Abo
  • Services:
Anzeige
Javascript-Erfindet Brendan Eich
Javascript-Erfindet Brendan Eich (Bild: Golem.de)

Brendan Eich: Hektik führt zu Fehlern

Durch den großen Zeitdruck bei der Entwicklung von Javascript sind aber auch Faktoren in die Sprache eingeflossen, die Eich heute bereut und für die er sich entschuldigt. Er nennt unter anderem die Funktion eval(), das With-Statement und die Tatsache, dass das globale Objekt auf oberster Ebene umgesetzt ist. Die ersten beiden dieser drei Fehler seien mittlerweile in den Standardisierungsorganisationen behoben worden, sagt Eich und verweist auf den Strict-Mode in Ecma-Script 5.

Anzeige

Das Problem mit dem globalen Objekt soll laut Eich in der nächsten, der 6., Edition von Ecma-Script behoben werden. Zwar liegt dafür schon ein Entwurf vor und es gibt prototypische Implementierungen für Spidermonkey, der Javascript-Engine von Firefox. Eich rechnet aber damit, dass es noch einige Jahre dauern wird, bis der neue Standard verabschiedet wird. Zudem arbeitet ein Team in München an der Umsetzung des Standardentwurfs für Googles Javascript-Engine V8, so dass es voraussichtlich möglich sein wird, noch vor Fertigstellung der Spezifikation mehrere Implementierungen auf Interoperabilität zu testen.

Coffescript als Brücke in die Zukunft

Künftige Versionen von Javascript sollen Erweiterungen beinhalten, die Entwickler nutzen können, um Javascript-Programme schneller zu machen. Diese werden aber möglicherweise nicht in allen Browsern zur Verfügung stehen. Entwickler werden die entsprechenden Funktionen explizit nutzen müssen, wie Eich erklärt. Um das zu vereinfachen, kann ihm zufolge beispielsweise auf Coffescript ausgewichen werden. Darin geschriebener Code wird in Javascript übersetzt, so dass die Programme nur neu erzeugt werden müssen, um von den Erweiterungen profitieren zu können - vorausgesetzt, Coffescript verwendet diese Neuerungen dann.

Als Beispiel für eine solche Erweiterung führte Eich Typed Arrays an, die für WebGL eingeführt wurden. Sie ermöglichen es, umfangreiche Arrays aus Gleitkomma- oder Ganzzahlen zu erzeugen, die dann effizienter verarbeitet werden können. Denkbar sei zudem, Schleifenvariablen als solche zu markieren, damit Javascript-Engines diese zuverlässig erkennen und behandeln können, was die Effizienz ebenfalls steigern würde. Die letzte Meile der Javascript-Performance-Optimierung nennt Eich das.

Parallelisierung

Große Erwartungen setzt Eich auch in das von Intel entwickelte Parallel Javascript. Die Erweiterung mit Codenamen River Trail wandelt Javascript in WebCL um, nutzt dabei aber keine neuen Schlüsselwörter in Javascript, abgesehen von parallelen Arrays. Diese können dann auf die Multi-Core-Hardware, die sich heute in vielen Desktoprechnern und zunehmend auch in mobilen Endgeräten befindet, besonders effizient verarbeitet werden. Der Vorteil: Der Ansatz soll für Entwickler leicht zugänglich sein.

Eich geht davon aus, dass der Ansatz in die Javascript-Standards einfließen wird, so dass künftig die Javascript-Engines dafür verantwortlich sind, dass solche Datenstrukturen parallel abgearbeitet werden.

Absage an Google Native Client

Mozillas wiederholt geäußerte Ablehnungen von Googles Native Client, mit dem sich nativer Code plattformübergreifend im Browser ausführen lässt, unterstreicht Eich im Gespräch mit Golem.de. Der Native Client sei zwar ein sehr interessantes Forschungsprojekt und zudem gut umgesetzt. Eich sieht jedoch zwei Probleme bei Googles Ansatz: Zum einen bedürfe der Native Client eines sehr umfangreichen APIs im Browser (Pepper API), das derzeit nur in Chrome zur Verfügung stehe und auch durch dessen Quellcode definiert sei. Daher sei es sehr unwahrscheinlich, dass das Pepper API von anderen Browserherstellern aufgegriffen werde. Zum anderen hält Eich nativen Code im Web für keine gute Idee, denn der Ansatz führe dazu, dass die APIs mit der Zeit extrem ausgeweitet werden müssten, was auf allen Seiten sehr viele Ressourcen beanspruche. Die komplexe Vielfalt auf der Serverseite müsse derzeit auf der überschaubaren Zahl von Webstandards abgebildet werden, die Browser unterstützen. Das erleichtere die Interoperabilität, sagt Eich. Eine überschaubare Anzahl von APIs sei ein wichtiger Faktor, um die Offenheit des Webs zu erhalten.

Er geht auch davon aus, dass etwas Ähnliches wie Native Client in einer plattformübergreifenden Version eher seinen Weg in Betriebssysteme finden werde, um beispielsweise Plugins besser abzusichern.

 Javascript: Vom Kinderkram zur universellen ScriptspracheJavascript ein Sicherheitsrisiko? 

eye home zur Startseite
GodsBoss 10. Nov 2011

Weil? Weil? null und undefined sind keine. Und sonst? Im Gegensatz zu beispielsweise...

GodsBoss 10. Nov 2011

Das ist kein Schwachsinn, sondern die Fakten. Die einzigen Werte, die in JS keine...

LX 13. Okt 2011

Nicht JavaScript ist das Problem, sondern Browserhersteller, die sich mit inkompatiblen...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2011

Du baust etwas auf was keiner hier, bis zu deinem Beitrag, behauptet hat. Warum?

Ekelpack 13. Okt 2011

Rührei gewinnt massiv an Bedeutung, Spiegelei verliert an Bedeutung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Zu schade aber auch

    Icestorm | 15:23

  2. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Dwalinn | 15:23

  3. Ja, das Persönlichkeitsrecht ist besonders...

    Sinnfrei | 15:23

  4. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    AllDayPiano | 15:21

  5. Re: Überschrift nicht ganz so klar

    genussge | 15:21


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel