Abo
  • Services:

PHP-Reboot

Rémi Forax will PHP neu erfinden

Rémi Forax will mit PHP-Reboot eine der populärsten Programmiersprachen neu erfinden. Er verspricht weniger $-Zeichen und Semikolons und Sicherheit von Hause aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Beispiel in PHP-Reboot
Beispiel in PHP-Reboot (Bild: Screenshot Golem.de)

Rémi Forax, Java-Entwickler und Maître de Conférences an der Universität Marne-la-Vallée, arbeitet mit PHP-Reboot an einer Programmiersprache, die die Philosophie von PHP weiterführen, aber mit modernen Ansätzen verbinden soll. Umgesetzt wird PHP-Reboot auf Basis der Java Virtual Machine.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

PHP-Reboot soll mit weniger $-Zeichen und Semikolons auskommen und auf Funktionen wie eval() sowie Magic-Quotes verzichten, um von vornherein für mehr Sicherheit zu sorgen. Zudem soll PHP-Reboot volle Unicode-Unterstützung bieten und auf eine automatische String-Konvertierung verzichten.

Rémi Forax will eine dynamische Sprache mit Duck-Typing schaffen, die so schnell ist wie Java. Sie soll ein XML-Literal und ein JSON-Literal sowie eine SQL- und XPath-/XQuery-kompatible Syntax bieten. Auch ein Literal für reguläre Ausdrücke im Stile von Perl und ein URI/URL-Literal soll es geben.

PHP-Reboot soll auch eine integrierte Datenbank auf Basis von Apache Derby und einen eigenständigen Webserver auf Basis von Grizzly umfassen. Laufen soll PHP-Reboot auf einem JEE-Stack (Java Enterprise Edition) oder Android, handelt es sich doch um eine Sprache, die von einer Java-VM ausgeführt wird. Derzeit wird dabei das JDK7 unterstützt.

PHP-Reboot wird unter code.google.com/p/phpreboot entwickelt. Dort finden sich auch einige Beispiele der Sprache, die sehr an PHP erinnern. Weitere Beispiele in Form von .phpr-Dateien zeigen, wie sich einfache Aufgaben in PHP-Reboot umsetzen lassen und wie die native Syntax für XML, JSON oder SQL aussieht.

Das Projekt steht unter der GPL und Rémi Forax sucht nach Mitstreitern, um unter anderem alle nützlichen PHP-Funktionen zu portieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-74%) 7,77€
  3. 14,99€

easywebscript 31. Okt 2011

Am 1.11.2011 wird unsere WebSite www.easywebscript.ch aufgeschaltet. Besuchen Sie uns am...

kolem 19. Okt 2011

? Ich muss doch sicher nicht erklären, was eine VM ist? Wenn man das weiß, erklärt sich...

mpathy 14. Okt 2011

"Umgesetzt wird PHP-Reboot auf Basis der Java Virtual Machine." - genau bis dahin hab ich...

supersux 13. Okt 2011

erm, nun bin ich mal gespannt, wofür man sonst selber noch jsps schreiben sollte?

easywebscript 12. Okt 2011

und was denkt ihr von dieser Neuheit? Die Entwicklung einer eigenen Programmiersprache...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /