Abo
  • Services:

Staatstrojaner

Piratenpartei will Rücktritt von Innenminister und BKA-Chef

Wenn die Vorwürfe des Chaos Computer Clubs zum Staatstrojaner stimmen, wollen die Piraten den Rücktritt von Hans-Peter Friedrich und BKA-Chef Jörg Ziercke. Auch die FDP bezeichnet die Software für die Onlinedurchsuchung dann als verfassungswidrig.

Artikel veröffentlicht am ,
BKA-Chef Jörg Ziercke
BKA-Chef Jörg Ziercke (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Der Chef der Piratenpartei hat nach den Enthüllungen über den Staatstrojaner den Rücktritt der Verantwortlichen gefordert. "Die betroffenen ehemaligen Innenminister Wolfgang Schäuble und Thomas de Maizière müssen sich zu den Vorwürfen äußern. Und wenn dies der Bundestrojaner ist, müssten Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und BKA-Chef Jörg Ziercke zurücktreten", sagte Sebastian Nerz der Tageszeitung Die Welt. "Alles andere wäre der Schwere des Verstoßes nicht angemessen."

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der Chaos Computer Club hatte am 8. Oktober 2011 darüber informiert, dass die Schadsoftware Staatstrojaner offenbar illegale Funktionen enthält. So sei die Govware in der Lage, Dateien auf dem befallenen Rechner zu manipulieren, Programme nachzuladen und zu starten. Damit könnten gefälschte Beweismittel auf Rechnern hinterlegt werden, erklärten die Hacker. Der Staatstrojaner könne auch auf Mikrofon, Tastatur und Kamera eines Computersystems zugreifen, um den Betroffenen abzuhören. Mit Screenshots könnten Informationen vor der Verschlüsselung abgefangen werden. Die Software selbst habe aber Sicherheitslücken, die so schwerwiegend seien, dass Dritte die Funktionen des Trojaners ausnutzen könnten. Die Sicherheitssoftware F-Secure erkennt das Schadprogramm bereits als BackdoorW32/R2D2.A.

Laut Piratenpartei ginge diese Funktionalität weit über das hinaus, was das Bundesverfassungsgericht erlaubt. "Das Bundeskriminalamt bewegt sich damit klar außerhalb verfassungsrechtlicher Grenzen", sagte Nerz in einer Stellungnahme seiner Partei. "Der Einsatz des Bundestrojaners muss sofort gestoppt werden."

"Wir stellen die Verwertbarkeit der gewonnen Daten infrage", erklärte Bernd Schlömer, stellvertretender Chef der Piraten. "Die Piratenpartei erwartet, dass alle Verantwortlichen beim BKA sowie beim Bundesinnenministerium öffentlich Stellung nehmen. Auch der Kontrollausschuss des Bundestages sollte nunmehr der Öffentlichkeit erklären können, inwieweit er über diese Vorgänge informiert war", sagte Schlömer. Ein öffentlich tagender parlamentarischer Untersuchungsausschuss sei nötig.

Die innenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Gisela Piltz, betonte, dass die Bundesregierung eine umfassende und zügige Prüfung der Vorwürfe und einen Bericht an den Innenausschuss des Bundestages vorlegen müsse. Dazu gehöre eine unabhängige Überprüfung der Software durch Sachverständige. Piltz: "Bis zur abschließenden Klärung der Vorwürfe darf solche Software nicht eingesetzt werden." Die Vorwürfe seien besorgniserregend.

Die Programmiersprache für die Sicherheitsbehörden müsse das Grundgesetz sein. Das Bundesverfassungsgericht habe aber unzweideutig verlangt, dass die technische Funktionalität der sogenannten Quellen-Telekommunikations-Überwachung auf Telekommunikationsinhalte beschränkt sein müsse. Möglichkeiten zur Manipulation von Dateien seien unzulässig.

Nachtrag vom 9. Oktober 2011, 16:58 Uhr

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), hat die Sicherheitsbehörden aufgefordert, die Vorwürfe umgehend aufzuklären. "Es handelt sich um einen gravierenden Vorgang", sagte Bosbach dem Tagesspiegel.

Nachtrag vom 9. Oktober 2011, 22:35 Uhr

Das Bundesinnenministerium erklärte, dass es sich bei der Software nicht um den Bundestrojaner handelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,29€
  3. 3,49€
  4. 16,99€

genab.de 10. Okt 2011

Achtung... Zielen... Peng....

tingelchen 10. Okt 2011

Passt doch zum restlichen Rechtsauffassung ;) Wärend man als Raubmordkopierer von ein...

Captain 10. Okt 2011

Nach den 2+4 Verträgen gilt es nicht mehr...

tingelchen 10. Okt 2011

Du hast seinen Text nicht wirklich verstanden, oder? :) Er hätte vieleicht Ironie Tags...

YoungManKlaus 10. Okt 2011

"nein, nein, das teil gehört uns gar ned *unschuldig pfeif*"


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /