Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt

Sprite - der Satellit für jedermann

Der Minisatellit Sprite ist kleiner als ein Handteller. US-Wissenschaftler haben eine Spendenaktion gestartet, um in einigen Jahren hunderte oder tausende Sprites ins All zu schießen. Für 1.000 US-Dollar kann ein Spender einen Satelliten selbst programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Minisatellit Sprite: geschrumpfter Sputnik im Sonnenwind
Minisatellit Sprite: geschrumpfter Sputnik im Sonnenwind (Bild: Kicksat)

Wer hat nicht schon mal davon geträumt, ein eigenes Raumschiff ins All zu schicken? Zachary Manchester und seine Kollegen von der Cornell University in Ithaca im US-Bundesstaat New York machen es möglich: Sie haben ein Miniraumschiff entwickelt, das sich jedermann leisten kann.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Sprite sei das kleinste Raumfahrzeug der Welt, erklärt Manchester. Es ist gerade 1 Zoll (2,54 Zentimeter) x 1 Zoll groß. Vorteil der kleinen Dimension: Es lassen sich viele Sprites auf wenig Platz ins All transportieren, was die hohen Kosten für den Transport senken soll.

Segelnder Satellit

Auf dem 1 Quadratzoll (6,4 Quadratzentimeter) großen Siliziumchip sitzen ein Mikrocontroller, einige Solarzellen, die für die Energie sorgen, Kondensatoren, die den Strom speichern, und ein Funkmodul und zwei Antennen, damit Sprite nach Hause telefonieren kann. Einen Antrieb braucht ein Sprite nicht: Das Raumfahrzeug ist so klein, dass es wie ein Staubteilchen mit dem Sonnenwind segeln kann.

Die Kommunikation mit den Sprites soll über Genso abgewickelt werden. Das ist ein Netz aus Bodenstationen für die Kommunikation mit Satelliten, das von Funkamateuren und Universitäten betrieben wird.

Geschrumpfter Sputnik

Große Fähigkeiten hat Sprite nicht: "Diese erste Version kann nicht viel mehr als ihren Namen und ein paar Daten übertragen - Sie können sie sich als geschrumpften Sputnik vorstellen -, aber künftige Versionen könnten mit jedem denkbaren Sensor, der darauf passt, ausgestattet werden, vom Thermometer bis zu Kameras", erklärt Manchester.

Sprite werde die Art und Weise, wie wir über Raumfahrt denken und die Möglichkeiten, daran teilzuhaben, ändern, sagt Manchester. Ziel sei, die immensen Kosten für die Raumfahrt zu senken. Das solle es "jedem, vom neugierigen Oberschüler über den Bastler im Keller bis hin zum Wissenschaftler, ermöglichen, das zu erkunden, was bisher Regierungen und Großunternehmen vorbehalten war." Er hat den Spendenaufruf Kicksat auf der Website Kickstarter eingestellt, um einen Kicksat zu füllen und voraussichtlich 2013 ins All zu schießen.

Container fürs All

Der Kicksat ist ein sogenannter Cubesat. Das ist eine 10 x 10 x 10 Zentimeter große und maximal 1 Kilogramm schwere Kiste, in der Kleinsatelliten wie Sprite günstig ins All transportiert werden können. In eine dieser Weltraumtransportkisten passen laut Manchester "hunderte oder sogar tausende Sprites".

Die Cubesats haben eine Standardgröße. Eine eigens dafür entwickelte Startvorrichtung kann drei dieser Cubesats aufnehmen, die von einer Trägerrakete als Sekundärnutzlast mitgenommen wird. Ist der Cubesat im Orbit angekommen, wird er über ein Funksignal von der Erde aus geöffnet, um die Kleinsatelliten herauszulassen. Die Sprites sollen in eine niedrige Umlaufbahn entlassen werden. Nach wenigen Tagen oder Wochen werden sie wieder in die Erdatmosphäre eintreten und dort verglühen.

Günstiger Weltraumtransport

Das Cubesat-Programm wurde von California Polytechnic State University in San Luis Obispo initiiert. Ziel war, es Universitäten und Unternehmen zu ermöglichen, günstig Kleinsatelliten in die Umlaufbahn transportieren zu können.

Manchester will über den Spendenaufruf 30.000 US-Dollar einwerben. Die Mindestspende beträgt 1 US-Dollar. Wer 25 US-Dollar spendet, dessen Name wird auf dem Kicksat verewigt. Für eine Spende in Höhe von 75 US-Dollar erhält der Spender ein nicht funktionsfähiges Modell eines Sprite. Eine Spende von 300 US Dollar ermöglicht den Start eines Sprite, den der Spender dann sein Eigen nennen kann. Für eine 1.000-US-Dollar-Spende bekommt der Spender den Sprite vorab zugeschickt und kann ihn selbst programmieren und später auch die Funksignale empfangen. Wer 5.000 US-Dollar beiträgt, darf aus dem Kontrollzentrum in Ithaca verfolgen, wenn der Kicksat geöffnet wird. Der erste, der 10.000 US-Dollar oder mehr spendet, darf diesen Vorgang starten. Die Spendenaktion läuft noch bis zum 3. Dezember 2011.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Ralf Werter 13. Okt 2011

Spirit . Was nun. Wie kann man diese Idee weiter verfolgen .

razer 12. Okt 2011

Ich glaub deine Betonung lag eher auf "Kameras" als auf "gefunden", oder willst du, dass...

Ralf Werter 12. Okt 2011

Genau.! Lies meinen komentar dazu ! lg

Konfuzius Peng 12. Okt 2011

In eine dieser Weltraumtransportkisten passen laut Manchester "hunderte oder sogar...

sofias 11. Okt 2011

Erstmal die Hummer hochladen


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /