Abo
  • IT-Karriere:

Pre-Crime

Das DHS will wissen, was du planst

Das US-Heimatschutzministerium (DHS) hat ein System zur Verbrechensverhinderung entwickeln lassen. Es soll die bösen Absichten eines Menschen anhand bestimmter Körpermerkmale wie Herz- und Atemfrequenz erkennen. Erste Feldtests hat das DHS bereits durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
DHS: böse Absichten schnell, sicher und aus der Ferne erkennen
DHS: böse Absichten schnell, sicher und aus der Ferne erkennen (Bild: DHS/Screenshot: Golem.de)

Einen Verbrecher erkennen, bevor er zuschlägt, eine Straftat verhindern, bevor sie begangen wird - das ist der Traum eines jeden Strafverfolgers. Bisher war so etwas Science-Fiction. Doch in letzter Zeit hat das Gedankenlesen Fortschritte gemacht: So haben Wissenschaftler ein gerade gesehenes Videobild aus dem Gehirn auslesen können. Warum also nicht auch den Plan, ein Verbrechen zu begehen?

Hinweise auf eine böse Absicht

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Future Attribute Screening Technology (Fast) heißt ein Projekt des US-Heimatschutzministeriums (Department of Homeland Security, DHS). Ziel ist es, aus Daten, die Sensoren von einem Menschen aufnehmen, "Hinweise, die auf eine böse Absicht (die Absicht oder der Wunsch, Schaden zu verursachen) deuten, schnell, zuverlässig und aus der Ferne zu erfassen", beschreibt das DHS.

Allerdings schaut das DHS dem potenziellen Täter nicht ins Gehirn, sondern auf den Körper: Die Sensoren messen Signale des Herz-Kreislauf-Systems, die elektrodermale Aktivität, Pheromone und die Atemfrequenz einer Person. Zudem werden Ton- und Videoaufnahmen von ihr gemacht, um Sprache und Bewegungen zu erfassen. Aus diesen Daten sowie weiteren, wie ethnische Zugehörigkeit oder Geschlecht, soll dann darauf geschlossen werden, ob diese Person ein Verbrechen begehen will.

Mehrere Tests

Was sich wie Science-Fiction anhört, ist bereits Wirklichkeit: Das DHS hat das Fast-System bereits an DHS-Mitarbeitern getestet. Das geht aus einem teilweise geschwärzten Dokument des DHS hervor. Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Privacy Information Center (Epic) hatte unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetz (Freedom of Information Act, Foia) erreicht, dass das DHS verschiedene Dokumente über Fast herausgegeben hat.

Außerdem hat das DHS in diesem Frühjahr mindestens einen Feldtest an Bürgern im Nordosten der USA durchgeführt. Dieser sei an einem belebten Ort, aber nicht an einem Flugplatz, durchgeführt worden, sagte DHS-Sprecher John Verrico dem britischen Wissenschaftsmagazin Nature.

Anonyme Daten

Die Teilnahme an dem Fast-Programm sei freiwillig, erklärte ein namentlich nicht genannter DHS-Sprecher dem Branchendienst Cnet. Zudem sei das System nicht dazu ausgelegt, personenbezogene Daten zu erfassen und zu speichern. Selbst wenn das System in der Zukunft regulär eingesetzt werden sollte, würden keine personenbezogenen Daten erhoben.

Alle von Fast erfassten Daten würden anonym gespeichert und dienten zur Auswertung der Tests, sagte der Sprecher. In einer Präsentation des Ministeriums heißt es, die Treffergenauigkeit des Systems liege bei 80 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,19€
  3. 4,32€
  4. 32,99€

naturefreak 13. Okt 2011

ich finde es sehr bemerkenswert wie rückständig und paranoid solche "organiastionen" wie...

fridojet 12. Okt 2011

Mmmhh....

dEnigma 12. Okt 2011

Eine Lehre, die im Gegensatz zu Phrenologie, immer noch mit Erfolg angewendet wird...

dEnigma 12. Okt 2011

Sieh können einen mit erhobenem Messer aufhalten und dich des versuchten Mordes...

tingelchen 12. Okt 2011

Da bränd das System wegen Überlastung durch und verabschiedet sich mit einem kleinen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /