Abo
  • Services:
Anzeige
Der CCC will weiter Bundestrojaner untersuchen.
Der CCC will weiter Bundestrojaner untersuchen. (Bild: CCC)

Bundestrojaner

Innenministerium streitet Einsatz von Trojanern ab

Der CCC will weiter Bundestrojaner untersuchen.
Der CCC will weiter Bundestrojaner untersuchen. (Bild: CCC)

Laut Bundesinnenministerium handelt es sich bei der vom Chaos Computer Club analysierten Software nicht um einen Bundestrojaner. Dieses Dementi wiederum wird beim CCC stark angezweifelt.

"Was auch immer der CCC untersucht hat oder zugespielt bekommen haben mag, es handelt sich dabei nicht um einen sogenannten Bundestrojaner", erklärte ein Sprecher des Ministeriums der ARD. Die vom Chaos Computer Club (CCC) gehackte Software werde nicht vom Bundeskriminalamt eingesetzt, hieß es. Der CCC hatte den Ermittlungsbehörden schwere Vorwürfe gemacht, da bei dem untersuchten Windows-Trojaner die strengen Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts von 2008 missachtet würden.

Anzeige

Die Vorwürfe bleiben seitens des CCC auch nach dem Dementi bestehen. CCC-Mitglied Fefe, mit bürgerlichem Namen Felix von Leitner, erklärte dazu im eigenen Blog: "ja, der CCC ist sich sicher, dass das ein Staatstrojaner ist. Aber den Kontext können wir gerade nicht komplett öffentlich machen, um unsere Quellen zu schützen. Macht euch mal keine Sorgen, so leicht kommen die uns nicht davon. Die hoffen jetzt halt, dass wir nun einmal der Reihe nach alle LKAs durchgehen müssen und sich derweil die Sache im Sande verläuft."

Die aus der Analyse des mutmaßlichen Bundestrojaners gesammelten Erkenntnisse hat der CCC auf seiner Website veröffentlicht. Die Hacker äußern darin scharfe Kritik unter anderem an einer "inkompetenten Verschlüsselung" und einer Übertragung der bei Onlinedurchsuchungen ausgespähten Daten über einen angemieteten Server in den USA.

Der CCC fordert deshalb: "Die heimliche Infiltration von informationstechnischen Systemen durch staatliche Behörden muss beendet werden. Gleichzeitig fordern wir alle Hacker und Technikinteressierten auf, sich an die weitere Analyse der Binaries zu machen und so der blamablen Spähmaßnahme wenigstens etwas Positives abzugewinnen. Wir nehmen weiterhin gern Exemplare des Staatstrojaners entgegen."


eye home zur Startseite
Himuralibima 21. Okt 2011

Denkbar. Vielleicht stammt ja die dämliche Verschleierung von dem deutschen AV...

Lokster2k 11. Okt 2011

lol...*bam*^^

JulianStoner 11. Okt 2011

es ist ganz einfach zu erkennen ob man den bundestrojaner hat. dann kann man ihn auch...

kmork 10. Okt 2011

Jo, hab auch immer wieder ne Sockenpuppen-Paranoia, wenn ich so manchen spalterischen...

Lokster2k 10. Okt 2011

Werd doch selbst Pirat, oder der Herr von Leitner meinetwegen auch...könnter dann...


Antary / 10. Okt 2011

Bundestrojaner entfernen

Apfelprofis / 10. Okt 2011

Bundestrojaner verschont Mac OS X

Antary / 10. Okt 2011

Bundestrojaner erkennen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Gießen (Home-Office möglich)
  4. ARI Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-26%) 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-78%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla-Zukauf

    Firmengründer Grohmann ging offenbar im Streit

  2. Zahlungssystem

    Apple Pay soll Überweisungen zwischen Freunden ermöglichen

  3. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  4. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  5. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  6. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  7. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  8. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  9. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  10. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Lohnniveau unterdurchschnittlich?

    LSBorg | 08:14

  2. Re: Schon lustig

    matok | 08:12

  3. Re: Die Analystenerwartungen um 1,16% übertroffen

    Bendix | 08:12

  4. Re: Was das bedeutet ist klar.

    Bendix | 08:10

  5. Quasi ein Melkschemel

    RvdtG | 08:09


  1. 07:52

  2. 07:19

  3. 00:11

  4. 23:21

  5. 22:37

  6. 20:24

  7. 18:00

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel