Abo
  • Services:

Red Door

Trion geht in Konkurrenz zu Steam und Origin

Während sich Steam und Origin PR-trächtig darum streiten, wo denn nun Battlefield 3 als Download zu haben sein wird, kündigt das Studio hinter dem Onlinerollenspiel Rift eine weitere Spieleplattform an.

Artikel veröffentlicht am ,
Rift
Rift (Bild: Trion Worlds)

Das kalifornische Unternehmen Trion Worlds, vor allem als Entwickler und Betreiber des Onlinerollenspiels Rift bekannt, arbeitet an einer Plattform mit dem Projektnamen "Red Door". Red Door soll aus einem Download- und Onlineangebot für Endkunden - ähnlich wie Steam und Origin - sowie einer umfassenden Publisher- und Entwicklerplattform bestehen. Als Basis dient die gleiche proprietäre hauseigene Technologie, die für Trion-Spiele verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Red Door soll es Drittanbietern ermöglichen, Spiele mit Echtzeitupdates und vielfältigen Monetarisierungsmodellen zu entwickeln und zu vertreiben. Mit einer leistungsfähigen Serverarchitektur und Tools soll auch die Einführungszeit eines Produkts kürzer ausfallen als bisher üblich.

"Unser Ziel ist es, den Premium-Spielemarkt zu revolutionieren und der Industrie dabei zu helfen, ihr volles Potenzial zu erkennen", sagte Lars Buttler, Chef von Trion Worlds. Seiner Ansicht nach hat seine Plattform ihre Möglichkeiten unter anderem bei der Vermarktung von Rift gezeigt - von dem MMORPG wurden in weniger als vier Monaten angeblich mehr als eine Million Exemplare verkauft. Seitdem gab es fünf große Aktualisierungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,59€
  2. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

Captain 09. Okt 2011

ich will keine Plattform...

Captain 09. Okt 2011

Leasingplattform ist der richtige Begriff...

Captain 09. Okt 2011

ohne mich ich bin ein Bulle ;-)

IrgendeinNutzer 08. Okt 2011

Wo ich Steam installiert hatte war es automatisch im Autostart eingetragen.

elgooG 07. Okt 2011

Kein Wort zur DRM-Politik? (kwt)


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /