Abo
  • Services:

Chrome & Webentwicklung

Google lässt die Qualitybots los

Mit Googles Qualitybots können Webseiten frühzeitig auf Inkompatibilitäten mit neuen Chrome-Versionen getestet werden. Das Tool richtet sich vor allem an Webentwickler und Webseitenbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualitybots zeigt Webseiten in verschiedenen Chrome-Vorabversionen.
Qualitybots zeigt Webseiten in verschiedenen Chrome-Vorabversionen. (Bild: Google)

Das als Open Source freigegebene Google-Tool Qualitybots testet Webseiten darauf, ob sie zur Chrome-Version aus den Beta-, Entwickler- und Experimentierkanälen (Chrome Canary) kompatibel sind. So sollen Webentwickler und Webseitenbetreiber schon vor der Veröffentlichung der nächsten stabilen Chrome-Version in dem Mainstreamkanal mögliche Probleme beseitigen können. Zudem kann bei der Problemsuche viel Zeit gespart werden.

  • Google Qualitybots - Vergleichstool zeigt Webseiten in verschiedenen Chrome-Vorabversionen (Bild: Google)
Google Qualitybots - Vergleichstool zeigt Webseiten in verschiedenen Chrome-Vorabversionen (Bild: Google)

Entwickelt wurde Qualitybots vom Web-Testing-Team von Google. Das Vergleichswerkzeug macht eine DOM-Analyse auf Pixelbasis. Beim Frontend wurde auch die Google-App-Engine gesetzt, beim Backend auf Amazon EC2. Entsprechend wird zur Nutzung auch ein Amazon-EC2-Account für die virtuellen Maschinen benötigt, die öffentliche Webseiten mit den unterschiedlichen Chrome-Versionen crawlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /