ReRAM

HPs Memristor soll Flash-Speicher ab 2013 ersetzen

Anfang 2013 will HP erste ReRAM-Produkte auf Basis seiner Memristor-Technik auf den Markt bringen und damit Flash-Speicher ablösen. Später sollen Memristors auch DRAM und SRAM ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Memristor aus Titandrähten
Memristor aus Titandrähten (Bild: HP)

HP wird in rund 18 Monaten erste Memristor-Chips auf den Markt bringen, die Flash-Speicher ersetzen, kündigte HPs Memristor-Forscher Stan Williams auf dem International Electronics Forum 2011 an. Zum gleichen Zeitpunkt sollen auch erste SSDs mit der Memristor-Technik auf den Markt kommen, berichtet Electronicsweekly.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/w/d) - Operating Systems
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf, Dortmund
  2. Informatiker/IT-Spezialist (w/m/d) SAP Finanzwesen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Eventuell schon 2014, ganz sicher aber 2015 sollen dann Memristor-Chips folgen, die DRAM ersetzen können. Williams geht davon aus, mit den Memristor-Chips den Energiebedarf fürs Schalten im Vergleich zu DRAM um zwei Größenordnungen senken zu können. Dabei soll es möglich sein, die Speicherschicht direkt auf dem Prozessor zu platzieren, so dass die Daten diesen zur Verarbeitung nicht mehr verlassen müssen.

Danach will sich Williams SRAM vornehmen und auch hierfür eine Memristor-Alternative auf den Markt bringen.

Derzeit würden schon hunderte Wafer gefertigt, so Williams: "Wir sind aktuell viel weiter als wir gedacht haben."

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Oktober 2010 arbeitet das Unternehmen bereits mit dem Speicherhersteller Hynix zusammen, der die ersten Memristor-Chips für HP herstellt. Die Chips sollen unter dem Namen ReRAM vermarktet werden.

Laut Williams aber will HP die Technik an jeden lizenzieren, der sich dafür interessiert.

Der Memristor wird auch als das "vierte Element" der Elektronik bezeichnet. Neben Spule, Kondensator und Widerstand hatte der Ingenieur Leon Chua den Memristor bereits 1971 vorausgesagt, aber erst 2008 konnte ein Team um Stan Williams von HP ihn bauen. Der Name des Bauelements ist ein Kunstwort, das seine Eigenschaft beschreibt, sich einen Widerstand zu merken. Dieser Widerstand bleibt auch gleich, wenn keine Spannung mehr anliegt. Damit eignet sich der Memristor zum Speichern von Informationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tilmank 11. Okt 2011

Naja... http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#Datenraten

SoniX 10. Okt 2011

Danke sehr Kugelfisch :)

chlorophyll 10. Okt 2011

Der Bericht lässt das Wichtigste an dem neuen Bauteil aus: Man braucht Computer dann...

tangonuevo 10. Okt 2011

Entweder das, oder der Mittelabgriff wird zum Auslesen benutzt, so wie beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Entwicklerstudio: Blizzard kauft Proletariat Inc.
    Entwicklerstudio
    Blizzard kauft Proletariat Inc.

    Das Entwicklerstudio Proletariat Inc. schließt sein gelungenes Fantasy-Onlinespiel Spellbreak - und arbeitet künftig an World of Warcraft.

  3. ARM-CEO Rene Haas: Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen
    ARM-CEO Rene Haas
    "Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen"

    Wer ARM-Prozessoren entwickelt, hat die Wahl zwischen einer Lizenz für die ISA an sich oder aber für fertige Cores der Cortex/Neoverse-Serie.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /