Abo
  • Services:

Systemkomponenten

Unter dem Namen Cpupowerutils wurde eine neue Werkzeugsammlung integriert, die der Nachfolger der Cpufrequtils sein soll und um einige weitere Funktionen erweitert wurde. Cpupowerutils richtet sich an Entwickler und Anwender. Die Werkzeugsammlung beinhaltet beispielsweise einen erweiterten Hardwaremonitor und bietet Einstellungen für X86-, ARM-, Itanium- oder Sparc-Architekturen, die es bislang nur separat gab.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Manche Anwendungen kommen immer noch nicht mit der neuen Nummerierung des Kernels zurecht, etwa die Verwaltungssoftware von Druckerherstellern, die es nur in Binärform gibt. Deshalb haben die Kernel-Entwickler Uname26 eingebracht, das Versionsnummern in der 2.6er Form meldet.

Ptrace wiederbelebt

Künftig können auch im Kernel direkt integrierte Treiber samt Parameter von Udev im Userspace verwaltet werden. Dazu wird im virtuellen Dateisystem Sysfs für jedes erkannte Gerät eine entsprechende Datei abgelegt, die sogenannten uevent files. Bislang gibt es diese Dateien nur für ladbare Module des Kernels.

CRC8-Prüfsummen werden von nur einigen Kernel-Modulen verwendet, um Befehle an Hardware abzusichern, etwa den brcm80211 für Broadcom-Chipsätze, der sich wiederum erst im Staging-Bereich des Kernel-Codes befindet. Dennoch haben die Kernel-Hacker eine Bibliothek integriert, die den Algorithmus für CRC8 bereitstellt.

Der Prozess-Debugger Ptrace ist wegen seiner bisweilen unvorhersehbaren Verhaltensweise bei Entwicklern unbeliebt. Neue Funktionen sollen jetzt die schlimmsten Fehler beseitigen. Kernel-Hacker Tejun Heo hat die Patches PTRACE_INTERRUPT, PTRACE_LISTEN, PTRACE_SEIZE und TRAP_NOTIFY eingereicht, die die Kommunikation zwischen von Ptrace überwachten Prozessen und der Prozessverwaltung verbessern soll, wenn der Debugger sich einklinkt.

 DateisystemeNetzwerk und Treiber 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote

samy 24. Okt 2011

wenn es darum geht offene Standards umzusetzen. USB 3.0 wurde auch schon lange vor...

tilmank 24. Okt 2011

Dass das schon eine zeitlang möglich ist, habe ich vor Monaten in einem Video gesehen...

msi 24. Okt 2011

@golem die aktuelle version kann momentan via github bezogen werden. kernel.org wird...

Satan 24. Okt 2011

äh, ich meine natürlich auch 3.0.7.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /