Staatstrojaner

Piratenpartei will Rücktritt von Innenminister und BKA-Chef

Wenn die Vorwürfe des Chaos Computer Clubs zum Staatstrojaner stimmen, wollen die Piraten den Rücktritt von Hans-Peter Friedrich und BKA-Chef Jörg Ziercke. Auch die FDP bezeichnet die Software für die Onlinedurchsuchung dann als verfassungswidrig.

Artikel veröffentlicht am ,
BKA-Chef Jörg Ziercke
BKA-Chef Jörg Ziercke (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Der Chef der Piratenpartei hat nach den Enthüllungen über den Staatstrojaner den Rücktritt der Verantwortlichen gefordert. "Die betroffenen ehemaligen Innenminister Wolfgang Schäuble und Thomas de Maizière müssen sich zu den Vorwürfen äußern. Und wenn dies der Bundestrojaner ist, müssten Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und BKA-Chef Jörg Ziercke zurücktreten", sagte Sebastian Nerz der Tageszeitung Die Welt. "Alles andere wäre der Schwere des Verstoßes nicht angemessen."

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

Der Chaos Computer Club hatte am 8. Oktober 2011 darüber informiert, dass die Schadsoftware Staatstrojaner offenbar illegale Funktionen enthält. So sei die Govware in der Lage, Dateien auf dem befallenen Rechner zu manipulieren, Programme nachzuladen und zu starten. Damit könnten gefälschte Beweismittel auf Rechnern hinterlegt werden, erklärten die Hacker. Der Staatstrojaner könne auch auf Mikrofon, Tastatur und Kamera eines Computersystems zugreifen, um den Betroffenen abzuhören. Mit Screenshots könnten Informationen vor der Verschlüsselung abgefangen werden. Die Software selbst habe aber Sicherheitslücken, die so schwerwiegend seien, dass Dritte die Funktionen des Trojaners ausnutzen könnten. Die Sicherheitssoftware F-Secure erkennt das Schadprogramm bereits als BackdoorW32/R2D2.A.

Laut Piratenpartei ginge diese Funktionalität weit über das hinaus, was das Bundesverfassungsgericht erlaubt. "Das Bundeskriminalamt bewegt sich damit klar außerhalb verfassungsrechtlicher Grenzen", sagte Nerz in einer Stellungnahme seiner Partei. "Der Einsatz des Bundestrojaners muss sofort gestoppt werden."

"Wir stellen die Verwertbarkeit der gewonnen Daten infrage", erklärte Bernd Schlömer, stellvertretender Chef der Piraten. "Die Piratenpartei erwartet, dass alle Verantwortlichen beim BKA sowie beim Bundesinnenministerium öffentlich Stellung nehmen. Auch der Kontrollausschuss des Bundestages sollte nunmehr der Öffentlichkeit erklären können, inwieweit er über diese Vorgänge informiert war", sagte Schlömer. Ein öffentlich tagender parlamentarischer Untersuchungsausschuss sei nötig.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die innenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Gisela Piltz, betonte, dass die Bundesregierung eine umfassende und zügige Prüfung der Vorwürfe und einen Bericht an den Innenausschuss des Bundestages vorlegen müsse. Dazu gehöre eine unabhängige Überprüfung der Software durch Sachverständige. Piltz: "Bis zur abschließenden Klärung der Vorwürfe darf solche Software nicht eingesetzt werden." Die Vorwürfe seien besorgniserregend.

Die Programmiersprache für die Sicherheitsbehörden müsse das Grundgesetz sein. Das Bundesverfassungsgericht habe aber unzweideutig verlangt, dass die technische Funktionalität der sogenannten Quellen-Telekommunikations-Überwachung auf Telekommunikationsinhalte beschränkt sein müsse. Möglichkeiten zur Manipulation von Dateien seien unzulässig.

Nachtrag vom 9. Oktober 2011, 16:58 Uhr

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), hat die Sicherheitsbehörden aufgefordert, die Vorwürfe umgehend aufzuklären. "Es handelt sich um einen gravierenden Vorgang", sagte Bosbach dem Tagesspiegel.

Nachtrag vom 9. Oktober 2011, 22:35 Uhr

Das Bundesinnenministerium erklärte, dass es sich bei der Software nicht um den Bundestrojaner handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


genab.de 10. Okt 2011

Achtung... Zielen... Peng....

tingelchen 10. Okt 2011

Passt doch zum restlichen Rechtsauffassung ;) Wärend man als Raubmordkopierer von ein...

Captain 10. Okt 2011

Nach den 2+4 Verträgen gilt es nicht mehr...

tingelchen 10. Okt 2011

Du hast seinen Text nicht wirklich verstanden, oder? :) Er hätte vieleicht Ironie Tags...

YoungManKlaus 10. Okt 2011

"nein, nein, das teil gehört uns gar ned *unschuldig pfeif*"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Hosting: Hetzner bringt IPv6-Only für Root Server
    Hosting
    Hetzner bringt IPv6-Only für Root Server

    Nur wenige Wochen nach Cloud-Hoster AWS können nun auch Kunden von Hetzner auf das veraltete IPv4 verzichten und zu IPv6 wechseln.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /