Abo
  • Services:
Anzeige
Die Hochschule Darmstadt und Toplink wollen VoIP-Telefonanlagen sicherer machen.
Die Hochschule Darmstadt und Toplink wollen VoIP-Telefonanlagen sicherer machen. (Bild: Hochschule Darmstadt (h_da))

Internettelefonie

Software soll vor Voice-over-IP-Betrug schützen

Eine neue Software soll Betreiber virtueller Telefonanlagen vor Datendiebstahl und Gebührenbetrug schützen. Entwickelt wurde sie von der Hochschule Darmstadt und Toplink. Sie soll 2012 veröffentlicht werden.

Eine neue Sicherheitssoftware soll Voice-over-IP-Telefonanlagen von Unternehmen vor unerwünschten Eindringlingen schützen. Wie die an der Entwicklung beteiligte Hochschule Darmstadt (h_da) mitteilte, gibt es eine "bundesweite Zunahme von ruinösem Gebührenbetrug bei Internettelefonie". Dabei würden sich die Angreifer einen Zugang zu den Anschlüssen der Teilnehmer verschaffen und sie für illegale Verbindungen beispielsweise ins Ausland nutzen.

Anzeige

Auf den Kosten bleibt in der Regel der Inhaber des Anschlusses sitzen. Und die erreichen manchmal sogar Millionenbeträge, wie sich etwa im Jahr 2009 bei einem Cracker-Angriff auf Verizon und AT&T gezeigt hatte. Der Schaden wurde damals mit 1,2 Millionen US-Dollar beziffert, was umgerechnet über 890.000 Euro entspricht. Auch in Deutschland soll es eine steigende Zahl von Einbrüchen in Voice-over-IP-Telefonanlagen geben.

"Die Abwehrmechanismen der von uns entwickelten Software agieren auf der Gesprächsebene und kontrollieren die Gesprächsaufbauversuche und erfolgreich hergestellte Gespräche. Dadurch können Hackerangriffe in Echtzeit und nicht erst im Nachhinein erkannt werden", so Projektleiter Professor Dr. Michael Massoth vom Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt. Die Software analysiert anhand von heuristischen Algorithmen den Sprachverkehr und soll dadurch unterscheiden können, ob die Verbindung von einem regulären Teilnehmer oder einem Cracker genutzt wird.

Massoth erklärte Golem.de, dass die Call-Data-Records in Echtzeit überwacht würden. Dabei wird unter anderem analysiert, in welches Land und in welche Tarifzone die Telefongespräche geführt werden und wie lange diese dauern. Anhand von Schwellenwerten wird festgelegt, ab wann das System den Betreiber wegen unüblicher Vorgänge warnt.

Im Moment soll die Sicherheitssoftware erfolgreich im Testbetrieb laufen. Bald soll sie in den Regelbetrieb übergehen. Entwicklungspartner Toplink will die Software im kommenden Jahr auf den Markt bringen. Toplink bietet selbst eine virtuelle Telefonanlage (vPBX) für kleine und mittelständische Unternehmen an.

Laut Massoth sollen auch andere Unternehmen eine Lizenz erwerben können. Entwickelt wurde die Fraud-Detection-Software im Rahmen des Forschungsprojekts "Next Generation Telecommunication Factory" (Nextfact). Unterstützt wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  3. eg factory GmbH, Chemnitz
  4. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. etwa 8,38€
  2. (-60%) 5,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  2. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  3. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  4. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  5. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  6. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  7. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  8. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  9. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  10. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Gute Shell

    FreiGeistler | 07:43

  2. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    AllDayPiano | 07:42

  3. Im stationären Handel

    abcde | 07:42

  4. Re: Das ist wie mit...

    AllDayPiano | 07:38

  5. Und das ist ein Artikel wert?

    TrollNo1 | 07:37


  1. 07:56

  2. 07:39

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 19:16

  6. 17:48

  7. 17:00

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel