Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft in Unterschleißheim
Microsoft in Unterschleißheim (Bild: Microsoft Deutschland)

Bundesgerichtshof

Streit über Echtheitszertifikate für Microsoft entschieden

Microsoft in Unterschleißheim
Microsoft in Unterschleißheim (Bild: Microsoft Deutschland)

Händler gebrauchter Microsoft-Software dürfen nicht einfach Echtheitszertifikate für den Verkauf von OEM-Versionen recyceln. Das verletzt die Markenrechte von Microsoft, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Mit gebrauchter Software lässt sich gutes Geld verdienen. Ein besonders findiger Vertreter der Zunft kaufte getrennt voneinander gebrauchte Windows-Lizenzen und gebrauchte Windows-OEM-Echtheitszertifikate. Diese schnürte er dann zu Paketen und verkaufte sie weiter. Die Käufer bekamen gebrauchte echte Recovery-CDs zusammen mit gebrauchten echten Echtheitszertifikaten.

Anzeige

Microsoft verklagte den Händler wegen Markenrechtsverletzung auf Unterlassung und bekam in erster Instanz vor dem Landgericht Frankfurt am Main (Az. 6 O 439/07, Urteil vom 23. Juli 2008) und auch in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Az. 6 U 160/08, Urteil vom 12. November 2009) recht. Gestern hat nun der Bundesgerichtshof die Urteile der unteren Instanzen bestätigt und die Revision des Händlers zurückgewiesen (Az. I ZR 6/10).

Da Microsoft die vom Händler verkauften Pakete aus Recovery-CD und OEM-Echtheitszertifikaten nicht selbst in den Handel gebracht hat, kann sich der Händler nicht auf den Erschöpfungsgrundsatz gemäß § 24 des Markengesetzes berufen, urteilte der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs. Der Käufer würde durch den Händler getäuscht, befanden die Richter. "Er wird die Verbindung des Datenträgers mit dem Zertifikat der Klägerin als Markeninhaberin zuschreiben und erwarten, dass diese durch die Verbindung die Gewähr dafür übernommen hat, dass die so gekennzeichnete Ware unter ihrer Kontrolle hergestellt wurde und sie für die Echtheit einsteht, was jedoch nicht der Fall ist."

Swantje Richters, Justiziarin bei Microsoft Deutschland, begrüßte die BGH-Entscheidung ausdrücklich: "Der Missbrauch von Microsofts Echtheitszertifikaten hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen! Um so wichtiger ist es, dass mit der Entscheidung des BGH ein klares Signal an die betroffenen Händler gesendet wird. [...] Die Kreativität der Softwarefälscher ist sehr groß und wir sind zuversichtlich, dass dieses Urteil einen weiteren Meilenstein bei der Bekämpfung der Software-Produktpiraterie darstellt."


eye home zur Startseite
evilchen 10. Okt 2011

Die Regeln unter welchen das Musikstück erworben wurde, standen doch beim Kauf bereits...

samy 07. Okt 2011

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. operational services GmbH & Co. KG, München / Ottobrunn
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  3. 13,79€

Folgen Sie uns
       


  1. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  2. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  3. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  4. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  5. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  6. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  7. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  8. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  9. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  10. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Legal?

    Stoker | 15:00

  2. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    Prypjat | 14:59

  3. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    c0Zmo | 14:59

  4. Re: (Noch) aktuelle deutsche Rechtslage noch...

    Truster | 14:58

  5. Re: Die Matratze machts!

    derdiedas | 14:57


  1. 14:54

  2. 14:42

  3. 14:32

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel