Abo
  • Services:

Schleswig-Holsteins Datenschützer

"Wir wissen, was wir in Sachen Facebook tun"

Thilo Weichert verteidigt sein Vorgehen gegen Facebook-Sites und Like-Buttons in Schleswig-Holstein und will eine Entscheidung der Gerichte abwarten. Es bleibe bei der Bußgelddrohung in Höhe von 50.000 Euro, sagte er Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Thilo Weichert
Thilo Weichert (Bild: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz)

Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert hat sich zu seinem harten Vorgehen gegenüber Facebook geäußert. "Wir wissen und wussten von Anfang an genau, was wir tun. Uns ist natürlich klar, dass unsere Vorgehensweise Kritik und Widerspruch findet und dass letztlich eine gerichtliche Klärung der Verantwortlichkeit stattfinden wird." Weichert wollte ab Oktober 2011 gegen alle Regierungsstellen und großen Unternehmen des Landes vorgehen, die Fanpages bei Facebook betreiben oder den Like-Button auf ihren Webseiten haben.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Kritiker hatten behauptet, die Landesdatenschützer überschritten ihre Kompetenzen, wenn Bußgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro angedroht würden. Dies sei durch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags bestätigt worden, das aber nicht öffentlich verfügbar ist.

Die durch das Datenschutzbüro festgestellten technischen Fakten seien ausdrücklich von Facebook bestätigt worden, führte Weichert dagegen an. Das Büro habe "nie angedroht, dass es Bußgelder in Höhe von 50.000 Euro verhängen werde - schon gar nicht als ersten Schritt oder gar gegen Betreiber kleiner privater Webseiten." Die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit und der Opportunität würden strikt beachtet werden.

Weichert sagte Golem.de: "Wir sind der Meinung, dass wir als Bußgeldbehörde zuständig sind. Das wird von einigen Juristen bestritten und muss irgendwann einmal gerichtlich geklärt werden." Dazu, wer die Bußgelder verhängen werde, habe er nie eine Aussage gemacht. Einen Rückzug bei der Bußgeldandrohung gebe es schon wegen bestehender rechtlicher Regelungen ausdrücklich nicht.

Der Providerband Eco distanzierte sich heute von Weichert: Dessen Vorgehen gegen ein alltägliches Kommunikationsmittel sei "völlig kontraproduktiv". Eco-Vorstand Oliver Süme: "Weicherts Kampf gegen Unternehmen und die Bevormundung von Internetnutzern ist sinnlos und gefährlich. Nach außen entsteht der Eindruck, dass Datenschützer die Kommunikation ins 20. Jahrhundert zurückführen wollen." Es sei nicht die Aufgabe von Datenschützern, "eine Branche abzustrafen, für die Datenschutz ein hohes Gut und Voraussetzung für erfolgreiche wirtschaftliche Tätigkeit ist."

Der Wirtschaftsrat der CDU forderte, die 16 unabhängigen Datenschutzbehörden in Deutschland zugunsten einer bundesweit zuständigen Behörde aufzulösen. Dorothee Belz von der Microsoft-Europa-Geschäftsführung leitet den Internet-Arbeitskreis des Wirtschaftsrats.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€

kmork 08. Okt 2011

Ohne mich durch alle Javascript-Files gewühlt zu haben: Golem bindet den Recommend...

eisensten 08. Okt 2011

Im Grunde geht es nur um die Bevormundung der User. Denn gegen die staatliche...

redwolf 07. Okt 2011

Auf Regierungsseiten und Ämtern haben Facebooklikebuttons nichts zu suchen. Bei Privaten...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
    Key-Reseller
    Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

    Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /