Abo
  • Services:

SSDs

OCZ kauft noch mehr SSD-Know-how von PLX

OCZ hat ein Entwicklungsteam des Chipherstellers PLX übernommen. Zusätzlich haben die beiden Unternehmen Lizenzabkommen geschlossen. OCZ will damit seine Entwicklungskosten für SSDs senken.

Artikel veröffentlicht am ,
PLX-Bridge für PCI-Express 3.0
PLX-Bridge für PCI-Express 3.0 (Bild: Asus)

Das britische Designteam des Chipentwicklers PLX mit rund 40 Mitarbeitern wechselt zu OCZ. Dies gab das Unternehmen bekannt. PLX entwirft vor allem Bausteine für Netzwerkgeräte, aber auch die in einigen Desktopsystemen PCI-Express-Multiplexer und -Bridges. Diese Chips sind auch auf Dual-GPU-Grafikkarten zu finden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

OCZ will sich durch die Übernahme mehr Entwicklungsressourcen für SSD-Controller sichern und auch die Lizenzkosten senken. Dazu hat OCZ mit PLX ein Abkommen geschlossen, zu dessen finanziellen Details aber beide Unternehmen keine Angaben machen.

OCZ-Chef Ryan Peterson meint jedoch: "Wir glauben, dass die zusätzlichen Ingenieure zusammen mit dem Zugang zu weiterem geistigem Eigentum es uns ermöglichen, die Lizenzkosten für Massenspeicherprotokolle deutlich zu senken und das Tempo von Markteinführungen zu steigern". PLX wiederum will sich nun verstärkt auf Netzwerkgeräte konzentrieren.

Bereits Anfang 2011 hatte OCZ angekündigt, sich weitgehend aus dem Markt für Speichermodule zurückziehen zu wollen. Dort hatte sich das Unternehmen vor allem mit Produkten für Übertakter einen guten Namen gemacht. Der Schwerpunkt des Geschäfts liegt nun aber bei SSDs. Im März 2011 kaufte OCZ daher den Controllerhersteller Indilinx.

Mit der teilweisen Übernahme von PLX wird diese Strategie, sich eigenes Know-how ins Haus zu holen, nun fortgesetzt. Seine besonders schnellen SSDs mit Controllern von Sandforce bietet OCZ aber weiterhin an. Wann mit ersten Solid-State-Discs zu rechnen ist, deren Logikbausteine ganz von OCZ hergestellt wurden, ist noch nicht abzusehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /