Abo
  • Services:
Anzeige
Der Shooter Rage
Der Shooter Rage (Bild: Bethesda Softworks/id Software)

id Software

Rage-Patch beseitigt Probleme

Der Shooter Rage
Der Shooter Rage (Bild: Bethesda Softworks/id Software)

Der erste Patch für die PC-Version von Rage ist da. Er beseitigt einige, aber nicht alle Grafik- und Absturzprobleme - laut id Software und Bethesda Softworks sind dafür fehlerbereinigte neue Grafiktreiber nötig.

Der Rage-Patch beseitigt Abstürze sowie Grafikprobleme und bietet nun auch die Möglichkeit, einige Grafikoptionen über das Einstellungsmenü zu verändern, was vorher nur über Startparameter möglich war. So lässt sich der Texturcache nun einstellen, um mehr Texturdaten im Videospeicher zu halten - wird "Large" gewählt, soll das Nachladen von Texturen und das Aufpoppen von Texturen verringert werden. Bei Rechnern mit zu wenig Arbeits- und Grafikkartenspeicher kann das allerdings laut id Software zu drastischen Leistungseinbußen oder Abstürzen führen. Wenn kein Neustart oder kein Verändern der Windows-Speicherverwaltung hilft, dann sollte der Texturcache wieder auf "Small" gestellt werden.

Interessant ist auch die Möglichkeit, VSync nicht nur ein- und auszuschalten. Ist die Option Smart aktiviert, wird die Bildschirmsynchronisation zwar genutzt, aber zeitweilig deaktiviert, wenn die Bildrate einbricht und nicht mehr bei 60 Bildern/s liegt. Anstelle von Rucklern gibt es dann zwar Screen-Tearing, das ist aber laut id Software weniger störend. Für das dynamische Umschalten müssen Treiber allerdings die Swap-Tear-Erweiterung unterstützen. Falls nicht, dann merkt dass das Spiel und schaltet auch bei aktiviertem Smart VSync komplett ab.

Anzeige

Ebenfalls neu ist der Menüpunkt für anisotropische Texturfilterung. Besitzer leistungsstarker Grafikkarten sollten hier zugunsten besserer Grafik "High" einstellen. Von Hause aus wählt id Software eine schwache Filterung, die auf Low-End-Grafikkarten unproblematisch ist und nicht zu Bildratenreduktion führt. Über den Grafiktreiber sollte das Anisotropic Filtering nicht erzwungen werden, weil das zu Grafikfehlern führen kann.

Die GPU-Transcoding-Option soll nun auch beim Neustart bestehen bleiben. Außerdem profitiert das GPU-Transcoding nun von SLI-Grafikkartengespannen schneller. Die Entwickler konnten außerdem ein Problem beseitigen, das nach dem Intro auf Windows-7-32-Bit-Systemen den AMD-Treiber zum Absturz brachte. Nicht alle Probleme von Rage haben laut id Software mit dem Spiel zu tun. Deshalb arbeite man gemeinsam mit AMD und Nvidia daran, Treiberprobleme zu erkennen und zu beseitigen. Bis dahin helfen Workarounds, die im offiziellen Rage-Forum erklärt werden.

Der Patch wird automatisch über Steam bereitgestellt. Mehr zum Shooter ist im Rage-Test von Golem.de nachzulesen.


eye home zur Startseite
ThadMiller 11. Okt 2011

http://www.youtube.com/watch?v=M7R35mhPaaI Mußte ich irgendwie dran denken... :)

ThadMiller 11. Okt 2011

^^

ThadMiller 11. Okt 2011

Es ist wohl eher rauszuhören gewesen, das die OpenGL Treiber von Nvidia/ATI "unsauber...

nie (Golem.de) 09. Okt 2011

Als kleine Hilfestellung für Radeon-Besitzer: 1920 x 1080: 38 -> 60 fps 2560 x 1440...

White Rabbit 09. Okt 2011

Danke für die Info bezgl. VSYNC. Ich habe mich schon gewundert warum ich es immer wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  2. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  3. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  4. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  5. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  6. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  7. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  8. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  9. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  10. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  1. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    AllDayPiano | 08:05

  2. Re: 200km ist aber für ein Paket Fahrer ja nun...

    snadir | 08:04

  3. Re: [OT] functionalclam: "This page offers no...

    FreiGeistler | 08:03

  4. Re: Apple-Fehler

    user0345 | 08:02

  5. Re: Metamaterialien

    TrollNo1 | 08:02


  1. 07:40

  2. 07:21

  3. 16:57

  4. 16:25

  5. 16:15

  6. 15:32

  7. 15:30

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel