Abo
  • Services:

Webserver

3 Millionen US-Dollar für Nginx

Nginx erhält 3 Millionen US-Dollar Risikokapital. Erst im Juli 2011 kündigte Nginx-Entwickler Igor Sysoev die Gründung einer Firma rund um den freien HTTP- und Reverse-Proxy an.

Artikel veröffentlicht am ,
Risikokapital für Igor Sysoevs neue Firma
Risikokapital für Igor Sysoevs neue Firma (Bild: Nginx)

BV Capital, Runa Capital und das Investmentunternehmen von Dell-Gründer Michael Dell, MSD Capital, statten Nginx Inc. mit 3 Millionen US-Dollar Risikokapital aus. Das Geld soll eingesetzt werden, um ein kommerzielles Geschäft rund um die Open-Source-Software Nginx aufzubauen. Zudem will Nginx-Gründer Igor Sysoev in die USA expandieren.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Der schnelle HTTP- und Reverse-Proxy Nginx wird heute auf rund 40 Millionen Domains eingesetzt. Auch zahlreiche große Websites wie beispielsweise Facebook, Zappos, Groupon, Hulu, Techcrunch, Dropbox und Wordpress nutzen Nginx, das auch bei Golem.de genutzt wird.

Im April 2011 erschien Nginx 1.0.0. Netcraft bescheinigt Nginx im Oktober 2011 einen Marktanteil von rund 8,54 Prozent. Das reicht für den dritten Platz hinter Apache und Microsoft.

Nginx gilt als schnell, stabil und ressourceneffizient. Die Software ist dabei vor allem auf viele gleichzeitige Verbindungen ausgelegt. Anders als traditionelle Webserver setzt Nginx nicht auf Threads, um Anforderungen zu verarbeiten. Dafür wird eine gut skalierende, ereignisbasierte und damit asynchrone Architektur verwendet. So kommt Nginx mit wenig Speicher aus und die benötigte Speichermenge ist auch unter Last vorhersehbar. Laut Entwicklern benötigt Nginx für 10.000 inaktive HTTP-Verbindungen mit Keep-Alive nur 2,5 MByte Speicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /