Abo
  • Services:
Anzeige
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001 (Bild: Justin Sullivan/Newsmakers)

Airtime

Napster-Gründer planen zufälligen Videochat

Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001
Neues Projekt: mit altem Partner Shawn Fanning, hier im Jahr 2001 (Bild: Justin Sullivan/Newsmakers)

Airtime soll ein Portal werden, über das Nutzer per Video miteinander kommunizieren können. Das Angebot verbindet dabei die Chatpartner. Hinter Airtime stecken die beiden Napster-Gründer Shawn Fanning und Sean Parker.

Die Napster-Gründer Shawn Fanning und Sean Parker arbeiten wieder an einem gemeinsamen neuen Projekt, sagten die beiden dem US-Blog Techcrunch. Sie hatten vor über zehn Jahren zusammen die Tauschbörse Napster aufgebaut.

Anzeige

Erste Finanzierungsrunde

Fanning und Parker wollten nur wenig über ihr neues Unternehmen verraten, das sie zusammen mit einem dritten Partner, dem ehemaligen Google-Mitarbeiter Joey Liaw, errichten. Es heißt Airtime und hat derzeit ein Dutzend Angestellte. Die Gründer haben in einer ersten Finanzierungsrunde 8,3 Millionen US-Dollar erhalten. Das Angebot soll voraussichtlich noch dieses Jahr starten.

Airtime wird ein soziales Netz, über das Nutzer miteinander kommunizieren, voraussichtlich per Video. Dabei wählen nicht die Nutzer aus, mit wem sie kommunizieren, sondern sie werden von Airtime miteinander verbunden.

Vorbild Chatroulette

Die Inspiration dafür haben die Gründer von dem 2009 gestarteten Angebot Chatroulette. Die Idee, wildfremde Menschen miteinander in Kontakt zu bringen, sei gut gewesen, sagte Fanning. Aber Chatroulette habe sein Potenzial längst nicht ausgeschöpft. Parker und Fanning unterhielten Verbindungen zu Chatroulette: Sie haben seinerzeit Gründer Andrei Ternowski beraten, Fanning hat bei Chatroulette gearbeitet.

Wie genau Airtime die Nutzer in Kontakt bringen will, haben Fanning und Parker nicht gesagt. Anders als Chatroulette wollen sie die Menschen jedoch nicht einfach nach dem Zufallsprinzip verbinden. Die Nutzer sollen aber auch nicht nur diejenigen treffen, mit denen sie schon über andere Netze verknüpft sind. Eine Möglichkeit könnte sein, dass die Nutzer ein Profil mit Interessen und Vorlieben anlegen und dass die Auswahl aufgrund dieser Angaben erfolgt.


eye home zur Startseite
ursel 19. Jul 2013

es gibt auch noch nette chaträume. man muss nur ein wenig suchen http://www.chatroulette...

DER GORF 07. Okt 2011

Zufallsvideochat, aber bitte nicht ganz Zufall... EDIT: Lol, Grammatik ist heute nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  2. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Leverkusen
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Update-Politik

    Slurpee | 22:33

  2. Re: Klingt bekannt

    DerDy | 22:32

  3. Re: Scharnier

    stiGGG | 22:31

  4. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    Vollhorst | 22:28

  5. Re: KEINE OneDrive Files On-Demand-Unterstützung :-/

    johnny | 22:28


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel