Abo
  • Services:

Auch 13,3 Zoll für 999 Euro

Die Serie UX31 verfügt über die gleiche Schnittstellen- und Netzwerkausstattung und ist mit 1,3 Kilogramm nur unwesentlich schwerer und höchstens einen Millimeter dicker. Dafür gibt es hier drei Modelle mit je 4 GByte RAM, die sich nur in Prozessor- und SSD-Ausstattung unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Das UX31E-RY009V für 999 Euro besitzt den Core i5-2557M mit 1,7 bis 2,7 GHz und eine 128 GByte große SSD. Für 1.099 Euro gibt es das UX31E-RY012V mit gleichem Massenspeicher, aber einem Core i7-2677M mit 1,8 bis 2,9 GHz. Das Topmodell ist das UX31E-RY010V für 1.299 Euro, obwohl es eine kleinere Modellnummer hat. Der Prozessor gleicht dem kleineren Gerät, die SSD ist aber mit 256 GByte doppelt so groß. Bei allen Zenbooks sind Dual-Cores mit 17 Watt TDP und Intels Sandy-Bridge-Architektur verbaut, die Marke Core i7 verwendet der Chiphersteller bei Notebooks auch für Zweikern-CPUs.

Zu den Akkulaufzeiten macht Asus bisher noch keine Angaben. Laut Intels Vorschriften für die Marke Ultrabook, die dem Chiphersteller gehört, müssen Geräte dieser Kategorie aber mindestens fünf Stunden durchhalten. Zuvor gab Asus für das UX21 sechs Stunden und für das UX31 acht Stunden an. Der Hersteller hat sich für mehr Komfort auch noch die Funktion "Instant On" einfallen lassen: In nur zwei Sekunden wachen die Zenbooks aus dem Standby-Modus auf. Dazu muss keine Taste gedrückt werden, es reicht, das Display hochzuklappen.

Bis zu zwei Wochen, so Asus, können die Geräte im Standby-Modus (ACPI S3) durchhalten und in Sekunden aufwachen. Sinkt die Akkukapazität unter fünf Prozent, so wechseln die Notebooks in den Ruhezustand (Supend-to-Disc) und speichern den Inhalt des Arbeitsspeichers auf der SSD. Intels Technik für die automatische Synchronisation von E-Mails und sozialen Netzen, Smart Connect, erwähnte Asus in seinen Veröffentlichungen vor der Veranstaltung nicht.

Ab November 2011, so Asus, sollen die ersten Ultrabooks in Deutschland und Österreich verfügbar sein. Bei den genannten Preisen handelt es sich um Empfehlungen des Herstellers. Erste seriennahe Testexemplare der Zenbooks gibt es bereits, sie unterliegen aber noch einer kurzen Frist bis zur Freigabe vollständiger Reviews.

 Asus UX21 und UX31: Zenbook statt Ultrabook ab 1.000 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

SkaveRat 13. Okt 2011

Habs doch noch gefunden: http://ultrabooknews.com/database/ASUS/UX31

neocron 12. Okt 2011

UMTS ... nunja, halte ich weniger fuer sinnvoll, jedes moderne handy hat tethering in...

neocron 12. Okt 2011

Das stimmt allerdings :P Funktional treffen sie den Geschmack vieler ... Und selbst...

rabatz 12. Okt 2011

Wieso? Das Asus Notebook hat genauso wie das MacBook Air 17mm.

Keridalspidialose 11. Okt 2011

untertrieben, die müssen 85 Schichten aufgedampft haben damit es mehr spiegelt als alles...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /