Richard Stallman

"Ich bin froh, dass Steve Jobs weg ist"

Einer der bekanntesten Aktivisten für freie Software hat sich in seinem Blog knapp und provokant zum Tod des Apple-Gründers Steve Jobs geäußert. In der Open-Source-Szene wird aus Ärger darüber nun zum Austritt aus der Free Software Foundation aufgefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard M. Stallman im Februar 2010
Richard M. Stallman im Februar 2010 (Bild: Victor Powell/CC Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Richard Stallman, Gründer und Chef der Free Software Foundation, hat in seinem Blog sehr provokante Aussagen zum Tod des Apple-Gründers gemacht. "Steve Jobs, der Pionier, der Computer zu einem coolen Gefängnis gemacht hat, um Narren von ihrer Freiheit zu trennen, ist gestorben. Und wie der Chicagoer Bürgermeister über den korrupten Vorgänger Daley sagte: 'Ich freue mich nicht darüber, dass er tot ist, aber ich bin froh, dass er weg ist.'"

Stellenmarkt
  1. Release Manager*in (m/w/d)
    Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt
  2. Technischer Mitarbeiter für IT, OT & Automatisierungssysteme (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Niemand verdiene zu sterben, auch nicht Jobs und nicht einmal Menschen, die an noch größeren Übeln schuld seien, erklärte Stallman. "Aber wir alle verdienen das Ende des unheilvollen Einflusses von Jobs auf die Computernutzung der Menschen. Leider bleibt dieser Einfluss trotz seiner Abwesenheit. Wir können nur darauf hoffen, dass seine Nachfolger, die versuchen, sein Vermächtnis weiterzutragen, weniger erfolgreich sein werden."

Stallmans Ausführungen wurden in der Open-Source-Szene und in den Medien kontrovers diskutiert und Stallman zum Teil massiv kritisiert. Der Open-Source-Aktivist Larry Cafiero ruft in seinem Blog "Larry the Free Software Guy" dazu auf, die Free Software Foundation zu verlassen. "Seine unüberlegte Reaktion hilft der Sache der freien Software nicht, sondern richtet nur viel Schaden an", schrieb der Technikjournalist Joe Brockmeier bei Readwrite Enterprise. Adrian Kingsley-Hughes nennt den Beitrag bei ZDnet "mit Abstand das Verrückteste", was er zum Tod von Jobs gehört habe.

Weltweit trauern viele Menschen um Jobs, der am 5. Oktober 2011 um 3 Uhr nachmittags starb, wie der jetzt ausgestellte Totenschein belegt. Die Todesursache war Atemstillstand, weil sich der Bauchspeicheldrüsenkrebs in andere Organe ausgebreitet hatte. Jobs wurde am 7. Oktober 2011 auf einem konfessionslosen Friedhof im Santa Clara County begraben.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Apple findet im Hauptsitz des Unternehmens am 19. Oktober 2011 eine Gedenkveranstaltung für Jobs statt, zu der nur Mitarbeiter zugelassen sind. Das teilte Firmenchef Tim Cook in einer E-Mail an die Beschäftigten mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SSD 19. Okt 2011

siehe anderer Thread ich versuche es ... der Wille zählt =) über die Herstellung von...

Lokster2k 19. Okt 2011

Da fehlt erstmal überhaupt das Interesse am miteinander vereinbaren. Bei den meisten...

SSD 18. Okt 2011

nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich ;) bei Sachen, die nur eine einzige oder sehr...

SSD 14. Okt 2011

falsch -> Zwang ist hier stark relativ mein Post dazu

SSD 14. Okt 2011

ein OSS-Geschäftsmodell ist wirklich nicht leicht aber plattformunabhängige Software ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /