulldozer. Die automatische Erhöhung des Taktes arbeitet nun weitgehend so, wie der Turbo-Boost von Intel das schon seit dem Ende 2008 vorgestellten Nehalem beherrscht.

Der Basistakt des Topmodells FX-8150 beträgt 3,6 GHz. Diese Frequenz können alle vier Integer-Einheiten dauerhaft halten. Wenn sie auch nur kleine Pausen einlegen, sind es 3,9 GHz, ist nur ein Integer-Kern belastet, kann dieser mit 4,2 GHz arbeiten. Um genau zu überprüfen, bei welcher Last auf wie vielen Kernen welcher Takt erreichbar ist, war der Testzeitraum zu kurz. Es deutete sich aber an, dass wie bei Intels Core-i-CPUs auch in viele Threads aufgeteilte Programme wie Cinebench R10 und R11.5 stets mit mehr als dem Basistakt arbeiten. Laut AMD können zwei Module (vier Integer-Kerne) mit 4,2 GHz laufen und alle Module mit 3,9 GHz.

Eine Besonderheit zeigte sich noch in einer neuen Bios-Version des von AMD empfohlenen Mainboards Crosshair V von Asus: Ist dort die Option "HPC" (das Kürzel für Supercomputer) aktiviert, läuft der Bulldozer auch unter hoher Last stets eine Turbo-Stufe von 100 MHz schneller. Ob er das auch auf Dauer mit Luftkühlung aushält, ist noch nicht abzusehen.

Womöglich will sich AMD diese Funktion auch für besondere Kühlungen vorbehalten, denn: Das Unternehmen bietet auch eine eigene, betriebsbereite Wasserkühlung an. Sie liegt den ersten FX-CPUs, die in einer bunten Blechschachtel verkauft werden, aber nicht bei. Diese müssen mit einem herkömmlichen Kühler mit Heatpipes auskommen.

 Neue Architektur mit Modulen statt KernenTestsysteme und die Windows-Bremse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Anonymer Nutzer 18. Okt 2011

Zwar bin ich begeisterter Linux (Ubuntu) Nutzer, allerdings verwechseln sie da was...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2011

Ich habe mir mehrere Test mit Ergebnissen im Netz angeschaut. Vieles ist vom Test selbst...

Lokster2k 16. Okt 2011

Mangelnde Durchsetzungsfähigkeit im PR-Bereich bzw. zu hohe damit verbundene Kosten...

Crass Spektakel 14. Okt 2011

Der i7-870 ist gerademal 3-4% schneller, wen interessiert denn irgendwas unterhalb von...

Crass Spektakel 14. Okt 2011

Ich sehe das Problem nicht weshalb der Bulldozer so unglücklich seine Prozesse unter...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /