Abo
  • IT-Karriere:

Analysetool

Oracle bringt Dtrace zu Linux

Die Analysesoftware Dtrace wird von Oracle auf Linux portiert. Der Konflikt zwischen den Lizenzen CDDL und GPLv2 könnte die Aufnahme in den Linux-Kernel jedoch verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle möchte Dtrace auf Linux portieren.
Oracle möchte Dtrace auf Linux portieren. (Bild: Peter Kaminski/Flickr.com/CC-BY-SA-2.0)

Oracle möchte die aus Solaris bekannte Analysesoftware Dtrace, kurz für Dynamic Tracing Facility, in ihren Unbreakable Enterprise Kernel 2 einbauen. Das gab das Unternehmen im Rahmen der Konferenz Openworld bekannt, berichtet unter anderem The Register.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Das britische Nachrichtenmagazin beruft sich dabei auf eine Folie der Präsentation von Oracle Chief Corporate Architect Edward Screven. Die Software soll dann wahrscheinlich zusammen mit Oracle Enterprise Linux (OEL) vertrieben werden.

Wie genau sich Oracle die Portierung von Dtrace vorstellt, ist jedoch nicht bekannt. Und auch Adam Leventhal, dem Erfinder von Dtrace, sind wenige Details bekannt. Leventhal schreibt in seinem Blog unter Bezug auf den OEL-Produktmanager Sergio Leunissen, dass lediglich die Kernelkomponenten portiert werden würden. Leventhal zufolge sind sich auch Oracle-Mitarbeiter "unsicher darüber, was bekanntgegeben worden" sei. Selbst das Solaris-Team sei vollkommen von der Ankündigung überrascht worden.

Lizenzkonflikt von CDDL und GPLv2

Auch wenn technische Details noch unbekannt sind, verweist Leventhal auf einen anderen interessanten Fakt: die Lizenzproblematik. Da die CDDL als inkompatibel zur GPLv2 angesehen wird, wird die Verwendung von Dtrace im Linux-Kernel schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Ein Weg, dieser Problematik zu entkommen, wäre die Doppellizenzierung einiger Bestandteile, sofern Oracle die Rechte daran hält.

Da große Teile von Dtrace jedoch weiterhin unter der CDDL veröffentlicht werden sollen, könnte sich daraus ein Alleinstellungsmerkmal von Oracle ergeben, vermutet Leventhal. Denn er glaubt, andere Linux-Distributoren werden einen großen Bogen um CDDL-Software machen.

Zusätzlich zu Dtrace soll auch die ebenfalls aus Solaris stammende Anwendung Zones auf Linux portiert werden. Vor diesem Hintergrund lässt sich darüber spekulieren, ob Oracle in naher Zukunft auch die Unterstützung des Dateisystems ZFS für Linux zur Verfügung stellen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 4,99€

nexx 15. Okt 2011

Es hat definitiv Vorteile. Nach kurzer Recherche: * Portabilität * stap soll full control...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /