Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung

In welchen Bundesländern der Staatstrojaner eingesetzt wird

Der Staatstrojaner wurde aus Bayern an andere Bundesländer verteilt. Brandenburg will Backdoor:W32/R2D2.A von einer Bundesbehörde erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste im Jahr 2007
Proteste im Jahr 2007 (Bild: Alex Grimm/Reuters)

Die Innenministerien von fünf Bundesländern haben eingeräumt, die vom Chaos Computer Club veröffentlichte Staatstrojanersoftware für die Quellen-TKÜ einzusetzen. Dies sind die Länder Bayern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Baden-Württemberg. Baden-Württemberg kündigte an, die Software vorübergehend nicht mehr zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

"Bei der Polizei Baden-Württemberg wird eine Basissoftware wie in Bayern verwendet", so die Landesbehörde. SPD-Innenminister Reinhold Gall habe "heute verfügt, diese Software vorläufig nicht weiter einzusetzen und ihre Verwendung mit dem Bund und den anderen Bundesländern rechtlich zu überprüfen."

Das bayerische Landesinnenministeriums habe seit April 2011 fünfmal die staatliche Spionagesoftware eingesetzt, sagte ein Sprecher. Dabei wurden auch zehntausende Screenshots aufgenommen. In allen Fällen sei dies richterlich genehmigt gewesen.

Das Brandenburger Innenministerium habe den Staatstrojaner im rechtlichen Rahmen und mit richterlicher Genehmigung eingesetzt, sagte ein Sprecher. Da Brandenburg selbst nicht im Besitz des Staatstrojaners war, wurde eine Bundesbehörde um Amtshilfe gebeten. Nordrhein-Westfalen prüft noch, ob der Trojaner von Ermittlern verwendet wurde.

Der Staatstrojaner darf laut den Vorgaben in engen Grenzen VoIP-Telefonate abhören. Die Spionagesoftware, die das finnische Sicherheitsunternehmen F-Secure Backdoor:W32/R2D2.A nennt, kann aber auch Inhalte per Bildschirmfoto ausspionieren und nach dem Nachladen von Funktionen wird der Vollzugriff auf den Rechner möglich: Damit wird das Hinterlegen gefälschten belastenden Materials oder das Löschen von Dateien möglich, erklärte der Chaos Computer Club.

Dem CCC liegen laut Angaben eines Sprechers gegenüber Golem.de mehrere Versionen des Staatstrojaners vor. "Wir haben einen von mehreren", sagte er. Der Bayerntrojaner sei nur "einer davon".

SPD, FDP und Grüne forderten eine unabhängige Überprüfung der Überwachungssoftware. Der Innenexperte der Linken, Jan Korte, sagte: "Bund und Länder brauchen keinen Software-, sondern einen Sicherheitsbehörden-TÜV. Das Schadprogramm wurde von Beamten erworben und eingesetzt, die gewusst haben müssen, dass sie damit rechtswidrig handeln." Nötig sei, die Onlinedurchsuchung und die Quellen-Telekommunikationsüberwachung sofort einzustellen, weil es technisch nicht möglich wäre, ihre Anwendungen garantiert verfassungskonform zu gestalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Anonymer Nutzer 12. Okt 2011

Gute Frage und für die Antwort werde ich wohl meine Kugel befragen müssen. Das dauert ein...

Anonymer Nutzer 12. Okt 2011

und sich für unsere Freiheit einsetzen. Frage mich ob überhaupt die restlichen 81999980...

matth46 12. Okt 2011

Oder DigiTask selbst? "Perhaps that was the only way they knew of to "test" their...

MyHigh 12. Okt 2011

Auch wieder wahr ;D aber immerhin heisst weniger Schulden = mehr Kohle die man guten...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /