Abo
  • Services:
Anzeige
12-Zoll-Wafer bei TSMC
12-Zoll-Wafer bei TSMC (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Silicon Valley

Apple soll 1.000 Chipentwickler beschäftigen

12-Zoll-Wafer bei TSMC
12-Zoll-Wafer bei TSMC (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Von Apples 50.000 Beschäftigten sollen 1.000 in der Chipentwicklung tätig sein. Ziel ihrer Arbeit sei eine weitere Senkung des Bedarfs an elektrischer Energie und eine geringere Größe der Produkte.

Bei Apple sollen 1.000 Beschäftigte mit der Prozessorentwicklung beschäftigt sein. Das berichtet das IT-Magazin Techcrunch unter Berufung auf einen Vorstandschef aus dem Silicon Valley, der Steve Jobs persönlich kannte. Das Gespräch habe bereits vor einigen Wochen stattgefunden, kurz nachdem Jobs aus gesundheitlichen Gründen als Firmenchef zurückgetreten war, schreibt Techcrunch-Redakteur Erick Schonfeld.

Anzeige

"Steve Jobs sagte mir, dass er 1.000 Entwickler an Chips arbeiten lasse", sagte der Vorstandschef. Apple hat rund 50.000 Beschäftigte, davon 30.000 in den Apple Retail Stores. Im April 2010 bestätigte Apple die Gerüchte um die Übernahme des Chipdesigners Intrinsity. "Ein niedriger Stromverbrauch und eine geringe Größe sind die Schlüssel zu allem", erklärte der Manager.

Schonfeld schreibt nicht ausdrücklich, dass die angeblichen 1.000 Chipentwickler bei Apple nur an Prozessoren, Grafikbausteinen und Chipsätzen arbeiten. Anzunehmen ist das aber, denn der Blogger spricht von Lösungen für die "Post-PC-Ära". Das deckt sich auch mit einem früheren Bericht von Semiaccurate. Da hieß es, dass Apple seine gesamte Produktpalette inklusive der Macbooks auf ARM-Architekturen umstellen will. Einen solchen Wechsel der Plattform hatte Apple bereits 2005 vollzogen. Statt der Power-PC-Chips wurden Intel-CPUs verbaut. Jobs erklärte damals, Mac OS habe bereits seit drei Jahren ein "geheimes Leben" gehabt, während auf die x86-CPUs portiert wurde. Der nächste Umzug auf ARM-Architekturen dürfte durch die Erfahrungen mit iOS sogar noch leichter werden.

Apple setzt im iPad 2 und im iPhone 4S den auf ARMs Cortex-A9 basierenden Dual-Core-Prozessor A5 ein. Laut einem unbestätigten Bericht ist Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC), der weltgrößte unabhängige Halbleiterhersteller, Apples neuer Partner für künftige Prozessoren im iPad und iPhone. TSMC soll bereits einen Vertrag für den Nachfolger des A6-Prozessors mit Apple geschlossen haben. Der Hersteller hatte in diesem Jahr mitgeteilt, seine Anlagen für 7,8 Milliarden US-Dollar modernisieren zu wollen.

Bereits im vergangenen Jahr sei ein Teil des A4-Produktionsvolumens von Apple an TSMC vergeben worden, weil Samsung nicht die ausreichende Menge liefern konnte. Samsung ist bislang noch Hauptpartner Apples für die Entwicklung und Herstellung der ARM-Prozessoren und gilt als exklusiver Lieferant für den Prozessor A4, der im iPhone 4 und im ersten iPad verbaut wird. Die beiden Unternehmen befinden sich jedoch in einem andauernden Rechtsstreit um das ähnliche Design der i-Geräte und Samsungs Galaxy-Produkte.


eye home zur Startseite
windowsverabsch... 21. Okt 2011

http://images.anandtech.com/graphs/graph4951/41612.png http://images.anandtech.com/graphs...

Flying Circus 11. Okt 2011

Und deswegen hat es ü-ber-haupt keinen Sinn, weiter in die Entwicklung der ARM-Plattform...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2011

Habe genau das gleiche beim Lesen gedacht! Ich nehme an es geht um den Nachfolger des A5...

chriz.koch 10. Okt 2011

Ich hab ja nie richtig verstanden, warum Intel mit allen Mitteln Ultrabooks etablieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,99€
  2. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  2. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  3. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  4. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  5. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  6. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  7. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  8. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  9. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  10. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Belarus

    berritorre | 20:00

  2. Re: Hören die endlich mit den 6+ MDR sendern auf?

    Teebecher | 19:58

  3. Noch 7 Tage ....

    ICH_DU | 19:58

  4. Re: Blödsinn mit Blödsinn bekämpfen

    Axido | 19:58

  5. I see what you did here

    LennStar | 19:57


  1. 19:00

  2. 17:48

  3. 16:29

  4. 16:01

  5. 15:30

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel