Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hochschule Darmstadt und Toplink wollen VoIP-Telefonanlagen sicherer machen.
Die Hochschule Darmstadt und Toplink wollen VoIP-Telefonanlagen sicherer machen. (Bild: Hochschule Darmstadt (h_da))

Internettelefonie

Software soll vor Voice-over-IP-Betrug schützen

Eine neue Software soll Betreiber virtueller Telefonanlagen vor Datendiebstahl und Gebührenbetrug schützen. Entwickelt wurde sie von der Hochschule Darmstadt und Toplink. Sie soll 2012 veröffentlicht werden.

Eine neue Sicherheitssoftware soll Voice-over-IP-Telefonanlagen von Unternehmen vor unerwünschten Eindringlingen schützen. Wie die an der Entwicklung beteiligte Hochschule Darmstadt (h_da) mitteilte, gibt es eine "bundesweite Zunahme von ruinösem Gebührenbetrug bei Internettelefonie". Dabei würden sich die Angreifer einen Zugang zu den Anschlüssen der Teilnehmer verschaffen und sie für illegale Verbindungen beispielsweise ins Ausland nutzen.

Anzeige

Auf den Kosten bleibt in der Regel der Inhaber des Anschlusses sitzen. Und die erreichen manchmal sogar Millionenbeträge, wie sich etwa im Jahr 2009 bei einem Cracker-Angriff auf Verizon und AT&T gezeigt hatte. Der Schaden wurde damals mit 1,2 Millionen US-Dollar beziffert, was umgerechnet über 890.000 Euro entspricht. Auch in Deutschland soll es eine steigende Zahl von Einbrüchen in Voice-over-IP-Telefonanlagen geben.

"Die Abwehrmechanismen der von uns entwickelten Software agieren auf der Gesprächsebene und kontrollieren die Gesprächsaufbauversuche und erfolgreich hergestellte Gespräche. Dadurch können Hackerangriffe in Echtzeit und nicht erst im Nachhinein erkannt werden", so Projektleiter Professor Dr. Michael Massoth vom Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt. Die Software analysiert anhand von heuristischen Algorithmen den Sprachverkehr und soll dadurch unterscheiden können, ob die Verbindung von einem regulären Teilnehmer oder einem Cracker genutzt wird.

Massoth erklärte Golem.de, dass die Call-Data-Records in Echtzeit überwacht würden. Dabei wird unter anderem analysiert, in welches Land und in welche Tarifzone die Telefongespräche geführt werden und wie lange diese dauern. Anhand von Schwellenwerten wird festgelegt, ab wann das System den Betreiber wegen unüblicher Vorgänge warnt.

Im Moment soll die Sicherheitssoftware erfolgreich im Testbetrieb laufen. Bald soll sie in den Regelbetrieb übergehen. Entwicklungspartner Toplink will die Software im kommenden Jahr auf den Markt bringen. Toplink bietet selbst eine virtuelle Telefonanlage (vPBX) für kleine und mittelständische Unternehmen an.

Laut Massoth sollen auch andere Unternehmen eine Lizenz erwerben können. Entwickelt wurde die Fraud-Detection-Software im Rahmen des Forschungsprojekts "Next Generation Telecommunication Factory" (Nextfact). Unterstützt wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  3. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 8,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  2. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  3. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29

  4. Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    torrbox | 04:16

  5. Re: Auswahl SOC *Kopfschüttel*

    ve2000 | 04:06


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel