Abo
  • Services:

iPhone

350fach-Mikroskop für Entwicklungsländer für 10 Euro

US-Forscher haben die Kamera des iPhones zu einem Mikroskop umgebaut. Mit einer 350fachen Vergrößerung lassen sich zum Beispiel Blutproben gut untersuchen. Das eingesetzte Material kostet weniger als 10 Euro. Gedacht ist die Entwicklung für Länder mit schwacher medizinischer Versorgung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild des iPhone-Mikroskops
Bild des iPhone-Mikroskops (Bild: UC Davis/Plosone.org/CC BY 2.5)

Der Materialeinsatz beschränkt sich auf etwas Klebeband, eine Gummimanschette und eine runde Linse mit einem Millimeter Durchmesser, die vor dem eigentlichen Objektiv des iPhones platziert wird. Die Durchlichtmikroskopie wird mit Hilfe einer externen Lichtquelle, einem Diffuser und dem eigentlichen Objektträger sowie dem Deckglas durchgeführt, die vor die iPhone-Kamera gehalten werden.

  • Auflösungstargets, mit der modifizierten iPhone-Kamera aufgenommen (Bild: UC Davis/Plosone.org/CC BY 2.5)
  • Rote Blutkörperchen, aufgenommen mit dem iPhone-Mikroskop. Rechts: kombiniertes Bild aus linker und mittlerer Fokussierung (Bild: UC Davis/Plosone.org/CC BY 2.5)
  • Obere Bildreihe: kommerzielles Mikroskop. Unteres Bild: iPhone-Mikroskop mit rechts Sichelzellanämie und Mitte Eisenmangelanämie (Bild: UC Davis/Plosone.org/CC BY 2.5)
  • Spektroskopie des sichtbaren Lichts (Bild: UC Davis/Plosone.org/CC BY 2.5)
  • Präparate, oben mit kommerziellem Mikroskop und unten mit iPhone-Variante aufgenommen (Bild: UC Davis/Plosone.org/CC BY 2.5)
  • Schematischer Aufbau des Mikroskops und des Gitterspektroskops (Bild: UC Davis/Plosone.org/CC BY 2.5)
Präparate, oben mit kommerziellem Mikroskop und unten mit iPhone-Variante aufgenommen (Bild: UC Davis/Plosone.org/CC BY 2.5)
Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München
  2. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim

Das Forscherteam der Universität Kalifornien Davis hat das 350fach-Mikroskop aber nicht nur von der Hardwareseite optimiert. Die Bilder weisen durch die billige Linsenkonstruktion mehrere optische Fehler auf. Zum einen ist das Bild gekrümmt und zum anderen nur in der Mitte scharf. Das reichte den Forschern nicht.

Mit zwei Bildagorithmen wird das Foto nach der Aufnahme verbessert. Dabei wird einerseits die kissenartige Verzerrung korrigiert, so dass der Rand nicht mehr gebeugt erscheint. Die Randunschärfe kann damit jedoch nicht kompensiert werden. Um dieses Problem auszugleichen, verwenden die Forscher eine andere Methode. Dabei werden mehrere Aufnahmen mit leichter Abstandsänderung zum Objektiv gemacht, um unterschiedliche Bereiche scharf zu stellen. Danach wurden die Aufnahmen kombiniert.

Die Forscher haben außerdem eine Konstruktion ersonnen, um die iPhone-Kamera zur Spektroskopie einzusetzen. Dabei wird vor das Objektiv ein Gitterspektrometer gesetzt. Es realisiert mit einer einfachen Linsenoptik einen spaltförmigen Lichteintritt vor einem simplen Beugungsgitter, das mit einer Folie realisiert wurde. Die Konstruktion wird vor das iPhone-Objektiv gesetzt.

Ihre Ergebnisse haben die Forscher im Artikel "Cell-Phone-Based Platform for Biomedical Device Development and Education Applications" in Plos One mit zahlreichen Bildbeispielen online publiziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€

gouranga 11. Okt 2011

Irgendwie war es dämlich von mir, bei einem Billigmikroskop an einen zusätzlichen Rechner...

Der Kaiser! 11. Okt 2011

http://www.lehrer-online.de/eigenbau-spektrometer-mit-digicam.php?show_complete_article=1

Der Kaiser! 11. Okt 2011

samy 10. Okt 2011

Klar ich kauf mir jetzt ein Iphone um es als Mikroskop für die dritte Welt um zubauen...

Threat-Anzeiger 10. Okt 2011

wo die auch so viele iPhones haben/sich leisten können.


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /