Abo
  • Services:

Übernahme

Firmengründer Yang will Yahoo kaufen

Der frühere Yahoo-Chef und -Aufsichtsrat Jerry Yang sucht Finanzinvestoren, um das von ihm begründete Unternehmen zurückzukaufen. Sein Gründungspartner David Filo soll den Plan unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jerry Yang
Jerry Yang (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Yahoo-Gründer Jerry Yang soll zusammen mit Finanzinvestoren versuchen, den Internetkonzern zu kaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen hochrangigen Yahoo-Manager. Der Börsenwert des Unternehmens liegt bei rund 20 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Yang, der zum Aufsichtsrat Yahoos gehört, besitzt 3,63 Prozent der Aktien des Internetunternehmens. Sein Gründungspartner David Filo hält 5,9 Prozent und soll den Plan von Yang befürworten.

Yahoo-Aufsichtsratschef Roy Bostock hatte Carol Bartz am 6. September 2011 entlassen. Yahoo steht nun zum Verkauf und weitere potenzielle Übernahmepartner sind der chinesische Konzern Alibaba, Microsoft, der russische IT-Investor DST Global, die Finanzinvestoren Providence Equity Partners, Hellman & Friedman und Silver Lake Partners. Die Yahoo-Berater Goldman Sachs und Allen & Co. bereiten eine Auktion vor und versenden derzeit den Verkaufsprospekt an die potenziellen Bieter. Ein weiterer Kaufinteressent soll der Investor Bain Capital sein.

Yahoo besitzt große Anteile an Alibaba und an Yahoo Japan, die laut Reuters rund 12 Milliarden US-Dollar des Börsenwerts ausmachen. Yang könnte diese Bereiche und das Auslandsgeschäft Yahoos verkaufen, die Kredite abbezahlen und Yahoo von der Börse nehmen, wo das Unternehmen wegen Wachstumsproblemen schlecht bewertet wird.

Yang sei jahrelang im Silicon Valley vor allem dafür bekannt gewesen, seine Zeit auf dem Golfplatz der Stanford University zu verbringen, berichtet Reuters unter Berufung auf eine Unternehmensquelle. Erst seit sechs Monaten komme der 42-Jährige wieder täglich in sein Büro im Yahoo-Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale. Yang halte die Tür geschlossen und keiner wisse, woran er eigentlich arbeite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /