Call of Duty

"Action, die nichts mit der echten Welt zu tun hat"

Die Attentate von Norwegen, neue Technologie und die seltsam verworrenen Handlungen von Call of Duty - darüber hat Golem.de mit Robert Bowling gesprochen, der als Kreativchef bei Infinity Ward unter anderem für Modern Warfare 3 zuständig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Modern Warfare 3
Call of Duty: Modern Warfare 3 (Bild: Activision)

"Auch unsere erste Reaktion war, dass das eine fürchterliche Tragödie ist", äußert sich Robert Bowling von Infinity Ward im Gespräch mit Golem.de über die Anschläge von Norwegen - der Attentäter hatte Call of Duty als Trainingssimulator bezeichnet. "Aber letztlich ist das, was wir machen, schlicht fiktionale Unterhaltung", geht Bowling auf Distanz.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
Detailsuche

"Aus militärischer Sicht ist Call of Duty bei der Ausrüstung und den Taktiken sehr authentisch, aber das Szenario ist völlig jenseits dieser Welt", den Entwicklern gehe es um große, epische Blockbuster-Momente wie im Kino. "Darauf konzentrieren wir uns: Action und Abenteuer, die nichts mit Vorgängen in der echten Welt zu tun haben", so Bowling.

Auch Modern Warfare 3 will den Spieler als Elitesoldat wieder in Kampfeinsätze in aller Welt schicken. Besonders die globalen Metropolen stehen im Mittelpunkt: Neben New York wird es auch nach London, Paris und Berlin gehen. Bowling war selbst in Berlin und hat sich vor Ort umgesehen. Das Team hat sich aber auch aus allen anderen möglichen Quellen bedient, etwa Fotos und Videos, damit die Stadt sofort erkennbar ist.

Soweit das Spiel bislang zu sehen war, ist die Grafik wieder schick, aber sie basiert erkennbar auf der bereits in den Vorgängern verwendeten Engine - die allerdings stark erweitert und fortentwickelt wurde. Von einem grundlegend neuen Grundgerüst für die Reihe hält Bowling wenig: "Wir haben großartige Programmierer in unserem Team, aber wir brauchen keine überflüssige Arbeit." Und genau das sei eine neue Engine - solange es keinen echten Grund gibt, sie zu entwickeln, reiche die bewährte Technologie aus. "Unsere Spiele sind ausgereift, weil wir die Zeit gezielt einsetzen", meint Bowling. Das gelte auch für die absehbare Zukunft: "Erst wenn Modern Warfare 3 fertiggestellt ist, überlegen wir, in welche Richtung es weitergehen soll, und ob wir neue Technik brauchen. Wenn ja, dann bauen wir sie ein."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch zu den oft verworrenen Handlungen der Reihe hat sich Bowling geäußert. Im ersten Modern Warfare - also Call of Duty 4 - sei die Story noch sehr traditionell erzählt worden, aber "Modern Warfare 2 war total verrückt", findet er. Was in Modern Warfare 3 geschieht, soll aber jeder Spieler nachvollziehen können, gerade weil viele bekannte Handlungsstränge zusammengeführt werden. Aber eines ist trotzdem klar für Bowling: "Gameplay ist immer das Wichtigste."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irata 08. Okt 2011

Schade, ich war schon in der Hoffnung, du hättest ein paar günstige Teufel im Angebot ;-)

Graf Zeppelin 08. Okt 2011

In einigen Statements habe ich gelesen dass viele von uns sehnlich auf die nächste...

Deine L-Tan 07. Okt 2011

Für mich hat sich das Thema CoD erledigt. Besonders was den MP angeht. Dadurch, dass...

debattierer 07. Okt 2011

Leute greift doch zu realistischeren Shootern wie Red Orchestra 2. Ich hab mal die neuen...

ID51248 07. Okt 2011

Google kennt die Antwort: probier mal "Amoklauf Norwegen".



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /