Abo
  • Services:

Patch und Grafiktreiber

Rage mit neuem AMD-Treiber doppelt so schnell

Nicht nur Besitzer von Nvidia-Grafikkarten, sondern auch Nutzer einer Radeon können Rage nun in voller Grafikpracht mit hohen Bildraten spielen. Ein neuer Treiber macht das möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrt im Rage-Buggy
Fahrt im Rage-Buggy (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Kurz vor dem ersten Patch für Rage, der automatisch per Steam verteilt wird, hat auch AMD einen neuen Treiber für Radeon-Karten veröffentlicht. Damit wird das Spiel auch bei hohen Auflösungen und mit aktivierten Filterfunktionen deutlich schneller.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Golem.de hat dazu einen PC mit Core i7 870, 12 GByte DDR-1.333-Speicher und einer Radeon HD 6950 vermessen. Über die Einstellungen im Spiel - nicht per Grafiktreiber, wie von Bethesda empfohlen - wurde dabei das Anti-Aliasing bei allen Messungen auf 4x gesetzt. Die Startparameter für schnelleres Textur-Streaming waren dabei stets aktiviert.

Mit der ersten Version des Spiels und dem ersten Rage-Performance-Driver von AMD kam Rage bei 1.920 x 1.080 Pixeln auf 38,3 fps. Bei 2.560 x 1.440 Pixeln wurden 27,3 fps erreicht. Im Rahmen der Messgenauigkeit änderte sich das auch nicht durch den Patch, der die Datei rage.exe auf die Version 1.0.0.1 bringt.

Erst mit dem Catalyst 11.10 Preview Version 2 lief das Spiel deutlich schneller. Mit 1.920 x 1.080 Pixeln kam es auf 60 fps und mit 2.560 x 1.440 Pixeln noch auf 58 fps. Mehr als 60 Bilder pro Sekunde lässt die Engine ohne Hacks nicht zu. Die Tests erfolgten bei deaktiviertem VSync, was bei Rage anders aussieht als bei anderen Spielen: Das Bild zerreißt nicht an festen vertikalen Linien, sondern scheint in Bogen zu verschwimmen. Das wirkt so störend, dass VSync besser eingeschaltet werden sollte.

Auch kein Kantenflimmern mehr

Auch die typischen Fehler von AMD-Treibern, bei denen Kanten von Mipmaps flimmern, waren durch den neuen Treiber behoben. Beim Blick auf flache Bodentexturen zeigen sich dennoch Mipmap-Fehler - aber das wirkt bei weitem nicht so störend wie vorher das langsame Textur-Streaming oder das Kantenflimmern.

Bereits vor dem offiziellen AMD-Treiber gab es in einigen Foren Links zu einem Open-GL-Treiber, der dem Spiel untergeschoben werden konnte und der ähnlich schnell war. Offenbar hat AMD seinen vorher mit Open-GL-Spielen nur mäßig arbeitenden Treiber gründlich überarbeitet. In einem Tweet bestreitet AMD das zwar, die Ergebnisse unserer Tests sind jedoch reproduzierbar und decken sich mit Anwenderberichten.

Bethesda weist in einem Forenbeitrag auch darauf hin, dass ein großer Textur-Cache - der das Streaming beschleunigt - drastische Leistungseinbrüche mit sich bringen könnte. Das ließ sich auf unserem Testsystem sowohl mit 12- als auch mit 8-GByte-Hauptspeicher nicht nachvollziehen, die Bildrate erreichte immer um 60 fps. Das mag auch am großen Grafikspeicher von 2 GByte einer Radeon HD 6950 liegen.

Durch die Verbindung von Patch und Treiber ist zusammen mit einem großen Cache das Textur-Streaming auf diesem System zudem kaum noch wahrnehmbar. Das Nachzeichnen der Texturen lässt sich bei genauem Hinsehen zwar noch beobachten, es ist aber nochmals schneller als vor dem Patch mit Workarounds geworden.

Was jedoch dazu geführt hat, dass das Spiel ohne den Patch auf vergleichbaren Nvidia-Karten fast doppelt so schnell lief und weiterhin nur auf GPUs dieses Herstellers das "GPU Transcoding" für das Steaming verwendet wird - dazu haben die beteiligten Unternehmen noch nicht Stellung genommen.

Der neue Rage-Treiber von AMD steht auf den Webseiten des Chipherstellers zum Download bereit. Ältere Radeon-Treiber sollten mit Rage nicht mehr verwendet werden, die Verbesserungen werden auch in der voll getesteten Version Catalyst 11.10 enthalten sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

teleborian 01. Nov 2011

Das gilt ja schon fast als Kunstwerk :-)

Uschi12 12. Okt 2011

Wieso sollte ich mich nicht über den Entwickler beschweren, wenn er nicht sicherstellt...

DER GORF 11. Okt 2011

Und Bumm, du hast das gut erkannt. :)

DER GORF 11. Okt 2011

Und verzichten dadurch auf die Hälfte ihrer Kunden? Wird nicht passieren, die verdienen...

mcgoo 10. Okt 2011

Hat schon mal jemand versucht damit gutes altes CS 1.6 zu spielen ? Oder sonst irgendein...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /