Abo
  • Services:
Anzeige
RIMs CO-CEO Mike Lazaridis
RIMs CO-CEO Mike Lazaridis (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Newbay

RIM gibt für Cloud-Services 100 Millionen US-Dollar aus

RIMs CO-CEO Mike Lazaridis
RIMs CO-CEO Mike Lazaridis (Bild: Mario Tama/Getty Images)

RIM gibt für das irische Unternehmen Newbay Software 100 Millionen US-Dollar aus, um künftig eigene Cloud-Dienste anbieten zu können. Zu den Kunden von Newbay Software gehören die Deutsche Telekom und Telefónica O2.

Research In Motion (RIM) hat Newbay Software für rund 100 Millionen US-Dollar gekauft. Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital aus unternehmensnahen Kreisen. Research In Motion hat die Übernahme bestätigt, aber nicht den Kaufpreis für das irische Privatunternehmen.

Anzeige

Newbay mit Sitz in Dublin zählt die Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom, Telefónica O2, France Télécom Orange, U.S. Cellular, AT&T, Telstra, Verizon und den Hersteller LG Electronics zu seinen Kunden. LG Electronics vorinstalliert Software von Newbay auf seinen mobilen Geräten. Das bekannteste Produkt ist die Software Newbay Lifecache, die in der Cloud das Speichern von Statusmeldungen für soziale Netzwerke, Fotos, Videos und Benachrichtigungen für Mobilfunknutzer erlaubt. Die Nutzerbasis soll laut Unternehmensangaben bei 80 Millionen liegen. Newbay wurde 2002 gegründet und zählt Balderton Capital und Fidelity Growth Partners zu den Investoren.

Die Tageszeitung Irish Times berichtet, dass die Gründer von Newbay zuvor bei Baltimore Technologies gearbeitet hatten. Die letzten veröffentlichten Geschäftszahlen sind aus dem Jahr 2009, als Newbay einen Umsatz von 18 Millionen Euro und einen Verlust von 2,7 Millionen Euro verzeichnete. Das Unternehmen hat am Hauptsitz in Dublin derzeit 200 Beschäftigte.

Research In Motion wird noch einige Zeit für die Integration von Newbay Software brauchen, während Konkurrenzprodukte wie Apples iCloud und Amazons Cloud Drive bereits gestartet sind. Der Blackberry-Hersteller steht massiv unter Druck von Apples iPhone und iPad und verzeichnete im vergangenen Quartal einen Gewinneinbruch von 796 Millionen US-Dollar auf 329 Millionen US-Dollar. Der Umsatz gab um 10 Prozent auf 4,2 Milliarden US-Dollar nach. Blackberry-Smartphones fanden weniger Käufer und der Absatz des Tablets Playbook war enttäuschend.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. State Street Global Exchange, Frankfurt
  3. SAACKE GmbH, Bremen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 219,00€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

  1. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    ckerazor | 19:55

  2. Re: Wir suchen staendig Linux Admins und die...

    uschatko | 19:55

  3. Re: Bewerber-Qualität zum....

    Salut1971 | 19:54

  4. Re: Fachinformatiker = Taxidiplom

    RichardEb | 19:53

  5. Re: "Zertifizierung als Linux-Administrator"

    Stormking | 19:53


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel